26.04.2012 11:32
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indizes entwickeln sich uneinheitlich

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index präsentiert sich im bisherigen Donnerstaghandel in schwächerer Verfassung. Aktuell geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,19 Prozent auf 401,55 Stellen nach unten.

Trotz einer positiven Entwicklung an der Wall Street kamen am Mittwoch die brasilianischen Aktienmärkte nicht vom Fleck. Nach anfänglichen Zugewinnen rutschte der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) in die Verlustzone und verabschiedete sich am Ende mit einem Abschlag von 0,36 Prozent auf 61.750,38 Zähler aus dem Handel. Banco do Brasil gaben deutlich überproportional um 2,4 Prozent nach, während es für Petrobras lediglich um 0,5 Prozent nach unten ging. Vale verschlechterten sich schließlich um 1,5 Prozent.

An den chinesischen Aktienmärkten war auch heute keine einheitliche Tendenz auszumachen, wenngleich die Vorzeichen genau umgekehrt ausfielen wie gestern. Der Shanghai Composite gab um 0,09 Prozent auf 2.404,70 Punkte nach, während in Hongkong der Hang Seng nach einem starken Schlussspurt um 0,79 Prozent auf 20.809,71 Zähler zulegte. Einheitlich im grünen Bereich notierten die wichtigsten Banktitel. Während allerdings die Zugewinne bei CCB und ICBC mit 0,3 bzw. 0,4 Prozent unterproportional ausfielen, verbesserten sich Bank of China und HSBC überproportional um 0,9 bzw. 1,1 Prozent. Für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX ging es gegen den insgesamt positiven Trend um 0,7 Prozent nach unten. Schlecht verbunden waren ferner auch die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobil. So verschlechterte sich ihr Titel um 0,2 Prozent. In sehr guter Verfassung waren unterdessen die Papiere des Internet-Unternehmens Tencent, die um 2,6 Prozent vorrückten.

Moderate Aufschläge sind im aktuellen Donnerstaghandel an den russischen Börsen auszumachen. So verbessert sich der Leitindex RTS zur Stunde um 0,17 Prozent und notiert bei 1.586,18 Zählern. Gazprom verteuern sich um 0,4 Prozent, während LukOil gleichzeitig um 0,4 Prozent nachgeben. Für die Anteilsscheine der Sberbank stehen sogar noch deutlichere Abschläge von 1 Prozent zu Buche.

Der indischen Leitindex SENSEX pendelte im bisherigen Handelsverlauf um seinen Vortagesschlusskurs. Zuletzt haben aber wieder die Verkäufer die Überhand gewonnen und schicken den Index momentan um 0,25 Prozent auf 17.107,97 Punkte nach unten. Hoch im Kurs stehen dabei Stahlwerte. Während Jindal Steel als Spitzenreiter im SENSEX um 2,5 Prozent vorrücken, geht es für Tata Steel auf dem dritten Platz um 0,9 Prozent nach oben. Die rote Laterne wird unterdessen von Gail India mit einem Wertverlust von 3,2 Prozent getragen. (26.04.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Disney, Google, Microsoft vor Bieterrennen um Twitter? -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr

Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?