14.12.2012 12:24
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien zeigen keine einheitliche Tendenz

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte konnten sich am Freitag nicht einheitlich für die eine oder andere Richtung entscheiden. Die Stimmung der Marktteilnehmer wurde dabei durch den andauernden US-Haushaltsstreit belastet. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, ist nach anfänglichen Verlusten mittlerweile in die Gewinnzone vorgestoßen und verbessert sich aktuell um 0,13 Prozent auf 350,51 Stellen.

Wenig verändert tendierten heute die Aktienmärkte in Japan. Dabei belastete der Umstand, dass die Stimmung unter den japanischen Industriemanagern gesunken ist. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) verschlechterte sich um 0,05 Prozent auf 9.737,56 Punkte. Besser machte es daneben der breiter gefasste Topix, der um 0,23 Prozent auf 801,04 Stellen zulegen konnte und damit die psychologisch wichtige Marke von 800 Zählern auf Schlusskursbasis übersprang. Technologiewerte zeigten sich dabei in guter Form. So verzeichneten Canon einen Wertzuwachs von 0,6 Prozent, während sich Sony sogar um 2,3 Prozent verbesserten. Sharp schossen um 7,6 Prozent in die Höhe. Für die Anteilsscheine von Panasonic stand schließlich ein Plus von 0,2 Prozent zu Buche.

Deutliche Zugewinne wurden daneben heute von den chinesischen Aktienmärkten gemeldet. Nach einem positiv ausgefallenen vorläufigen HSBC Einkaufsmanagerindex kannten die Anleger in Shanghai kein Halten mehr und sorgten beim Shanghai Composite für einen Zugewinn von 4,32 Prozent auf 2.150,63 Punkte. Erheblich kleiner fielen die Aufschläge in Hongkong beim Hang Seng aus, der lediglich um 0,71 Prozent auf 22.605,98 Zähler zulegte. Bei den wichtigsten Banktiteln dominierte heute die Farbe grün. Allerdings fielen die Zuwächse bei ICBC und HSBC mit 0,2 bzw. 0,6 Prozent unterproportional zum Gesamtmarkt aus, während sich gleichzeitig Bank of China und CCB mit Aufschlägen von 1,2 bzw. 0,8 Prozent überproportional verteuerten. ABC schossen daneben sogar um 2,4 Prozent in die Höhe. Sehr gut lief es daneben für die bedeutendsten Versicherungswerte. So rückten China Life um 2,3 Prozent vor, während Ping An um 3,5 Prozent zulegen konnten. Die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX verbesserten sich daneben um 0,9 Prozent. Einen schweren Stand hatten unterdessen die Anteilseigner des Internet-Unternehmens Tencent. So verbilligte sich ihr Titel gegen den insgesamt positiven Trend um 0,5 Prozent.

In Indien gewinnen heute ebenfalls die Käufer die Überhand. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) verbessert sich um 0,46 Prozent auf 19.317,25 Stellen. Auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich dabei vor allem auch Stahlwerte wieder. So können Tata Steel einen Zugewinn von 2,3 Prozent verzeichnen, während gleichzeitig Jindal Steel sogar um 2,5 Prozent zulegen.

Nikkei 225 (Japan): 9.737,56 (-0,05 Prozent) TOPIX (Japan): 801,04 (+0,23 Prozent) Hang Seng (China): 22.605,98 (+0,71 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.150,63 (+4,32 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.995,04 (-0,39 Prozent) SENSEX (Indien): 19.317,25 (+0,46 Prozent) JSX (Indonesien): 4.308,86 (-0,26 Prozent) STI (Singapur): 3.168,43 (+0,38 Prozent) (14.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble. Italiens Senat macht mit Zustimmung zum Haushalt Weg für Renzis Rücktritt frei.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?