Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

05.12.2012 12:23

Senden

Börsen in Asien zeigen sich in guter Form

HSBC zu myNews hinzufügen Was ist das?


Tokio (www.aktiencheck.de) - An den wichtigsten asiatischen Aktienmärkten dominierte am Mittwoch mehrheitlich die Farbe grün. Für Kauflaune sorgte dabei die Aussicht auf eine aktivere Wirtschaftsförderung der neuen chinesischen Regierung. Der DAXglobal Asia , der die 40 größten Werte des aufstrebenden Asiens beinhaltet, zeigt sich zur Stunde ebenfalls in guter Verfassung und legt um 1,23 Prozent auf 344,90 Punkte zu.

In Japan konnten sich allerdings die Anleger auch heute nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden. Der Leitindex Nikkei (ISIN XC0009692440/ WKN 969244) notierte zwar zunächst in der Verlustzone, arbeitet sich dann aber in die Gewinnzone vor und schloss am Ende mit einem Aufschlag von 0,39 Prozent auf 9.468,84 Stellen. Schlechter machte es daneben der breiter gefasste Topix, der mit einem minimalen Abschlag von 0,01 Prozent auf 781,86 Zählern aus dem Handel ging. Trotz des wieder schwächelnden Yen tendierten Automobilwerte lediglich uneinheitlich. So fuhren Toyota mit einem Wertverlust von 0,3 Prozent hinterher, während es für Honda um 0,7 Prozent nach unten ging. Nissan verteuerten sich unterdessen um 0,4 Prozent, während es für Mazda um 0,8 Prozent nach oben ging.

In hervorragender Verfassung zeigten sich unterdessen heute die Aktienmärkte in China. Der Shanghai Composite rauschte um 2,87 Prozent auf 2.031,91 Zähler nach oben und konnte damit die psychologisch wichtige Marke von 2.000 Zählern zurückerobern. In Hongkong verbesserte sich daneben der Hang Seng um 2,16 Prozent auf 22.270,91 Punkte. Ping An Insurance verbesserten sich um 4,9 Prozent. Der britische Finanzkonzern HSBC Holdings trennt sich von seiner Beteiligung an dem chinesischen Versicherungskonzern. So veräußert HSBC seine 15,57-prozentige Beteiligung an dem chinesischen Sach- und Lebensversicherer an ein aus Tochterunternehmen der Charoen Pokphand Group Co. Ltd. bestehendes Konsortium für umgerechnet rund 9,39 Mrd. US-Dollar. Dies entspricht 59,00 Hongkong-Dollar je Ping An-Aktie. China Life verteuerten sich daneben um 4,2 Prozent. Vergleichsweise schlecht verbunden waren unterdessen die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So entwickelte sich ihr Wert mit einem Zugewinn von 1,5 Prozent schlechter als der Gesamtmarkt. Die Aktien des Mischkonzerns Hutchinson legten unterdessen um 2,2 Prozent zu. Für die Papiere des Internetunternehmens Tencent ging es ebenfalls um 2,2 Prozent nach oben. Rohstofftitel tendierten ebenfalls fest. So legten beispielsweise CNOOC um 1,7 Prozent zu, während Sinopec um 1,8 Prozent stiegen. PetroChina wiesen sogar einen Zugewinn von 2,3 Prozent aus.

An den indischen Aktienmärkten gewinnen zur Stunde ebenfalls die Käufer die Überhand. So geht es für den Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) momentan um 0,23 Prozent auf 19.391,86 Punkte nach oben.

Nikkei 225 (Japan): 9.468,84 (+0,39 Prozent) TOPIX (Japan): 781,86 (-0,01 Prozent) Hang Seng (China): 22.270,91 (+2,16 Prozent) Shanghai Composite (China): 2.031,91 (+2,87 Prozent) Seoul Composite KOSPI (Südkorea): 1.947,04 (+0,61 Prozent) SENSEX (Indien): 19.391,86 (+0,23 Prozent) JSX (Indonesien): 4.286,84 (+0,40 Prozent) STI (Singapur): 3.075,92 (+0,45 Prozent) (05.12.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HSBC Holdings plc

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14HSBC Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.14HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.04.14HSBC HoldDeutsche Bank AG
28.03.14HSBC NeutralCitigroup Corp.
26.03.14HSBC buyGoldman Sachs Group Inc.
26.03.14HSBC buyGoldman Sachs Group Inc.
07.03.14HSBC Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.02.14HSBC kaufenBankhaus Lampe KG
26.02.14HSBC kaufenBernstein
25.02.14HSBC kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.14HSBC Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.14HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.04.14HSBC HoldDeutsche Bank AG
28.03.14HSBC NeutralCitigroup Corp.
10.03.14HSBC NeutralCitigroup Corp.
19.03.14HSBC UnderperformCredit Suisse Group
29.10.13HSBC verkaufenBankhaus Lampe KG
17.06.13HSBC verkaufenBankhaus Lampe KG
23.04.13HSBC verkaufenBankhaus Lampe KG
12.02.13HSBC verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen