11.12.2012 12:21
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien: Uneinheitlich, leichte Verluste in Japan

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte konnten sich am Dienstag nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, pendelt im bisherigen Handel um seinen Vortagesschlusskurs und gibt derzeit leicht um 0,05 Prozent auf 351,55 Stellen nach.

An den japanischen Aktienmärkten nahmen die Anleger heute ein paar Gewinne mit. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) notierte quasi im gesamten Handelsverlauf moderat in der Verlustzone und verschlechterte sich am Ende um 0,09 Prozent auf 9.525,32 Zähler. Noch etwas schwächer entwickelte sich der breiter gefasste Topix, der um 0,31 Prozent auf 786,07 Punkte nachgab. Bei den Technologiewerten verbilligten sich Sony um 1,5 Prozent, während sich die Anteilsscheine von Panasonic mit einem Abschlag von 0,2 Prozent deutlich besser behaupten konnten. Für die Papiere von Canon stand sogar ein leichter Zugewinn von 0,1 Prozent zu Buche. Bei den Automobilwerten verschlechterten sich Toyota um 0,1 Prozent, während Nissan um 0,6 Prozent nachgaben. Honda fuhren unterdessen mit einem deutlichen Wertverlust von 1,2 Prozent hinterher.

Keine einheitliche Richtung war derweil heute an den chinesischen Aktienmärkten auszumachen. Schlecht lief es für den Shanghai Composite mit einem Abschlag von 0,44 Prozent auf 2.074,70 Zähler. Deutlich besser machte es daneben in Hongkong der Hang Seng , der nach einem starken Schlussspurt um 0,21 Prozent auf 22.323,94 Punkte vorrückte. Vergleichsweise gut verbunden waren dabei die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So entwickelte sich ihr Titel mit einem Zugewinn von 0,6 Prozent besser als der Gesamtmarkt. Schlechter lief es indes für die Aktionäre des Internetunternehmens Tencent, die einen Abschlag von 0,3 Prozent verkraften mussten. Schließlich tendierten Rohstofftitel uneinheitlich. Während es für China Shenhua um 0,3 Prozent nach unten ging, konnten CNOOC um 0,2 Prozent vorrücken. Noch wesentlich besser lief es daneben für Sinopec mit einem Kursplus von 1,2 Prozent.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) ist nach zwischenzeitlichen Gewinnen heute im späten Handel in die Verlustzone abgerutscht und gibt derzeit um 0,12 Prozent auf 19.387,14 Stellen nach. Bei den Banktiteln konnten sich ICICI Bank um 0,1 Prozent verbessern, während es für HDFC Bank und State Bank of India um 0,3 bzw. 0,7 Prozent nach unten ging.

Nikkei 225 (Japan): 9.525,32 (-0,09 Prozent) TOPIX (Japan): 786,07 (-0,31 Prozent) Hang Seng (China): 22.323,94 (+0,21 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.074,70 (-0,44 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.964,62 (+0,37 Prozent) SENSEX (Indien): 19.387,14 (-0,12 Prozent) JSX (Indonesien): 4.317,92 (+0,36 Prozent) STI (Singapur): 3.118,33 (+0,13 Prozent) (11.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow leichter -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?