23.11.2012 12:30
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Mehrheitlich im Plus, kein Handel in Japan

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte konnten auch am letzten Handelstag der Woche mehrheitlich Zugewinne ausweisen. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verbessert sich zur Stunde um 0,79 Prozent auf 342,67 Punkte.

An den japanischen Aktienmärkten wurde heute wegen des Feiertags Arbeitsdank-Tag nicht gehandelt. Am Donnerstag knüpfte der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) an seine gute Entwicklung der vorangegangenen Handelstage an und verabschiedete sich mit einem Zugewinn von 1,56 Prozent auf 9.366,80 Stellen in das verlängerte Wochenende. In der Wochenbilanz konnte der japanische Leitindex damit einen deutlichen Zugewinn von fast 4 Prozent verzeichnen.

An den chinesischen Aktienmärkten gewannen unterdessen heute die Käufer die Überhand, wobei die Entwicklung unter anderem durch Schnäppchenkäufe gestützt wurde. Der Shanghai Composite rückte am Ende um 0,58 Prozent auf 2.027,38 Zähler vor. Noch deutlicher fiel der Zugewinn in Hongkong beim Hang Seng aus, der um 0,79 Prozent auf 21.913,98 Punkte anstieg. Vergleichsweise schlecht verbunden waren dabei die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So konnte ihr Titel nicht vom insgesamt positiven Trend profitieren und verbilligte sich um 0,3 Prozent. Noch deutlich schlechter lief es daneben für die Aktien des Internetunternehmens Tencent, die sogar 1,2 Prozent an Wert verloren. Auf dem Einkaufszettel der Investoren standen unterdessen die wichtigsten Versicherungstitel. So verteuerten sich Ping An um 1 Prozent, während es für China Life sogar um 1,6 Prozent nach oben ging. Rohstofftitel standen ebenfalls mehrheitlich hoch im Kurs. So rückten beispielsweise Sinopec und CNOOC um 1,5 Prozent bzw. 1,1 Prozent vor, während Yanzhou Coal sogar einen Wertzuwachs von 3,3 Prozent vorweisen konnten. PetroChina verabschiedeten sich daneben auf Vortagesniveau aus dem Handel.

Die Verbraucherpreise im Insel- und Stadtstaat Singapur sind im Oktober nach Angaben des Statistikamtes mit abgebremstem Tempo gestiegen. Demnach erhöhten sich die Lebenshaltungskosten gegenüber dem Vorjahresmonat nur noch um 4,0 Prozent, nach einer Inflationsrate von 4,7 Prozent im September. Im Vergleich zum Vormonat schrumpften die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent.

Die taiwanesische Industrieproduktion ist derweil im Oktober nach Regierungsangaben mit erhöhtem Tempo angewachsen. So legte der Output der Industrie gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,56 Prozent zu. Volkswirte hatten im Vorfeld lediglich mit einem Anstieg um 2,6 Prozent gerechnet.

Nikkei 225 (Japan): 9.366,80 TOPIX (Japan): 776,43 Hang Seng (China): 21.913,98 (+0,79 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.027,38 (+0,58 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.911,33 (+0,62 Prozent) SENSEX (Indien): 18.506,57 (-0,06 Prozent) JSX (Indonesien): 4.348,81 (+0,30 Prozent) STI (Singapur): 2.989,28 (+0,09 Prozent) (23.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
HUGO BOSS AG A1PHFF
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8