16.11.2012 12:26
Bewerten
(0)

Börsen in Asien: Uneinheitlich, deutliche Aufschläge in Japan

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienbörsen tendierten am Freitag uneinheitlich. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, zeigt sich im bisherigen Handel in guter Verfassung und rückt um 0,43 Prozent auf 338,70 Stellen vor.

Die japanischen Aktienmärkte zeigten sich heute in guter Verfassung und knüpften damit an die positive Entwicklung vom Vortag an. Die Anleger spekulieren darauf, dass bei den voraussichtlich im Dezember anstehenden Neuwahlen die oppositionelle Liberaldemokratische Partei die Mehrheit ergattern kann. Diese setzt traditionell auf eine lockere Geldpolitik. Zudem stützte heute auch der schwache Yen. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) verbesserte sich am Ende um 2,20 Prozent auf 9.024,16 Zähler und konnte damit die psychologisch wichtige Marke von 9.000 Punkten auf Schlusskursbasis zurückerobern. Nicht ganz so stark fielen die Zugewinne beim breiter gefassten Topix aus, der lediglich um 1,88 Prozent auf 751,34 Stellen zulegte. Auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich heute unter anderem auch Automobilwerte wieder. So fuhren Toyota um 3,4 Prozent vor. Mazda schossen sogar um 7,1 Prozent nach oben, während sich gleichzeitig Nissan um 5,1 Prozent verteuerten. Für Honda stand ebenfalls ein Zugewinn von 5,1 Prozent zu Buche.

Die Wirtschaft in Singapur ist im dritten Quartal nach Angaben des Handelsministeriums geschrumpft. Dabei wurden die vorläufigen Angaben nach unten revidiert. So verringerte sich das saisonbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um revidiert 5,9 (vorläufig: -1,5) Prozent, gegenüber einem Plus von 0,5 Prozent im zweiten Quartal. Im Vergleich zum Vorjahresquartal zog die Wirtschaftsleistung des Stadtstaats um revidiert 0,3 (vorläufig: 1,3) Prozent an, nach einem Zuwachs von 2,5 Prozent im zweiten Quartal. Unterdessen sind die Exporte von Singapur im Oktober angewachsen. Dies gab International Enterprises (IE) Singapore bekannt. So wuchsen die Ausfuhren (ohne Öl) im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,9 Prozent, gegenüber einem Rückgang um 3,6 Prozent September. Volkswirte hatten lediglich mit einem Plus von 3,1 Prozent gerechnet.

Die chinesischen Aktienmärkte tendierten heute uneinheitlich. Dabei trübte die Sorge, dass die neue Führung die Reformen nicht beschleunigt, die Kauflaune der Investoren. Der Shanghai Composite verschlechterte sich 0,77 Prozent auf 2.014,73 Punkte und näherte sich damit der psychologisch wichtigen Marke von 2.000 Stellen deutlich an. Besser lief es daneben in Hongkong für den Hang Seng mit einem Zugewinn von 0,24 Prozent auf 21.159,01 Zähler. Mehrheitlich in besserer Verfassung zeigten sich dabei die wichtigsten Banktitel. So verteuerten sich CCB, ICBC und Bank of China zwischen 0,2 und 1 Prozent. Gleichzeitig gingen HSBC auf Vortagesniveau aus dem Handel. Daneben zeigten die bedeutendsten Versicherungswerte keine einheitliche Tendenz. Während sich China Life um 0,5 Prozent verschlechterten, konnten Ping An um 0,2 Prozent vorrücken. Hoch im Kurs standen allerdings Telekommunikationstitel. So schossen China Telecom um 4 Prozent in die Höhe, während China Unicom um 2,9 Prozent anstiegen. Für die Papiere des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile stand daneben ein Wertzuwachs von 0,9 Prozent zu Buche. Weit oben auf dem Verkaufszettel der Investoren fanden sich schließlich die Anteilsscheine des Handelshauses Li & Fung mit einem Minus von 4,7 Prozent wieder.

Nikkei 225 (Japan): 9.024,16 (+2,20 Prozent) TOPIX (Japan): 751,34 (+1,88 Prozent) Hang Seng (China): 21.159,01 (+0,24 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.014,73 (-0,77 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.860,83 (-0,53 Prozent) SENSEX (Indien): 18.309,37 (-0,88 Prozent) JSX (Indonesien): 4.351,28 STI (Singapur): 2.945,63 (-0,01 Prozent) (16.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655
Infineon AG623100