30.01.2013 11:36
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indices zeigen sich in positiver Verfassung

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index pendelt zur Wochenmitte im aktuellen Handel um seinen Vortagesschlusskurs. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet um 0,05 Prozent auf 411,14 Punkte nach oben.

Im Zuge einer mehrheitlich positiven Entwicklung an der Wall Street konnte am Dienstag auch der brasilianische Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) mit Zugewinnen aus dem Handel gehen. Der Index rutschte im Handelsverlauf zwar unter die psychologisch wichtige Marke von 60.000 Stellen, legte am Ende dann aber doch um 0,63 Prozent zu und schloss bei einem Stand von 60.406,33 Zählern. Vale entwickelten sich mit einem Zugewinn von 1,2 Prozent deutlich besser als der Gesamtmarkt. Petrobras gaben unterdessen gegen den insgesamt positiven Trend um 1,3 Prozent nach, während sich Banco do Brasil mit einem Wertzuwachs von 1,3 Prozent in den Feierabend gingen.

An den chinesischen Aktienmärkten dominierte unterdessen am Mittwoch die Farbe grün. Der Shanghai Composite stieg um 1,00 Prozent auf 2.382,48 Punkte. Nicht ganz so deutlich fielen die Aufschläge in Hongkong aus. Der Hang Seng konnte seine zwischenzeitlich deutlicheren Gewinne nicht ganz verteidigen und verbesserte sich zuletzt um 0,71 Prozent auf 23.822,06 Zähler. Auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich dabei auch Banktitel wieder. So rückten CCB, ICBC, HSBC und Bank of China zwischen 0,5 und 0,9 Prozent vor. Die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX verbesserten sich daneben um 1 Prozent. Hoch im Kurs standen daneben die wichtigsten Versicherungswerte. So verteuerten sich China Life um 1,2 Prozent, während gleichzeitig Ping An sogar einen Zugewinn von 1,6 Prozent mit in den Feierabend nehmen konnten.

Aus Russland werden zur Stunde ebenfalls Aufschläge gemeldet. So verbessert sich der Leitindex RTS aktuell um 0,47 Prozent auf 1.631,56 Stellen. Rosneft können allerdings nicht vom insgesamt positiven Trend profitieren und geben um 0,8 Prozent nach, während es gleichzeitig für Gazprom um 0,3 Prozent nach unten geht. Lukoil verteuern sich um 0,1 Prozent, während Sberbank um 1,4 Prozent verteuern.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) verbessert sich momentan um 0,07 Prozent auf 20.005,00 Zähler und notiert damit wieder über der psychologisch wichtigen Marke von 20.000 Punkten. Hoch im Kurs stehen dabei die Anteilsscheine von Cipla mit einem Wertzuwachs von 2,7 Prozent. (30.01.2013/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Chinesische Regierung kritisiert US-Blockade von AIXTRON-Übernahme

Trump-Anhänger spenden auch nach der Wahl noch 3,5 Millionen Dollar. Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an. Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu. Deutsche Post verlängert angebilch Vertrag von Frank Appel. Ölpreise steigen. Regierungskrise in Italien: Staatspräsident lotet weiter aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?