22.11.2012 12:24
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Mehrheitlich im Plus, Nikkei setzt Rallye fort

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkten zeigten sich am Donnerstag mehrheitlich in guter Verfassung. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verbessert sich zur Stunde um 0,21 Prozent auf 340,47 Punkte.

Die japanischen Aktienmärkte konnte die Kursrallye der vergangenen Handelstage auch heute fortsetzen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) konnte dabei seine Aufschläge im Handelsverlauf noch ausbauen und verabschiedete sich mit einem Plus von 1,56 Prozent auf 9.366,80 Zählern auf Tageshoch aus dem Handel. Nicht ganz mithalten konnte indes auch heute der breiter gefasste Topix, für den am Ende lediglich ein Zugewinn von 1,23 Prozent auf 776,43 Punkte zu Buche stand. Für gute Laune sorgten dabei auch Konjunkturdaten aus China. Auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich auch heute vor allem exportorientierte Titel wieder. So fuhren beispielsweise Toyota um 2,3 Prozent vor, während sich gleichzeitig Honda um 3,5 Prozent verbesserten. Nissan verteuerten sich daneben um 2,9 Prozent, während für Mazda ein Wertzuwachs von 3,2 Prozent zu Buche stand. Bei den Technologiewerten ging es für Nikon um 3,9 Prozent nach oben, während Sony um 1,8 Prozent anstiegen. Canon gingen schließlich mit einem Wertzuwachs von 3,3 Prozent in den Feierabend.

Die Lage am Arbeitsmarkt in Taiwan hat sich im Oktober nach Angaben der Statistikbehörde stabilisiert. So verharrte die Arbeitslosenrate bei 4,3 Prozent, nachdem sie im Vormonat schon bei 4,3 Prozent gestanden hatte. Saisonbereinigt stellte sich die Arbeitslosenrate auf 4,33 Prozent, nach 4,32 Prozent im September. Weiteren Angaben zufolge lag die Zahl der Arbeitslosen mit 493.000 über dem Niveau des Vormonats von 491.000.

An den chinesischen Aktienmärkten war heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der vorläufige HSBC-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe ist für November wieder über die Expansionsschwelle von 50 Punkten gestiegen. Der Shanghai Composite verschlechterte sich trotzdem um 0,72 Prozent auf 2.015,61 Punkte. Gleichzeitig ging es aber in Hongkong für den Hang Seng um 1,02 Prozent auf 21.743,20 Zähler nach oben. Die wichtigsten Banktitel tendierten mehrheitlich fester, wenngleich die Zugewinne unterproportional zum Gesamtmarkt ausfielen. So verteuerten sich CCB, ICBC und HSBC zwischen 0,7 und 1 Prozent. Bank of China gingen indes auf Vortagesniveau aus dem Handel. Besser erging es daneben dem Titeln des Börsenbetreibers HKEX, die um 1,3 Prozent vorrücken konnten. Bei den wichtigsten Rohstoffwerten dominierte ebenfalls die Farbe grün. Dabei fielen die Zuwächse bei CNOOC mit 0,5 Prozent allerdings relativ verhalten aus, während es für Sinopec um 1,6 Prozent nach oben ging. China Shenhua rückten sogar um 2,3 Prozent vor, während sich PetroChina mit einem Kursanstieg von 1 Prozent in etwa parallel zum Gesamtmarkt entwickelten.

Nikkei 225 (Japan): 9.366,80 (+1,56 Prozent) TOPIX (Japan): 776,43 (+1,23 Prozent) Hang Seng (China): 21.743,20 (+1,02 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.015,61 (-0,72 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.899,50 (+0,82 Prozent) SENSEX (Indien): 18.517,34 (+0,31 Prozent) JSX (Indonesien): 4.335,93 (+0,43 Prozent) STI (Singapur): 2.986,63 (+0,89 Prozent) (22.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Alibaba plant Börsengang für Mitte September -- Apple-Deal mit Kreditkartenfirmen für iPhone-Bezahldienst -- Iliad sucht Investoren für höheres T-Mobile-US-Gebot

Deutscher Staat erzielt Milliarden-Überschuss. Deutsche Wirtschaft legt Rückwärtsgang ein. Verhandlungen über Kosten für Notstromreserve dauern an. Pilotengewerkschaft lässt Streiks bei Lufthansa offen. EU auf dem Weg zu neuen Sanktionen gegen Russland. SAP kann auf niedrigere Strafe im Streit mit Oracle hoffen.
Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Beste Produktmarken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen