15.11.2012 11:23
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indizes verzeichnen einheitlich Abschläge

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index hat im bisherigen Donnerstaghandel einen sehr schweren Stand und notiert deutlich in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 1,03 Prozent auf 383,14 Punkte nach unten.

Nachdem die US-Leitindizes am Mittwoch aufgrund der andauernden Unsicherheiten rund um die Verhandlungen über ein US-Sparpaket deutlich in der Verlustzone notierten, startete auch der brasilianische Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) gestern mit Kursverlusten und baute diese im Handelsverlauf konsequent aus. Am Ende verschlechterte sich der Index um 2,10 Prozent auf 56.279,36 Stellen. Vale konnten sich mit einem Minus von 1,9 Prozent etwas besser als der Gesamtmarkt halten, während sich Petrobras überproportional um 3,3 Prozent verschlechterten. Für Banco do Brasil stand unterdessen lediglich ein Minus von 0,1 Prozent zu Buche.

Deutliche Kursverluste wurden indes heute aus China gemeldet. Der Shanghai Composite verlor 1,22 Prozent auf 2.030,29 Stellen und ging damit in der Nähe seines Tagestiefs aus dem Handel. Noch schwerer tat sich daneben in Hongkong der Hang Seng , der 1,55 Prozent auf 21.108,93 Zähler einbüßte. Die allein regierende Kommunistische Partei in China hat Xi Jinping zum neuen Parteichef ernannt. Der bisherige Vize-Präsident Xi Jinping übernimmt zudem die Führung des Militärs sowie ab März 2013 das Präsidentenamt. Damit schrumpft der ständige Ausschuss des Politbüros von neun auf sieben Mitglieder. Ferner wurde auf dem einwöchigen Parteitag der Kommunisten in Peking beschlossen, dass Li Keqiang Regierungschef werden soll. Zu den größten Herausforderungen der neuen Führung im Inland dürften die Korruptionsbekämpfung und der Bürokratieabbau zählen. Einen sehr schweren Stand hatten im heutigen Handel die wichtigsten Banktitel. Während sich HSBC mit einem Minus von 0,7 Prozent noch besser als der Gesamtmarkt halten konnten, verschlechterten sich gleichzeitig CCB, ICBC und Bank of China überproportional zwischen 2 und 2,7 Prozent. Die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX gaben daneben um 1,9 Prozent nach, während für die beiden Versicherungswerte Ping An und China Life Abschläge von 1,5 bzw. 2 Prozent zu Buche standen.

Der russische Leitindex RTS pendelt im heutigen Handels um seinen Vortagesschlusskurs. Derzeit verschlechtert sich der Index um 0,03 Prozent auf 1.366,80 Stellen. Norlisk Nickel stehen mit einem Zugewinn von 1,3 Prozent bei den Anlegern hoch im Kurs, während Gazprom um 0,1 Prozent vorrücken. LukOil verbessern sich daneben um 0,3 Prozent, während es für die Anteilsscheine der Sberbank ebenfalls um 0,3 Prozent nach oben geht.

An den indischen Aktienmärkten dominiert im heutigen Handel die Farbe rot. So gibt der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) um 0,79 Prozent auf 18.471,37 Punkte nach. Sehr gut verbunden sind allerdings die Anteilseigner des Mobilfunkanbieters Bharti Airtel. So rückt ihr Titel gegen den insgesamt klar negativen Trend um 3 Prozent vor. Ungleich schlechter läuft es daneben für Stahlwerte. So verbilligen sich Tata Steel und Jindal Steel um 2,7 bzw. 2,3 Prozent. (15.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610