20.12.2012 11:27
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indizes tendieren uneinheitlich

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index kann sich im bisherigen Donnerstaghandel in der Gewinnzone behaupten. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, ganz leicht um 0,02 Prozent auf 402,82 Punkte nach oben.

Trotz einer negativen Entwicklung an den US-Börsen zeigten sich die Aktienmärkte in Brasilien am Mittwoch in guter Verfassung. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) konnte dabei seine Zugewinne im Handelsverlauf noch ausbauen und verabschiedete sich am Ende mit einem Wertzuwachs von 0,89 Prozent auf 60.998,34 Zählern in den Feierabend. Banco do Brasil rauschten dabei um 5,3 Prozent in die Höhe. In sehr guter Form waren daneben auch die Anteilsscheine von Petrobras mit einem Wertzuwachs von 3,8 Prozent. Dagegen konnten Vale nicht vom insgesamt positiven Trend profitieren und gaben um 1,2 Prozent nach.

Moderate Kurszuwächse wurden unterdessen heute aus China gemeldet. Der Shanghai Composite verbesserte sich um 0,28 Prozent auf 2.168,35 Stellen. Unterdessen pendelte in Hongkong der Hang Seng fast im gesamten Handelsverlauf im Minus. Gegen Ende gewannen dann aber doch die Käufer die Überhand und schickten den Index schließlich um 0,16 Prozent auf 22.659,78 Punkte nach oben. Keine einheitliche Tendenz war dabei bei den wichtigsten Bankwerten auszumachen. Während Bank of China und CCB um 0,6 bzw. 1 Prozent nachgaben, verbesserten sich ICBC um 0,2 Prozent. HSBC legten sogar um 1,4 Prozent zu, während für ABC ein Plus von 0,5 Prozent zu Buche stand. Die bedeutendsten Versicherungstitel tendierten daneben schwächer. Ping An verschlechterten sich um 0,3 Prozent, während China Life sogar um 1 Prozent fielen. Die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX verloren unterdessen 0,5 Prozent an Wert.

Der russischen Leitindex RTS notiert zur Stunde im Minus, wenngleich die Abschläge im bisherigen Handelsverlauf bereits reduziert werden konnten. Aktuell geht es um 0,21 Prozent auf 1.514,14 Zähler nach unten. Norlisk Nickel können sich erfolgreich dem insgesamt negativen Trend widersetzen und rücken um 1 Prozent vor. Deutlich schlechter läuft es daneben für Gazprom mit einem Minus von 0,2 Prozent. LukOil verbilligen sich daneben um 0,1 Prozent. Die Anteilsscheine der Sberbank tendieren schließlich fast unverändert zum Vortagesschlusskurs.

In Indien verschlechtert sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) zur Stunde leicht um 0,11 Prozent auf 19.453,92 Punkte. Hoch im Kurs stehen dabei heute Stahlwerte. So rücken Jindal Steel um 2,1 Prozent vor, während sich Tata Steel um 1,8 Prozent verteuern. (20.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Minus -- Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis -- Rocket Internet - Emissionspreis bei 42,50 Euro -- HOCHTIEF, adidas im Fokus

US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen. Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Volkswagen kämpft weiter mit Absatzflaute in USA. Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: