22.11.2012 12:24
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Mehrheitlich im Plus, Nikkei setzt Rallye fort

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkten zeigten sich am Donnerstag mehrheitlich in guter Verfassung. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verbessert sich zur Stunde um 0,21 Prozent auf 340,47 Punkte.

Die japanischen Aktienmärkte konnte die Kursrallye der vergangenen Handelstage auch heute fortsetzen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) konnte dabei seine Aufschläge im Handelsverlauf noch ausbauen und verabschiedete sich mit einem Plus von 1,56 Prozent auf 9.366,80 Zählern auf Tageshoch aus dem Handel. Nicht ganz mithalten konnte indes auch heute der breiter gefasste Topix, für den am Ende lediglich ein Zugewinn von 1,23 Prozent auf 776,43 Punkte zu Buche stand. Für gute Laune sorgten dabei auch Konjunkturdaten aus China. Auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich auch heute vor allem exportorientierte Titel wieder. So fuhren beispielsweise Toyota um 2,3 Prozent vor, während sich gleichzeitig Honda um 3,5 Prozent verbesserten. Nissan verteuerten sich daneben um 2,9 Prozent, während für Mazda ein Wertzuwachs von 3,2 Prozent zu Buche stand. Bei den Technologiewerten ging es für Nikon um 3,9 Prozent nach oben, während Sony um 1,8 Prozent anstiegen. Canon gingen schließlich mit einem Wertzuwachs von 3,3 Prozent in den Feierabend.

Die Lage am Arbeitsmarkt in Taiwan hat sich im Oktober nach Angaben der Statistikbehörde stabilisiert. So verharrte die Arbeitslosenrate bei 4,3 Prozent, nachdem sie im Vormonat schon bei 4,3 Prozent gestanden hatte. Saisonbereinigt stellte sich die Arbeitslosenrate auf 4,33 Prozent, nach 4,32 Prozent im September. Weiteren Angaben zufolge lag die Zahl der Arbeitslosen mit 493.000 über dem Niveau des Vormonats von 491.000.

An den chinesischen Aktienmärkten war heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der vorläufige HSBC-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe ist für November wieder über die Expansionsschwelle von 50 Punkten gestiegen. Der Shanghai Composite verschlechterte sich trotzdem um 0,72 Prozent auf 2.015,61 Punkte. Gleichzeitig ging es aber in Hongkong für den Hang Seng um 1,02 Prozent auf 21.743,20 Zähler nach oben. Die wichtigsten Banktitel tendierten mehrheitlich fester, wenngleich die Zugewinne unterproportional zum Gesamtmarkt ausfielen. So verteuerten sich CCB, ICBC und HSBC zwischen 0,7 und 1 Prozent. Bank of China gingen indes auf Vortagesniveau aus dem Handel. Besser erging es daneben dem Titeln des Börsenbetreibers HKEX, die um 1,3 Prozent vorrücken konnten. Bei den wichtigsten Rohstoffwerten dominierte ebenfalls die Farbe grün. Dabei fielen die Zuwächse bei CNOOC mit 0,5 Prozent allerdings relativ verhalten aus, während es für Sinopec um 1,6 Prozent nach oben ging. China Shenhua rückten sogar um 2,3 Prozent vor, während sich PetroChina mit einem Kursanstieg von 1 Prozent in etwa parallel zum Gesamtmarkt entwickelten.

Nikkei 225 (Japan): 9.366,80 (+1,56 Prozent) TOPIX (Japan): 776,43 (+1,23 Prozent) Hang Seng (China): 21.743,20 (+1,02 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.015,61 (-0,72 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.899,50 (+0,82 Prozent) SENSEX (Indien): 18.517,34 (+0,31 Prozent) JSX (Indonesien): 4.335,93 (+0,43 Prozent) STI (Singapur): 2.986,63 (+0,89 Prozent) (22.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?