11.12.2012 12:21
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Uneinheitlich, leichte Verluste in Japan

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte konnten sich am Dienstag nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, pendelt im bisherigen Handel um seinen Vortagesschlusskurs und gibt derzeit leicht um 0,05 Prozent auf 351,55 Stellen nach.

An den japanischen Aktienmärkten nahmen die Anleger heute ein paar Gewinne mit. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) notierte quasi im gesamten Handelsverlauf moderat in der Verlustzone und verschlechterte sich am Ende um 0,09 Prozent auf 9.525,32 Zähler. Noch etwas schwächer entwickelte sich der breiter gefasste Topix, der um 0,31 Prozent auf 786,07 Punkte nachgab. Bei den Technologiewerten verbilligten sich Sony um 1,5 Prozent, während sich die Anteilsscheine von Panasonic mit einem Abschlag von 0,2 Prozent deutlich besser behaupten konnten. Für die Papiere von Canon stand sogar ein leichter Zugewinn von 0,1 Prozent zu Buche. Bei den Automobilwerten verschlechterten sich Toyota um 0,1 Prozent, während Nissan um 0,6 Prozent nachgaben. Honda fuhren unterdessen mit einem deutlichen Wertverlust von 1,2 Prozent hinterher.

Keine einheitliche Richtung war derweil heute an den chinesischen Aktienmärkten auszumachen. Schlecht lief es für den Shanghai Composite mit einem Abschlag von 0,44 Prozent auf 2.074,70 Zähler. Deutlich besser machte es daneben in Hongkong der Hang Seng , der nach einem starken Schlussspurt um 0,21 Prozent auf 22.323,94 Punkte vorrückte. Vergleichsweise gut verbunden waren dabei die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So entwickelte sich ihr Titel mit einem Zugewinn von 0,6 Prozent besser als der Gesamtmarkt. Schlechter lief es indes für die Aktionäre des Internetunternehmens Tencent, die einen Abschlag von 0,3 Prozent verkraften mussten. Schließlich tendierten Rohstofftitel uneinheitlich. Während es für China Shenhua um 0,3 Prozent nach unten ging, konnten CNOOC um 0,2 Prozent vorrücken. Noch wesentlich besser lief es daneben für Sinopec mit einem Kursplus von 1,2 Prozent.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) ist nach zwischenzeitlichen Gewinnen heute im späten Handel in die Verlustzone abgerutscht und gibt derzeit um 0,12 Prozent auf 19.387,14 Stellen nach. Bei den Banktiteln konnten sich ICICI Bank um 0,1 Prozent verbessern, während es für HDFC Bank und State Bank of India um 0,3 bzw. 0,7 Prozent nach unten ging.

Nikkei 225 (Japan): 9.525,32 (-0,09 Prozent) TOPIX (Japan): 786,07 (-0,31 Prozent) Hang Seng (China): 22.323,94 (+0,21 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.074,70 (-0,44 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.964,62 (+0,37 Prozent) SENSEX (Indien): 19.387,14 (-0,12 Prozent) JSX (Indonesien): 4.317,92 (+0,36 Prozent) STI (Singapur): 3.118,33 (+0,13 Prozent) (11.12.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX gibt leicht nach -- Nikkei bricht um über 5 Prozent ein -- TUI verringert operativen Verlust -- Henkel-Chef sieht finanziellen Spielraum für Zukäufe -- Deutsche Bank im Fokus

Conti pumpt Milliardensumme in neues Nutzfahrzeugreifen-Werk in USA. Globale Konjunktursorgen treffen deutsche Industrie hart. Sanofi traut sich kein Gewinnplus zu. Yelp in roten Zahlen. Biotech-Firma Brain schafft kleines Kursplus zum Börsendebüt. Sanofi belastet von Nachahmer-Konkurrenz. Murdoch-Konzern 21st Century Fox macht weniger Umsatz.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?