28.01.2013 12:35

Senden

Börsen in Asien: Uneinheitlich, Zugewinne in China


Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten war zum Start in die neue Handelswoche keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, notiert im bisherigen Handelsverlauf klar im Minus und verschlechtert sich zur Stunde um 0,40 Prozent auf 350,63 Punkte.

An den japanischen Aktienmärkten dominierte heute die Farbe rot. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) notierte zum Handelsstart im Plus und konnte dabei sogar die psychologisch wichtige Marke von 11.000 Zählern überwinden. Allerdings konnten die Wertzuwächse im Handelsverlauf vor dem Hintergrund von Gewinnmitnahmen nicht verteidigt werden. Am Ende stand schließlich ein Minus von 0,94 Prozent auf 10.824,31 Stellen zu Buche. Damit ging der Index auf Tagestief in den Feierabend. Deutlich besser erging es daneben dem breiter gefassten Topix, der sich lediglich um 0,36 Prozent auf 913,78 Punkte verschlechterte. Automobilwerte fanden sich dabei mehrheitlich auf dem Verkaufszettel der Investoren wieder. Toyota Motor fuhren mit einem Abschlag von 0,6 Prozent hinterher, während es für Honda ebenfalls um 0,6 Prozent nach unten ging. Nissan verzeichneten derweil am Ende ein Plus von 2,4 Prozent, während sich Suzuki mit einem Abschlag von 2,3 Prozent aus dem Handel verabschiedeten.

Aus China wurden unterdessen heute klare Zugewinne gemeldet. Der Shanghai Composite konnte dabei seine Aufschläge im Handelsverlauf noch ausbauen und rückte am Ende um 2,41 Prozent auf 2.346,51 Stellen vor. Deutlich moderater fielen indes die Wertzuwächse in Hongkong aus, wo es für den Hang Seng um 0,39 Prozent auf 23.671,88 Zähler nach oben ging. Die wichtigsten Rohstoffwerte konnten sich dabei nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden. So gewannen beispielsweise CNOOC 0,5 Prozent an Wert, während sich PetroChina um 0,2 Prozent verteuerten. Sinopec gaben unterdessen gegen den insgesamt positiven Trend um 0,7 Prozent nach. Die Anteilsscheine des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile entwickelte sich derweil mit einem Plus von 0,2 Prozent schwächer als der Gesamtmarkt. Für die Aktien des Internetunternehmens Tencent stand daneben ebenfalls ein Plus von 0,2 Prozent zu Buche.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) tendiert derzeit fast unverändert. Zur Stunde verschlechtert sich der Index um 0,18 Stellen auf 20.103,35 Punkte. Die rote Laterne wird dabei von ONGC mit einem Wertverlust von 1,8 Prozent getragen.

Nikkei 225 (Japan): 10.824,31 (-0,94 Prozent) TOPIX (Japan): 913,78 (-0,36 Prozent) Hang Seng (China): 23.671,88 (+0,39 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.346,51 (+2,41 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.939,71 (-0,36 Prozent) SENSEX (Indien): 20.103,35 (-0,00 Prozent) JSX (Indonesien): 4.416,94 (-0,47 Prozent) STI (Singapur): 3.273,91 (+0,14 Prozent) (28.01.2013/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen