29.01.2013 11:37
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indices weisen mehrheitlich Abschläge aus

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index hält sich im bisherigen Dienstaghandel moderat in der Gewinnzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet um 0,09 Prozent auf 411,10 Punkte nach oben.

An den brasilianischen Aktienmärkten gewannen am Montag eindeutig die Verkäufer die Überhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) pendelte zwar kurz nach Handelsstart noch um seinen letzten Schlusskurs, rutschte dann aber immer weiter in die Verlustzone ab und verabschiedete sich schließlich mit einem Abschlag von 1,87 Prozent auf 60.027,07 Stellen aus dem Handel. Kurz vor Handelsende war der Index dabei sogar unter die psychologisch wichtige Marke von 60.000 Zählern gerutscht. Banco do Brasil entwickelten sich mit einem Wertverlust von 2,7 Prozent noch schlechter als der Gesamtmarkt, während sich Petrobras mit einem Minus von 1,2 Prozent noch vergleichsweise gut behaupten konnten. Vale rutschten unterdessen um 2,4 Prozent ab.

An den chinesischen Aktienmärkten war nach den Zugewinnen vom Vortag heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der Shanghai Composite zeigte sich weiterhin in guter Verfassung und rückte um 0,53 Prozent auf 2.358,98 Punkte vor. Deutlich schlechter erging es daneben in Hongkong dem Hang Seng , der sich mit einem Abschlag von 0,07 Prozent auf 23.655,17 Zähler in den Feierabend verabschiedete. In sehr guter Form waren dabei aber die Anteilsscheine des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile, die sich gegen den insgesamt leicht negativen Trend um 1,2 Prozent verteuern konnten. Bei den Rohstoffwerten ging es derweil für PetroChina und Sinopec um 0,2 bzw. 0,4 Prozent nach oben, während CNOOC sogar um 1,3 Prozent vorrückten. Die Anteilseigner des Internetunternehmens Tencent mussten unterdessen bei ihrem Titel einen Wertverlust von 0,2 Prozent hinnehmen.

An den russischen Aktienmärkten dominiert im aktuellen Handel die Farbe rot. Der Leitindex RTS fällt zur Stunde um 0,56 Prozent auf 1.626,29 Zähler. Sberbank können gegen den insgesamt negativen Trend leicht um 0,1 Prozent zulegen, während es für Gazprom überproportional um 0,8 Prozent nach unten geht. Die Anteilsscheine von LukOil verzeichnen sogar ein Minus von 1 Prozent.

Für den indischen Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) geht es derzeit ebenfalls nach unten. So notiert der Index mit einem Minus von 0,57 Prozent bei 19.988,88 Stellen und kann damit die psychologisch wichtige Marke von 20.000 Punkten nicht verteidigen. Hoch im Kurs stehen allerdings die Anteilsscheine von Coal India, die sich um 1,6 Prozent verteuern. Daneben verzeichnen die Papiere von ITC sogar einen Zugewinn von 1,7 Prozent. (29.01.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- Dow verliert -- Zalando-Aktie startet bei 24,10 Euro -- Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups -- adidas im Fokus

Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube. Französische Staatsbank verkauft Orange-Aktien. Autozulieferer Hella bereitet wohl Börsengang vor. Britische Finanzaufsicht untersucht Bilanz von Tesco.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: