09.11.2012 12:22
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Mehrheitlich im Minus, Suzuki im Blick

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienbörsen zeigten am Freitag nach schwachen Vorgaben von der Wall Street mehrheitlich eine negative Tendenz. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verschlechtert sich zur Stunde um 0,24 Prozent auf 344,08 Punkte.

Die japanischen Aktienmärkte knüpften an ihre schwache Entwicklung vom Vortag an, wenngleich die Verluste heute kleiner ausfielen. Das japanische Verbrauchervertrauen hat sich im Oktober nach Angaben des Kabinettsbüros verschlechtert. So verringerte sich der entsprechende saisonbereinigte Index auf 39,7 Punkte, nachdem er im Vormonat noch bei 40,1 Punkten gelegen hatte. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) verlor 0,90 Prozent an Wert und schloss bei einem Stand von 8.757,60 Stellen. Etwas besser lief es für den breiter gefassten Topix, der um 0,63 Prozent auf 730,74 Zähler nachgab. Bei den Einzelwerten standen unter anderem die Anteilsscheine des Automobil- und Motorradherstellers Suzuki Motor mit einem Wertverlust von 2 Prozent im Blickfeld der Investoren. Das Unternehmen konnte beim Ergebnis im ersten Halbjahr zulegen. Der Umsatz lag unterdessen auf Vorjahresniveau. Profitieren konnte man vor allem von der stärkeren Nachfrage auf dem japanischen Heimatmarkt und den umgesetzten Kostensenkungsmaßnahmen. Allerdings hat man in Europa angesichts der schwachen konjunkturellen Rahmenbedingungen einen Absatzrückgang hinnehmen müssen. Die Planzahlen für das laufende Fiskaljahr wurden bestätigt. Daneben fuhren Toyota mit einem Wertverlust von 0,5 Prozent hinterher, während Honda einen Verlust von 0,3 Prozent auszuweisen hatten. Für Nissan stand schließlich ein Plus von 0,1 Prozent zu Buche.

Die chinesischen Aktienmärkte tendierten ebenfalls schwächer. Im Blickfeld der Investoren standen dabei vor allem Konjunkturdaten. Die chinesische Industrieproduktion ist im Oktober nach Angaben der nationalen Statistikbehörde stärker gewachsen als im Vormonat. So kletterte die industrielle Wertschöpfung gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,6 Prozent, nach einem Plus von 9,2 Prozent im September. Volkswirte hatten im Vorfeld lediglich einen Anstieg um 9,4 Prozent prognostiziert. Die chinesischen Verbraucherpreise sind derweil im Oktober schwächer angewachsen als noch einen Monat zuvor. So lagen die Lebenshaltungskosten um 1,7 Prozent über dem Vorjahreswert, nachdem die Inflationsrate im Vormonat noch bei 1,9 Prozent gelegen hatte. Binnen Monatsfrist fielen die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent, wogegen sie im September um 0,3 Prozent gestiegen waren. Die chinesischen Erzeugerpreise verbuchten indes im Oktober erneut einen Rückgang, der jedoch schwächer ausfiel als noch im Vormonat. Demnach gingen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,8 Prozent zurück, während Volkswirte im Vorfeld mit einem Minus von 2,7 Prozent gerechnet hatten. Hierbei handelt es sich um den achten Preisrückgang in Folge. Davor war das Preisniveau im September um 3,6 Prozent gesunken. Schließlich hat sich der kräftige Anstieg beim chinesischen Einzelhandelsumsatz im Oktober mit erhöhtem Tempo fortgesetzt. So kletterten die Umsatzerlöse der Einzelhändler gegenüber dem Vorjahresmonat um 14,5 Prozent. Volkswirte hatten im Vorfeld eine Umsatzsteigerung von 14,4 Prozent prognostiziert, nach einem Plus von 14,2 Prozent im September.

Der Shanghai Composite ging mit einem leichten Minus von 0,12 Prozent auf 2.069,07 Stellen aus dem Handel. Beim Hang Seng fiel derweil der Abschlag mit 0,85 Prozent auf 21.384,38 Punkte deutlich höher aus. Die wichtigsten Banktitel wiesen einheitlich rote Vorzeichen aus. So verschlechterten sich HSBC, CCB, ICBC und Bank of China zwischen 0,4 und 1 Prozent.

Nikkei 225 (Japan): 8.757,60 (-0,90 Prozent) TOPIX (Japan): 730,74 (-0,63 Prozent) Hang Seng (China): 21.384,38 (-0,85 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.069,07 (-0,12 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.904,41 (-0,52 Prozent) SENSEX (Indien): 18.683,68 (-0,86 Prozent) JSX (Indonesien): 4.333,64 (+0,13 Prozent) STI (Singapur): 3.009,56 (-0,09 Prozent) (09.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Suzuki Motor Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Suzuki Motor Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.10.2011Suzuki Motor neutralMacquarie Research
12.09.2011Suzuki Motor neutralMacquarie Research
11.05.2011Suzuki Motor neutralMacquarie Research
17.12.2009Suzuki Motor einsteigenAsia Investor
07.11.2007Suzuki Motor KaufempfehlungAsia Investor
17.12.2009Suzuki Motor einsteigenAsia Investor
07.11.2007Suzuki Motor KaufempfehlungAsia Investor
08.11.2006Suzuki Motor KaufempfehlungAsia Investor
11.10.2011Suzuki Motor neutralMacquarie Research
12.09.2011Suzuki Motor neutralMacquarie Research
11.05.2011Suzuki Motor neutralMacquarie Research
15.08.2007Suzuki außen vor bleibenAsia Investor
05.04.2007Suzuki Motor verkaufenAsia Investor
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Suzuki Motor Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Suzuki Motor Corp. Analysen

Heute im Fokus

DAX knackt 11.600-Punkte-Marke und schließt im Plus -- US-Arbeitsmarkt übertrifft Erwartungen -- US-Börsen deutlich im Minus -- Pleitegeier kreist über Athen -- SAP, Commerzbank im Fokus

Euro rutscht weiter ab. Deutsche Bank erwägt Holding-Struktur. Bank of America-Aktie steigt rund 5 Prozent. VW streicht wohl für sein Sparprogramm Polo-Zweitürer. Hopp will Impfstoffhersteller Curevac nach Gates-Einstieg an Börse bringen. Athen zahlt offenbar fristgemäß Schuldenrate an IWF.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Raten Sie mal wer auf Platz 1 ist

Das sind die wertvollsten Sportvereine 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?