11.12.2012 11:27
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indizes entwickeln sich uneinheitlich

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index notiert im bisherigen Dienstaghandel in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,42 Prozent auf 401,60 Punkte nach unten.

Bei lediglich leicht positiven Vorgaben von den US-Börsen zeigten sich die brasilianischen Aktienmärkte am Montag erneut in sehr guter Verfassung. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) notierte kurz nach Handelsstart zwar im Minus, danach gewannen aber ganz klar die Käufer die Überhand und schickten den Index am Ende um 1,30 Prozent auf 59.248,23 Zähler nach oben. Damit ging der Index auf Tageshoch in den Feierabend. Banco do Brasil entwickelten sich mit einem Zugewinn von 0,7 Prozent etwas schlechter als der Gesamtmarkt. Petrobras legten daneben überproportional um 2,6 Prozent zu, während Vale einen Wertzuwachs von 1,4 Prozent verzeichneten.

An den chinesischen Börsen war unterdessen heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der Shanghai Composite verschlechterte sich um 0,44 Prozent auf 2.074,70 Stellen, während sich gleichzeitig in Hongkong der Hang Seng nach einem starken Schlussspurt um 0,21 Prozent auf 22.323,94 Punkte verbessern konnte. Auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich dabei die wichtigsten Banktitel wieder. Allerdings fielen die Zugewinne bei HSBC, CCB, ICBC und Bank of China mit 0,2 bis 0,3 Prozent moderat aus. Auf verlorenem Posten standen derweil die bedeutendsten Versicherungswerte. Während sich Ping An um 0,5 Prozent verbilligten, stand für China Life sogar ein Wertverlust von 0,9 Prozent zu Buche. Die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX gingen schließlich mit einem Aufschlag von 0,2 Prozent aus dem Handel.

Der russische Leitindex RTS pendelt im bisherigen Dienstaghandel um seinen Vortagesschlusskurs. Zur Stunde geht es leicht um 0,12 Prozent auf 1.482,51 Zähler nach oben. Einen sehr schweren Stand haben dabei die Papiere von Norlisk Nickel, die sich um 2,7 Prozent verbilligen. LukOilk fallen daneben lediglich um 0,2 Prozent, während sich Gazprom um 0,3 Prozent verschlechtern. Sberbank können ebenfalls nicht vom insgesamt leicht positiven Trend profitieren und verlieren 0,1 Prozent an Wert.

Nachdem der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) im heutigen Handel lange Zeit in der Gewinnzone notierte, nahmen die Anleger im späten Handel Gewinne mit, Aktuell verzeichnet der Index ein Minus von 0,12 Prozent auf 19.387,14 Punkte. Hoch im Kurs stehen dabei die Anteilsscheine von Jindal Steel mit einem Zugewinn von 2,5 Prozent, während gleichzeitig Tata Steel um 1 Prozent nachgeben. Noch deutlich schlechter läuft es indes für die Aktien von BHEL mit einem Minus von 2,6 Prozent. (11.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?