21.12.2012 12:26
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien notieren einheitlich im Minus

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte zeigten sich am Freitag in schwächerer Verfassung. Für eine deutliche Belastung sorgte dabei der andauernde Haushaltsstreit in den USA. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verschlechtert sich zur Stunde um 0,71 Prozent auf 345,06 Zähler.

Die wichtigsten japanischen Aktienindizes setzten auch heute ihren negativen Trend vom Vortag fort und präsentierten sich in rot. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) notierte zwar im frühen Handel noch in der Gewinnzone, ließ dann aber immer mehr nach und verabschiedete sich schließlich mit einem Minus von 0,99 Prozent auf 9.940,06 Punkte in den Feierabend. Damit schloss der Index in der Nähe seines Tagestiefs und konnte die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Zählern nicht verteidigen. Ein ganz ähnlicher Handelsverlauf war daneben auch beim breiter gefassten Topix auszumachen, der zuletzt mit einem Abschlag von 0,70 Prozent auf 832,72 Stellen aus dem Handel ging. Auf dem Verkaufszettel der Investoren fanden sich dabei vor allem auch exportsensitive Titel wie etwa Automobilwerte wieder. So fuhren beispielsweise Toyota mit einem Wertverlust von 2,4 Prozent hinterher. Daneben konnten sich allerdings Honda mit einem Minus von lediglich 0,5 Prozent noch deutlich besser behaupten. Mazda verbilligten sich indes um 2 Prozent, während für Nissan ein Abschlag von 2,4 Prozent zu Buche stand. Bei den Technologiewerten verschlechterten sich unterdessen Sony um 1,6 Prozent. Gleichzeitig fielen Canon um 1,5 Prozent, während Panasonic mit einem Minus von 1,4 Prozent aus dem Handel gingen.

Die chinesischen Aktienmärkte taten sich heute ebenfalls sehr schwer und tendierten schwächer. Der Shanghai Composite verlor 0,69 Prozent auf 2.153,31 Punkte. Gleichzeitig stand in Hongkong beim Hang Seng am Ende ein Wertverlust von 0,68 Prozent auf 22.506,29 Zähler zu Buche. Vergleichsweise gut verbunden waren dabei die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So konnte sich ihr Titel mit einem Wertverlust von 0,4 Prozent etwas besser als der Gesamtmarkt behaupten. China Unicom konnten daneben sogar gegen den insgesamt negativen Trend um 0,2 Prozent vorrücken. Die Aktionäre des Internet-Unternehmens Tencent mussten unterdessen bei ihrem Titel ein Minus von 0,5 Prozent hinnehmen. Die wichtigsten Rohstoffwerte zeigten ferner heute mehrheitlich eine negative Tendenz. So verloren beispielsweise Sinopec 1,4 Prozent an Wert, während CNOOC und China Shenhua um 0,4 bzw. 0,2 Prozent nachgaben. Für die Anteilsscheine von PetroChina ging es aber um 0,4 Prozent nach oben.

Im indischen Aktienhandel gewinnen heute ebenfalls die Verkäufer die Oberhand. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) notiert zur Stunde mit 1,09 Prozent auf 19.242,00 Stellen im Minus. Rote Vorzeichen weisen dabei auch Stahlwerte aus. Während die Abschläge bei Tata Steel mit 0,4 Prozent geringer als beim Gesamtmarkt ausfallen, stehen die Aktien von Jindal Steel gleichzeitig mit einem Minus von 3,5 Prozent deutlich unter Druck.

Nikkei 225 (Japan): 9.940,06 (-0,99 Prozent) TOPIX (Japan): 832,72 (-0,70 Prozent) Hang Seng (China): 22.506,29 (-0,68 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.153,31 (-0,69 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.980,42 (-0,95 Prozent) SENSEX (Indien): 19.242,00 (-1,09 Prozent) JSX (Indonesien): 4.250,22 (-0,11 Prozent) STI (Singapur): 3.163,56 (-0,38 Prozent) (21.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001