28.01.2013 12:35
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Uneinheitlich, Zugewinne in China

Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten war zum Start in die neue Handelswoche keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, notiert im bisherigen Handelsverlauf klar im Minus und verschlechtert sich zur Stunde um 0,40 Prozent auf 350,63 Punkte.

An den japanischen Aktienmärkten dominierte heute die Farbe rot. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) notierte zum Handelsstart im Plus und konnte dabei sogar die psychologisch wichtige Marke von 11.000 Zählern überwinden. Allerdings konnten die Wertzuwächse im Handelsverlauf vor dem Hintergrund von Gewinnmitnahmen nicht verteidigt werden. Am Ende stand schließlich ein Minus von 0,94 Prozent auf 10.824,31 Stellen zu Buche. Damit ging der Index auf Tagestief in den Feierabend. Deutlich besser erging es daneben dem breiter gefassten Topix, der sich lediglich um 0,36 Prozent auf 913,78 Punkte verschlechterte. Automobilwerte fanden sich dabei mehrheitlich auf dem Verkaufszettel der Investoren wieder. Toyota Motor fuhren mit einem Abschlag von 0,6 Prozent hinterher, während es für Honda ebenfalls um 0,6 Prozent nach unten ging. Nissan verzeichneten derweil am Ende ein Plus von 2,4 Prozent, während sich Suzuki mit einem Abschlag von 2,3 Prozent aus dem Handel verabschiedeten.

Aus China wurden unterdessen heute klare Zugewinne gemeldet. Der Shanghai Composite konnte dabei seine Aufschläge im Handelsverlauf noch ausbauen und rückte am Ende um 2,41 Prozent auf 2.346,51 Stellen vor. Deutlich moderater fielen indes die Wertzuwächse in Hongkong aus, wo es für den Hang Seng um 0,39 Prozent auf 23.671,88 Zähler nach oben ging. Die wichtigsten Rohstoffwerte konnten sich dabei nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden. So gewannen beispielsweise CNOOC 0,5 Prozent an Wert, während sich PetroChina um 0,2 Prozent verteuerten. Sinopec gaben unterdessen gegen den insgesamt positiven Trend um 0,7 Prozent nach. Die Anteilsscheine des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile entwickelte sich derweil mit einem Plus von 0,2 Prozent schwächer als der Gesamtmarkt. Für die Aktien des Internetunternehmens Tencent stand daneben ebenfalls ein Plus von 0,2 Prozent zu Buche.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) tendiert derzeit fast unverändert. Zur Stunde verschlechtert sich der Index um 0,18 Stellen auf 20.103,35 Punkte. Die rote Laterne wird dabei von ONGC mit einem Wertverlust von 1,8 Prozent getragen.

Nikkei 225 (Japan): 10.824,31 (-0,94 Prozent) TOPIX (Japan): 913,78 (-0,36 Prozent) Hang Seng (China): 23.671,88 (+0,39 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.346,51 (+2,41 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.939,71 (-0,36 Prozent) SENSEX (Indien): 20.103,35 (-0,00 Prozent) JSX (Indonesien): 4.416,94 (-0,47 Prozent) STI (Singapur): 3.273,91 (+0,14 Prozent) (28.01.2013/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Unilever N.V.A0JMZB
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001