14.12.2012 12:24
Bewerten
 (0)

Börsen in Asien zeigen keine einheitliche Tendenz

Tokio (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten asiatischen Aktienmärkte konnten sich am Freitag nicht einheitlich für die eine oder andere Richtung entscheiden. Die Stimmung der Marktteilnehmer wurde dabei durch den andauernden US-Haushaltsstreit belastet. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, ist nach anfänglichen Verlusten mittlerweile in die Gewinnzone vorgestoßen und verbessert sich aktuell um 0,13 Prozent auf 350,51 Stellen.

Wenig verändert tendierten heute die Aktienmärkte in Japan. Dabei belastete der Umstand, dass die Stimmung unter den japanischen Industriemanagern gesunken ist. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) verschlechterte sich um 0,05 Prozent auf 9.737,56 Punkte. Besser machte es daneben der breiter gefasste Topix, der um 0,23 Prozent auf 801,04 Stellen zulegen konnte und damit die psychologisch wichtige Marke von 800 Zählern auf Schlusskursbasis übersprang. Technologiewerte zeigten sich dabei in guter Form. So verzeichneten Canon einen Wertzuwachs von 0,6 Prozent, während sich Sony sogar um 2,3 Prozent verbesserten. Sharp schossen um 7,6 Prozent in die Höhe. Für die Anteilsscheine von Panasonic stand schließlich ein Plus von 0,2 Prozent zu Buche.

Deutliche Zugewinne wurden daneben heute von den chinesischen Aktienmärkten gemeldet. Nach einem positiv ausgefallenen vorläufigen HSBC Einkaufsmanagerindex kannten die Anleger in Shanghai kein Halten mehr und sorgten beim Shanghai Composite für einen Zugewinn von 4,32 Prozent auf 2.150,63 Punkte. Erheblich kleiner fielen die Aufschläge in Hongkong beim Hang Seng aus, der lediglich um 0,71 Prozent auf 22.605,98 Zähler zulegte. Bei den wichtigsten Banktiteln dominierte heute die Farbe grün. Allerdings fielen die Zuwächse bei ICBC und HSBC mit 0,2 bzw. 0,6 Prozent unterproportional zum Gesamtmarkt aus, während sich gleichzeitig Bank of China und CCB mit Aufschlägen von 1,2 bzw. 0,8 Prozent überproportional verteuerten. ABC schossen daneben sogar um 2,4 Prozent in die Höhe. Sehr gut lief es daneben für die bedeutendsten Versicherungswerte. So rückten China Life um 2,3 Prozent vor, während Ping An um 3,5 Prozent zulegen konnten. Die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX verbesserten sich daneben um 0,9 Prozent. Einen schweren Stand hatten unterdessen die Anteilseigner des Internet-Unternehmens Tencent. So verbilligte sich ihr Titel gegen den insgesamt positiven Trend um 0,5 Prozent.

In Indien gewinnen heute ebenfalls die Käufer die Überhand. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) verbessert sich um 0,46 Prozent auf 19.317,25 Stellen. Auf dem Einkaufszettel der Investoren finden sich dabei vor allem auch Stahlwerte wieder. So können Tata Steel einen Zugewinn von 2,3 Prozent verzeichnen, während gleichzeitig Jindal Steel sogar um 2,5 Prozent zulegen.

Nikkei 225 (Japan): 9.737,56 (-0,05 Prozent) TOPIX (Japan): 801,04 (+0,23 Prozent) Hang Seng (China): 22.605,98 (+0,71 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.150,63 (+4,32 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.995,04 (-0,39 Prozent) SENSEX (Indien): 19.317,25 (+0,46 Prozent) JSX (Indonesien): 4.308,86 (-0,26 Prozent) STI (Singapur): 3.168,43 (+0,38 Prozent) (14.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Scout24 AG A12DM8