07.12.2012 12:25
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien tendieren uneinheitlich

Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten waren am letzten Handelstag der Woche keine einheitlichen Vorzeichen zu verzeichnen. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, zeigt sich zur Stunde mit einem Zugewinn von 0,46 Prozent auf 350,30 Punkte.

An den japanischen Aktienmärkten war derweil heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Dabei schnauften die Anleger nach den letzten deutlichen Kursgewinnen heute erst einmal durch und nahmen teilweise Gewinne mit. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) konnte sich im Handelsverlauf lange in der Gewinnzone behaupten, um gegen Handelsende dann doch noch abzurutschen. Schließlich stand ein Minus von 0,19 Prozent auf 9.527,39 Stellen zu Buche. Besser machte es unterdessen der breiter gefasste Topix, der seine zwischenzeitlich deutlicheren Gewinne zwar ebenfalls nicht halten konnte, am Ende dann aber doch einen Zugewinn von 0,19 Prozent auf 790,24 Zähler über die Ziellinie rettete. Auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich dabei diverse wichtige Technologiewerte wieder. Canon verzeichneten einen Wertzuwachs von 0,3 Prozent, während die Titel von Panasonic sogar um 2,7 Prozent vorrücken konnten. Hitachi verteuerten sich daneben um 0,2 Prozent, während es für Sony um 1,3 Prozent nach oben ging.

An den chinesischen Aktienmärkten war heute ebenfalls keine einheitliche Tendenz zu erkennen. In sehr guter Verfassung zeigte sich nach der zuletzt eher schwachen Entwicklung heute der Shanghai Composite, der um 1,60 Prozent auf 2.061,79 Punkte anstieg. Gleichzeitig ging es allerdings in Hongkong für den Hang Seng nach zwischenzeitlichen Gewinnen am Ende um 0,26 Prozent auf 22.191,17 Stellen nach unten. Vergleichsweise schlecht verbunden waren dabei die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieter China Mobile. So verlor ihr Titel 0,8 Prozent an Wert und entwickelte sich damit deutlich schlechter als der Gesamtmarkt. Im Höhenrausch befanden sich unterdessen die Aktien des Luxusgüterkonzerns Prada, die um 10,1 Prozent in die Höhe schossen. Das Unternehmen konnte im dritten Quartal beim Gewinn die Erwartungen übertreffen. Die wichtigsten Versicherungswerte zeigten unterdessen keine einheitliche Tendenz. Während es für Ping An um 0,6 Prozent nach unten ging, konnten sich China Life um 0,2 Prozent verbessern. Für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX stand daneben ein Wertzuwachs von 0,2 Prozent zu Buche, während sich die Aktien des Internetunternehmens Tencent mit einem Minus von 0,7 Prozent schlechter als der Gesamtmarkt entwickelten.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) rutschte im späten Freitaghandel nach anfänglichen Gewinnen in die Verlustzone ab. Momentan geht es für den Index um 0,32 Prozent auf 19.424,10 Zähler nach unten. Banktitel tendierten dabei uneinheitlich. Während es für State Bank of India um 0,2 Prozent nach oben geht, verlieren ICICI Bank und HDFC Bank 0,4 bzw. 0,2 Prozent an Wert.

Nikkei 225 (Japan): 9.527,39 (-0,19 Prozent) TOPIX (Japan): 790,24 (+0,19 Prozent) Hang Seng (China): 22.191,17 (-0,26 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.061,79 (+1,60 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.957,45 (+0,40 Prozent) SENSEX (Indien): 19.424,10 (-0,32 Prozent) JSX (Indonesien): 4.290,80 (-0,04 Prozent) STI (Singapur): 3.107,11 (+0,94 Prozent) (07.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens uneinheitlich -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- EU blockiert Fusion von Deutscher Börse und LSE -- Ströer, Tesla, STADA im Fokus

SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen. SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Mercedes und VW rufen in China fast eine Million Autos zurück. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460