22.11.2012 12:24
Bewerten
(0)

Börsen in Asien: Mehrheitlich im Plus, Nikkei setzt Rallye fort

DRUCKEN

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkten zeigten sich am Donnerstag mehrheitlich in guter Verfassung. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verbessert sich zur Stunde um 0,21 Prozent auf 340,47 Punkte.

Die japanischen Aktienmärkte konnte die Kursrallye der vergangenen Handelstage auch heute fortsetzen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) konnte dabei seine Aufschläge im Handelsverlauf noch ausbauen und verabschiedete sich mit einem Plus von 1,56 Prozent auf 9.366,80 Zählern auf Tageshoch aus dem Handel. Nicht ganz mithalten konnte indes auch heute der breiter gefasste Topix, für den am Ende lediglich ein Zugewinn von 1,23 Prozent auf 776,43 Punkte zu Buche stand. Für gute Laune sorgten dabei auch Konjunkturdaten aus China. Auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich auch heute vor allem exportorientierte Titel wieder. So fuhren beispielsweise Toyota um 2,3 Prozent vor, während sich gleichzeitig Honda um 3,5 Prozent verbesserten. Nissan verteuerten sich daneben um 2,9 Prozent, während für Mazda ein Wertzuwachs von 3,2 Prozent zu Buche stand. Bei den Technologiewerten ging es für Nikon um 3,9 Prozent nach oben, während Sony um 1,8 Prozent anstiegen. Canon gingen schließlich mit einem Wertzuwachs von 3,3 Prozent in den Feierabend.

Die Lage am Arbeitsmarkt in Taiwan hat sich im Oktober nach Angaben der Statistikbehörde stabilisiert. So verharrte die Arbeitslosenrate bei 4,3 Prozent, nachdem sie im Vormonat schon bei 4,3 Prozent gestanden hatte. Saisonbereinigt stellte sich die Arbeitslosenrate auf 4,33 Prozent, nach 4,32 Prozent im September. Weiteren Angaben zufolge lag die Zahl der Arbeitslosen mit 493.000 über dem Niveau des Vormonats von 491.000.

An den chinesischen Aktienmärkten war heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der vorläufige HSBC-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe ist für November wieder über die Expansionsschwelle von 50 Punkten gestiegen. Der Shanghai Composite verschlechterte sich trotzdem um 0,72 Prozent auf 2.015,61 Punkte. Gleichzeitig ging es aber in Hongkong für den Hang Seng um 1,02 Prozent auf 21.743,20 Zähler nach oben. Die wichtigsten Banktitel tendierten mehrheitlich fester, wenngleich die Zugewinne unterproportional zum Gesamtmarkt ausfielen. So verteuerten sich CCB, ICBC und HSBC zwischen 0,7 und 1 Prozent. Bank of China gingen indes auf Vortagesniveau aus dem Handel. Besser erging es daneben dem Titeln des Börsenbetreibers HKEX, die um 1,3 Prozent vorrücken konnten. Bei den wichtigsten Rohstoffwerten dominierte ebenfalls die Farbe grün. Dabei fielen die Zuwächse bei CNOOC mit 0,5 Prozent allerdings relativ verhalten aus, während es für Sinopec um 1,6 Prozent nach oben ging. China Shenhua rückten sogar um 2,3 Prozent vor, während sich PetroChina mit einem Kursanstieg von 1 Prozent in etwa parallel zum Gesamtmarkt entwickelten.

Nikkei 225 (Japan): 9.366,80 (+1,56 Prozent) TOPIX (Japan): 776,43 (+1,23 Prozent) Hang Seng (China): 21.743,20 (+1,02 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.015,61 (-0,72 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.899,50 (+0,82 Prozent) SENSEX (Indien): 18.517,34 (+0,31 Prozent) JSX (Indonesien): 4.335,93 (+0,43 Prozent) STI (Singapur): 2.986,63 (+0,89 Prozent) (22.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9