20.12.2012 11:27
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indizes tendieren uneinheitlich

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index kann sich im bisherigen Donnerstaghandel in der Gewinnzone behaupten. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, ganz leicht um 0,02 Prozent auf 402,82 Punkte nach oben.

Trotz einer negativen Entwicklung an den US-Börsen zeigten sich die Aktienmärkte in Brasilien am Mittwoch in guter Verfassung. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) konnte dabei seine Zugewinne im Handelsverlauf noch ausbauen und verabschiedete sich am Ende mit einem Wertzuwachs von 0,89 Prozent auf 60.998,34 Zählern in den Feierabend. Banco do Brasil rauschten dabei um 5,3 Prozent in die Höhe. In sehr guter Form waren daneben auch die Anteilsscheine von Petrobras mit einem Wertzuwachs von 3,8 Prozent. Dagegen konnten Vale nicht vom insgesamt positiven Trend profitieren und gaben um 1,2 Prozent nach.

Moderate Kurszuwächse wurden unterdessen heute aus China gemeldet. Der Shanghai Composite verbesserte sich um 0,28 Prozent auf 2.168,35 Stellen. Unterdessen pendelte in Hongkong der Hang Seng fast im gesamten Handelsverlauf im Minus. Gegen Ende gewannen dann aber doch die Käufer die Überhand und schickten den Index schließlich um 0,16 Prozent auf 22.659,78 Punkte nach oben. Keine einheitliche Tendenz war dabei bei den wichtigsten Bankwerten auszumachen. Während Bank of China und CCB um 0,6 bzw. 1 Prozent nachgaben, verbesserten sich ICBC um 0,2 Prozent. HSBC legten sogar um 1,4 Prozent zu, während für ABC ein Plus von 0,5 Prozent zu Buche stand. Die bedeutendsten Versicherungstitel tendierten daneben schwächer. Ping An verschlechterten sich um 0,3 Prozent, während China Life sogar um 1 Prozent fielen. Die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX verloren unterdessen 0,5 Prozent an Wert.

Der russischen Leitindex RTS notiert zur Stunde im Minus, wenngleich die Abschläge im bisherigen Handelsverlauf bereits reduziert werden konnten. Aktuell geht es um 0,21 Prozent auf 1.514,14 Zähler nach unten. Norlisk Nickel können sich erfolgreich dem insgesamt negativen Trend widersetzen und rücken um 1 Prozent vor. Deutlich schlechter läuft es daneben für Gazprom mit einem Minus von 0,2 Prozent. LukOil verbilligen sich daneben um 0,1 Prozent. Die Anteilsscheine der Sberbank tendieren schließlich fast unverändert zum Vortagesschlusskurs.

In Indien verschlechtert sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) zur Stunde leicht um 0,11 Prozent auf 19.453,92 Punkte. Hoch im Kurs stehen dabei heute Stahlwerte. So rücken Jindal Steel um 2,1 Prozent vor, während sich Tata Steel um 1,8 Prozent verteuern. (20.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow fester -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?