22.11.2012 12:24
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Mehrheitlich im Plus, Nikkei setzt Rallye fort

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkten zeigten sich am Donnerstag mehrheitlich in guter Verfassung. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verbessert sich zur Stunde um 0,21 Prozent auf 340,47 Punkte.

Die japanischen Aktienmärkte konnte die Kursrallye der vergangenen Handelstage auch heute fortsetzen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) konnte dabei seine Aufschläge im Handelsverlauf noch ausbauen und verabschiedete sich mit einem Plus von 1,56 Prozent auf 9.366,80 Zählern auf Tageshoch aus dem Handel. Nicht ganz mithalten konnte indes auch heute der breiter gefasste Topix, für den am Ende lediglich ein Zugewinn von 1,23 Prozent auf 776,43 Punkte zu Buche stand. Für gute Laune sorgten dabei auch Konjunkturdaten aus China. Auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich auch heute vor allem exportorientierte Titel wieder. So fuhren beispielsweise Toyota um 2,3 Prozent vor, während sich gleichzeitig Honda um 3,5 Prozent verbesserten. Nissan verteuerten sich daneben um 2,9 Prozent, während für Mazda ein Wertzuwachs von 3,2 Prozent zu Buche stand. Bei den Technologiewerten ging es für Nikon um 3,9 Prozent nach oben, während Sony um 1,8 Prozent anstiegen. Canon gingen schließlich mit einem Wertzuwachs von 3,3 Prozent in den Feierabend.

Die Lage am Arbeitsmarkt in Taiwan hat sich im Oktober nach Angaben der Statistikbehörde stabilisiert. So verharrte die Arbeitslosenrate bei 4,3 Prozent, nachdem sie im Vormonat schon bei 4,3 Prozent gestanden hatte. Saisonbereinigt stellte sich die Arbeitslosenrate auf 4,33 Prozent, nach 4,32 Prozent im September. Weiteren Angaben zufolge lag die Zahl der Arbeitslosen mit 493.000 über dem Niveau des Vormonats von 491.000.

An den chinesischen Aktienmärkten war heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der vorläufige HSBC-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe ist für November wieder über die Expansionsschwelle von 50 Punkten gestiegen. Der Shanghai Composite verschlechterte sich trotzdem um 0,72 Prozent auf 2.015,61 Punkte. Gleichzeitig ging es aber in Hongkong für den Hang Seng um 1,02 Prozent auf 21.743,20 Zähler nach oben. Die wichtigsten Banktitel tendierten mehrheitlich fester, wenngleich die Zugewinne unterproportional zum Gesamtmarkt ausfielen. So verteuerten sich CCB, ICBC und HSBC zwischen 0,7 und 1 Prozent. Bank of China gingen indes auf Vortagesniveau aus dem Handel. Besser erging es daneben dem Titeln des Börsenbetreibers HKEX, die um 1,3 Prozent vorrücken konnten. Bei den wichtigsten Rohstoffwerten dominierte ebenfalls die Farbe grün. Dabei fielen die Zuwächse bei CNOOC mit 0,5 Prozent allerdings relativ verhalten aus, während es für Sinopec um 1,6 Prozent nach oben ging. China Shenhua rückten sogar um 2,3 Prozent vor, während sich PetroChina mit einem Kursanstieg von 1 Prozent in etwa parallel zum Gesamtmarkt entwickelten.

Nikkei 225 (Japan): 9.366,80 (+1,56 Prozent) TOPIX (Japan): 776,43 (+1,23 Prozent) Hang Seng (China): 21.743,20 (+1,02 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.015,61 (-0,72 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.899,50 (+0,82 Prozent) SENSEX (Indien): 18.517,34 (+0,31 Prozent) JSX (Indonesien): 4.335,93 (+0,43 Prozent) STI (Singapur): 2.986,63 (+0,89 Prozent) (22.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?