07.12.2012 12:25
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien tendieren uneinheitlich

Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten waren am letzten Handelstag der Woche keine einheitlichen Vorzeichen zu verzeichnen. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, zeigt sich zur Stunde mit einem Zugewinn von 0,46 Prozent auf 350,30 Punkte.

An den japanischen Aktienmärkten war derweil heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Dabei schnauften die Anleger nach den letzten deutlichen Kursgewinnen heute erst einmal durch und nahmen teilweise Gewinne mit. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) konnte sich im Handelsverlauf lange in der Gewinnzone behaupten, um gegen Handelsende dann doch noch abzurutschen. Schließlich stand ein Minus von 0,19 Prozent auf 9.527,39 Stellen zu Buche. Besser machte es unterdessen der breiter gefasste Topix, der seine zwischenzeitlich deutlicheren Gewinne zwar ebenfalls nicht halten konnte, am Ende dann aber doch einen Zugewinn von 0,19 Prozent auf 790,24 Zähler über die Ziellinie rettete. Auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich dabei diverse wichtige Technologiewerte wieder. Canon verzeichneten einen Wertzuwachs von 0,3 Prozent, während die Titel von Panasonic sogar um 2,7 Prozent vorrücken konnten. Hitachi verteuerten sich daneben um 0,2 Prozent, während es für Sony um 1,3 Prozent nach oben ging.

An den chinesischen Aktienmärkten war heute ebenfalls keine einheitliche Tendenz zu erkennen. In sehr guter Verfassung zeigte sich nach der zuletzt eher schwachen Entwicklung heute der Shanghai Composite, der um 1,60 Prozent auf 2.061,79 Punkte anstieg. Gleichzeitig ging es allerdings in Hongkong für den Hang Seng nach zwischenzeitlichen Gewinnen am Ende um 0,26 Prozent auf 22.191,17 Stellen nach unten. Vergleichsweise schlecht verbunden waren dabei die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieter China Mobile. So verlor ihr Titel 0,8 Prozent an Wert und entwickelte sich damit deutlich schlechter als der Gesamtmarkt. Im Höhenrausch befanden sich unterdessen die Aktien des Luxusgüterkonzerns Prada, die um 10,1 Prozent in die Höhe schossen. Das Unternehmen konnte im dritten Quartal beim Gewinn die Erwartungen übertreffen. Die wichtigsten Versicherungswerte zeigten unterdessen keine einheitliche Tendenz. Während es für Ping An um 0,6 Prozent nach unten ging, konnten sich China Life um 0,2 Prozent verbessern. Für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX stand daneben ein Wertzuwachs von 0,2 Prozent zu Buche, während sich die Aktien des Internetunternehmens Tencent mit einem Minus von 0,7 Prozent schlechter als der Gesamtmarkt entwickelten.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) rutschte im späten Freitaghandel nach anfänglichen Gewinnen in die Verlustzone ab. Momentan geht es für den Index um 0,32 Prozent auf 19.424,10 Zähler nach unten. Banktitel tendierten dabei uneinheitlich. Während es für State Bank of India um 0,2 Prozent nach oben geht, verlieren ICICI Bank und HDFC Bank 0,4 bzw. 0,2 Prozent an Wert.

Nikkei 225 (Japan): 9.527,39 (-0,19 Prozent) TOPIX (Japan): 790,24 (+0,19 Prozent) Hang Seng (China): 22.191,17 (-0,26 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.061,79 (+1,60 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.957,45 (+0,40 Prozent) SENSEX (Indien): 19.424,10 (-0,32 Prozent) JSX (Indonesien): 4.290,80 (-0,04 Prozent) STI (Singapur): 3.107,11 (+0,94 Prozent) (07.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX rund 1 Prozent im Plus -- Dow freundlich erwartet -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr. Air China will 60 Boeing-Mittelstreckenjets bestellen. Airbus liefert erste A350 an Qatar Airways aus. Firmen fürchten um Russland-Geschäft. Iberdrola vergibt 620 Millionen-Auftrag für Offshore-Windpark. Bilfinger verkauft Ingenieurbaugeschäft in die Schweiz. Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?