26.04.2012 11:32
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indizes entwickeln sich uneinheitlich

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index präsentiert sich im bisherigen Donnerstaghandel in schwächerer Verfassung. Aktuell geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,19 Prozent auf 401,55 Stellen nach unten.

Trotz einer positiven Entwicklung an der Wall Street kamen am Mittwoch die brasilianischen Aktienmärkte nicht vom Fleck. Nach anfänglichen Zugewinnen rutschte der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) in die Verlustzone und verabschiedete sich am Ende mit einem Abschlag von 0,36 Prozent auf 61.750,38 Zähler aus dem Handel. Banco do Brasil gaben deutlich überproportional um 2,4 Prozent nach, während es für Petrobras lediglich um 0,5 Prozent nach unten ging. Vale verschlechterten sich schließlich um 1,5 Prozent.

An den chinesischen Aktienmärkten war auch heute keine einheitliche Tendenz auszumachen, wenngleich die Vorzeichen genau umgekehrt ausfielen wie gestern. Der Shanghai Composite gab um 0,09 Prozent auf 2.404,70 Punkte nach, während in Hongkong der Hang Seng nach einem starken Schlussspurt um 0,79 Prozent auf 20.809,71 Zähler zulegte. Einheitlich im grünen Bereich notierten die wichtigsten Banktitel. Während allerdings die Zugewinne bei CCB und ICBC mit 0,3 bzw. 0,4 Prozent unterproportional ausfielen, verbesserten sich Bank of China und HSBC überproportional um 0,9 bzw. 1,1 Prozent. Für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX ging es gegen den insgesamt positiven Trend um 0,7 Prozent nach unten. Schlecht verbunden waren ferner auch die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobil. So verschlechterte sich ihr Titel um 0,2 Prozent. In sehr guter Verfassung waren unterdessen die Papiere des Internet-Unternehmens Tencent, die um 2,6 Prozent vorrückten.

Moderate Aufschläge sind im aktuellen Donnerstaghandel an den russischen Börsen auszumachen. So verbessert sich der Leitindex RTS zur Stunde um 0,17 Prozent und notiert bei 1.586,18 Zählern. Gazprom verteuern sich um 0,4 Prozent, während LukOil gleichzeitig um 0,4 Prozent nachgeben. Für die Anteilsscheine der Sberbank stehen sogar noch deutlichere Abschläge von 1 Prozent zu Buche.

Der indischen Leitindex SENSEX pendelte im bisherigen Handelsverlauf um seinen Vortagesschlusskurs. Zuletzt haben aber wieder die Verkäufer die Überhand gewonnen und schicken den Index momentan um 0,25 Prozent auf 17.107,97 Punkte nach unten. Hoch im Kurs stehen dabei Stahlwerte. Während Jindal Steel als Spitzenreiter im SENSEX um 2,5 Prozent vorrücken, geht es für Tata Steel auf dem dritten Platz um 0,9 Prozent nach oben. Die rote Laterne wird unterdessen von Gail India mit einem Wertverlust von 3,2 Prozent getragen. (26.04.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?