20.12.2012 12:25

Senden

Börsen in Asien tendieren uneinheitlich, Abschläge in Japan


Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte konnten sich am Donnerstag nicht einheitlich für eine Richtung entscheiden. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, verschlechtert sich zur Stunde um 0,35 Prozent auf 346,56 Zähler.

An den japanischen Aktienmärkten nahmen die Anleger heute nach den zuletzt deutlichen Aufschlägen Gewinne mit. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) verlor am Ende 1,19 Prozent auf 10.039,33 Stellen und ging damit in der Nähe seines Tagestiefs aus dem Handel. Die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten konnten allerdings im gesamten Handelsverlauf verteidigt werden. Deutlich besser konnte sich daneben der breiter gefasste Topix behaupten, der lediglich um 0,09 Prozent auf 838,61 Zähler nachgab. Der neunköpfige Geldpolitische Ausschuss der Bank of Japan (BoJ) beriet über seine weitere Geldpolitik und hat einstimmig entschieden, das Leitzinsniveau unverändert zu lassen. Dieser Beschluss bedeutet, dass der Satz für Tagesgeld in der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft bei 0,00 bis 0,10 Prozent verharrt. Volkswirte hatten diesen Ausgang der Ratssitzung bereits im Vorfeld erwartet. Indes wurde das Ankaufsprogramm für Wertpapiere um 10 Bio. Japanische Yen (JPY) auf insgesamt 101 Bio. JPY aufgestockt. Zudem beschlossen die Währungshüter, bei der kommenden Sitzung des Geldpolitischen Rats im Januar das Inflationsziel zu überprüfen. Technologiewerte hatten dabei heute mehrheitlich einen schweren Stand. Canon verloren 2,9 Prozent an Wert. Panasonic verbesserten sich daneben um 1,4 Prozent, während es für Hitachi gleichzeitig um 1,4 Prozent nach unten ging. Für Sony stand am Ende ein Wertverlust von 1,6 Prozent zu Buche, während sich Sharp ebenfalls mit einem Abschlag von 1,6 Prozent aus dem Handel verabschiedeten.

An den chinesischen Aktienmärkten gewannen heute die Käufer die Überhand, wenngleich die Wertzuwächse moderat ausfielen. Der Shanghai Composite stieg um 0,28 Prozent auf 2.168,35 Punkte. Unterdessen konnte in Hongkong der Hang Seng seine zwischenzeitlichen Verluste wettmachen und verbesserte sich am Ende um 0,16 Prozent auf 22.659,78 Stellen. Die Anteilsscheine des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile entwickelten sich mit einem Wertzuwachs von 0,3 Prozent etwas besser als der Gesamtmarkt. Gleichzeitig ging es für die Papiere des Internet-Unternehmens Tencent gegen den insgesamt leicht positiven Trend um 0,2 Prozent nach unten. Bei den wichtigsten Rohstoffwerten waren ebenfalls mehrheitlich Zugewinne auszumachen. So verteuerten sich PetroChina um 0,2 Prozent, während Sinopec um 0,8 Prozent vorrücken konnten. China Shenhua gingen unterdessen mit einem Kursgewinn von 0,3 Prozent aus dem Handel, während CNOOC unverändert zum Vortag tendierten.

In Indien dominiert unterdessen heute die Farbe rot. So verliert der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) aktuell 0,11 Prozent auf 19.453,92 Zähler. Automobiltitel tendieren dabei uneinheitlich. Mahindra & Mahindra haben mit einem Abschlag von 1,8 Prozent einen schweren Stand, während Tata Motors mit einem Minus von 0,7 Prozent hinterherfahren. Gleichzeitig können aber Maruti Suzuki einen Wertzuwachs von 0,6 Prozent ausweisen.

Nikkei 225 (Japan): 10.039,33 (-1,19 Prozent) TOPIX (Japan): 838,61 (-0,09 Prozent) Hang Seng (China): 22.659,78 (+0,16 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.168,35 (+0,28 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.999,50 (+0,32 Prozent) SENSEX (Indien): 19.453,92 (-0,11 Prozent) JSX (Indonesien): 4.254,82 (-0,49 Prozent) STI (Singapur): 3.175,52 (+0,54 Prozent) (20.12.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen