-->-->
29.01.2013 11:37
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indices weisen mehrheitlich Abschläge aus

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index hält sich im bisherigen Dienstaghandel moderat in der Gewinnzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet um 0,09 Prozent auf 411,10 Punkte nach oben.

-->

An den brasilianischen Aktienmärkten gewannen am Montag eindeutig die Verkäufer die Überhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) pendelte zwar kurz nach Handelsstart noch um seinen letzten Schlusskurs, rutschte dann aber immer weiter in die Verlustzone ab und verabschiedete sich schließlich mit einem Abschlag von 1,87 Prozent auf 60.027,07 Stellen aus dem Handel. Kurz vor Handelsende war der Index dabei sogar unter die psychologisch wichtige Marke von 60.000 Zählern gerutscht. Banco do Brasil entwickelten sich mit einem Wertverlust von 2,7 Prozent noch schlechter als der Gesamtmarkt, während sich Petrobras mit einem Minus von 1,2 Prozent noch vergleichsweise gut behaupten konnten. Vale rutschten unterdessen um 2,4 Prozent ab.

An den chinesischen Aktienmärkten war nach den Zugewinnen vom Vortag heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der Shanghai Composite zeigte sich weiterhin in guter Verfassung und rückte um 0,53 Prozent auf 2.358,98 Punkte vor. Deutlich schlechter erging es daneben in Hongkong dem Hang Seng , der sich mit einem Abschlag von 0,07 Prozent auf 23.655,17 Zähler in den Feierabend verabschiedete. In sehr guter Form waren dabei aber die Anteilsscheine des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile, die sich gegen den insgesamt leicht negativen Trend um 1,2 Prozent verteuern konnten. Bei den Rohstoffwerten ging es derweil für PetroChina und Sinopec um 0,2 bzw. 0,4 Prozent nach oben, während CNOOC sogar um 1,3 Prozent vorrückten. Die Anteilseigner des Internetunternehmens Tencent mussten unterdessen bei ihrem Titel einen Wertverlust von 0,2 Prozent hinnehmen.

An den russischen Aktienmärkten dominiert im aktuellen Handel die Farbe rot. Der Leitindex RTS fällt zur Stunde um 0,56 Prozent auf 1.626,29 Zähler. Sberbank können gegen den insgesamt negativen Trend leicht um 0,1 Prozent zulegen, während es für Gazprom überproportional um 0,8 Prozent nach unten geht. Die Anteilsscheine von LukOil verzeichnen sogar ein Minus von 1 Prozent.

Für den indischen Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) geht es derzeit ebenfalls nach unten. So notiert der Index mit einem Minus von 0,57 Prozent bei 19.988,88 Stellen und kann damit die psychologisch wichtige Marke von 20.000 Punkten nicht verteidigen. Hoch im Kurs stehen allerdings die Anteilsscheine von Coal India, die sich um 1,6 Prozent verteuern. Daneben verzeichnen die Papiere von ITC sogar einen Zugewinn von 1,7 Prozent. (29.01.2013/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich schwächer -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf -- VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

Deutsche Wirtschaft wächst dank Außenhandel. Euro fällt wieder unter 1,13 Dollar. Ölpreise geben wieder nach. Streit zwischen VW und Prevent-Gruppe geht in Brasilien weiter.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10
Diese Marken kommen in Deutschland gut an

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->