27.04.2012 12:28
Bewerten
(0)

Börsen in Asien: Verluste nach zahlreichen Quartalsausweisen

DRUCKEN

Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten herrschte im Freitaghandel mehrheitlich die Farbe rot vor. Während auf der einen Seite geldpolitische Lockerungsmaßnahmen der japanischen Notenbank stützten, wurde die Stimmung am Markt gleichzeitig durch die Abstufung der Bonität Spaniens belastet. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verbessert sich zur Stunde um 0,11 Prozent auf 328,75 Zähler.

Der japanische Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) ging heute mit einem Abschlag von 0,43 Prozent auf 9.520,89 Punkte ins Wochenende. Noch deutlicher fielen die Verluste beim breiter gefassten Topix aus, der um 0,72 Prozent auf 804,27 Stellen nachgab. Der neunköpfige Geldpolitische Ausschuss der Bank of Japan (BoJ) beriet über seine weitere Geldpolitik und hat entschieden, seine Leitzinsen unverändert zu lassen. Jedoch wurden weitere Wirtschaftsanreize beschlossen. So wurde das Ankaufsprogramm für Anleihen von ursprünglich 65 Bio. auf nun 70 Bio. Japanischen Yen bis Ende 2013 ausgeweitet. Unterdessen hat sich in Japan die Arbeitsmarktlage im März nach Regierungsangaben stabilisiert. So verharrte die saisonbereinigte Arbeitslosenrate bei 4,5 Prozent, nach schon 4,5 Prozent im Februar. Auch Volkswirte waren im Vorfeld von einem Stand von 4,5 Prozent ausgegangen. Die japanischen Verbraucherpreise haben sich indes auch im März erhöht. Gegenüber dem Vorjahresmonat kletterten die Verbraucherpreise in der Kernrate (bereinigt um frische Nahrungsmittel) um 0,2 Prozent. Davor waren sie im Vormonat um 0,1 Prozent gestiegen. Des Weiteren ist die japanische Industrieproduktion ist im März angewachsen. Dies gab das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie (METI) bekannt. So erhöhte sich die Fertigungsmenge gegenüber dem Vormonat um 1,0 Prozent. Im Februar hatte der Output der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft hingegen um 1,6 Prozent abgenommen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat kletterte die Industrieproduktion um 13,9 Prozent, nach einem Plus von 1,5 Prozent im Februar.

Im Blickfeld der Investoren standen zudem diverse Quartalsausweise. Nomura Holdings gaben um 1,8 Prozent nach. Das größte Brokerage-Unternehmen in Japan konnte im vierten Quartal einen deutlich höheren Gewinn ausweisen, was u.a. auf eine starke Entwicklung im Trading-Geschäft zurückzuführen war. Honda Motor tendierten unverändert. Der Automobilhersteller teilte mit, dass er im vierten Quartal trotz eines starken Yen einen deutlichen Gewinnanstieg ausweisen konnte. Dabei profitierte die Ergebnisentwicklung von soliden Verkaufszahlen in Japan und Nordamerika sowie von Kostensenkungen. Im Gesamtjahr musste man allerdings einen deutlichen Gewinnrückgang verzeichnen. Dabei belasteten u.a. Produktionsausfälle als Folge der Tsunami-Katastrophe in Japan. Unterdessen konnte Nippon Steel im vierten Quartal einen Gewinn nach einem Vorjahresverlust ausweisen. Im Gesamtjahr wurde indes auch hier ein Ergebnisrückgang verbucht. Für das laufende Fiskaljahr wurden noch keine Prognosen abgegeben, da der Konzern mit seinen Lieferanten noch nicht in Preisverhandlungen über Rohstoffe eingetreten ist. Der Titel tendierte ebenfalls unverändert. Schließlich rückten Sharp um 1,2 Prozent vor. Der Technologiekonzern verlautbarte, dass er in abgelaufenen Geschäftsjahr aufgrund von Sonderbelastungen und rückläufigen Umsätzen einen rekordhohen Verlust erwirtschaftet hat. Für das laufende Fiskaljahr wird ein weiterer Verlust in Aussicht gestellt.

Mehrheitlich rote Vorzeichen waren am Freitag auch in China auszumachen. Der Shanghai Composite verschlechterte sich um 0,35 Prozent auf 2.396,32 Punkte. In Hongkong verzeichnete der Hang Seng ein Minus von 0,33 Prozent auf 20.741,45 Zähler. Die Gewinne chinesischer Industrieunternehmen konnten im März 2012 gesteigert werden. Wie die Statistikbehörde mitteilte, stiegen die Unternehmensgewinne gegenüber den Vorjahresmonat um 4,5 Prozent. Staatseigene Betriebe verbuchten dabei jedoch einen Ergebnisrückgang um 0,7 Prozent. In den ersten drei Monaten des Jahres gingen die Gewinne der Industrieunternehmen indes um 1,3, Prozent zurück. Bei den Staatsunternehmen belief sich das Minus gegenüber dem Vorjahresquartal sogar auf 12,4 Prozent. Im Blickfeld der Investoren standen heute insbesondere die Titel von China Telecom (ISIN CN0007867483/ WKN 786748), die sich um 0,5 Prozent verteuerten. Die größte Festnetz-Telefongesellschaft in China hat im ersten Quartal einen leichten Gewinnrückgang verbucht. Die Erwartungen wurden damit verfehlt. Dabei haben gestiegene Kosten zur Neukundengewinnung im Mobilfunksegment das Ergebnis belastet. Schlecht verbunden waren unterdessen die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So gab ihr Titel um 1 Prozent nach. Die wichtigsten Bankwerte notierten schließlich einheitlich im Minus. ICBC (IndustrialCommercial Bank of China) gaben um 0,8 Prozent nach. Die Bank konnte zwar ihr Ergebnis im ersten Quartal steigern, was auf ein stärkeres Kreditgeschäft und höhere Zinseinnahmen zurückzuführen ist. Allerdings wurden die Erwartungen der Analysten verfehlt. Daneben verloren HSBC, CCB und Bank of China zwischen 0,5 und 1,5 Prozent an Wert.

Zahlen gab es auch heute aus Südkorea. Der Elektronikkonzern Samsung Electronics teilte mit, dass sein Gewinn im ersten Quartal trotz eines schwachen Chip-Geschäfts deutlich gestiegen ist. Dabei konnte man von höheren Verkaufszahlen bei Galaxy-Smartphones sowie einem Turnaround im Display-Geschäft profitieren. Die Markterwartungen wurden damit übertroffen. Das Papier rückte um 2,5 Prozent vor.

Leichte Abschläge werden zur Stunde auch aus Indien gemeldet. Der Leitindex SENSEX fällt um 0,02 Prozent auf 17.126,91 Stellen. Die Gewinnerliste im SENSEX wird dabei von den Aktien der ICICI Bank mit einem Aufschlag von 2,3 Prozent angeführt. Gleichzeitig trennen sich die Investoren bevorzugt von den Anteilsscheinen von Coal India, die am Indexende um 2,2 Prozent nachgeben.

Nikkei 225 (Japan): 9.520,89 (-0,43 Prozent) TOPIX (Japan): 804,27 (-0,72 Prozent) Hang Seng (China): 20.741,45 (-0,33 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.396,32 (-0,35 Prozent) SENSEX (Indien): 17.126,91 (-0,02 Prozent) JSX (Indonesien): 4.163,98 (-0,39 Prozent) STI (Singapur): 2.981,58 (+0,00 Prozent) (27.04.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Samsung ADRs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Samsung ADRs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.02.2013Samsung Electronics ADR kaufenboerse.de-Aktienbrief
11.01.2013Samsung Electronics kaufenDer Aktionärsbrief
12.12.2012Samsung Electronics overweightMorgan Stanley
07.12.2012Samsung Electronics kaufenDer Aktionär
30.11.2012Samsung Electronics haltenDer Aktionärsbrief
08.02.2013Samsung Electronics ADR kaufenboerse.de-Aktienbrief
11.01.2013Samsung Electronics kaufenDer Aktionärsbrief
12.12.2012Samsung Electronics overweightMorgan Stanley
07.12.2012Samsung Electronics kaufenDer Aktionär
30.10.2012Samsung Electronics buyNomura
30.11.2012Samsung Electronics haltenDer Aktionärsbrief
12.10.2012Samsung Electronics haltenDer Aktionärsbrief
14.10.2011Samsung Electronics haltenDer Aktionär
10.01.2011Samsung Electronics haltenEuro am Sonntag
03.11.2009Samsung Electronics haltenEuro am Sonntag
08.01.2010Samsung Electronics "reduce"Jyske Bank Group
07.10.2009Samsung Electronics reduceJyske Bank Group
27.07.2009Samsung Electronics reduceJyske Bank Group
24.10.2008Samsung Electronics reduceJyske Bank Group
03.10.2008Samsung Electronics reduceJyske Bank Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Samsung ADRs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend im Minus -- USA und Nordkorea liefern sich rhetorischen Schlagabtausch -- thyssenkrupp schließt Kapitalerhöhung ab

Nach Apple-Keynote: iPhone 6 so günstig wie nie. Trumps Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform. EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet. Colgate-Palmolive: Laut Morgan Stanley kommt die Umsatzwende.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212
RWE AG St.703712
BASFBASF11