19.12.2012 11:28
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Indizes weisen mehrheitlich Zugewinne aus

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index ist im Verlauf des bisherigen Mittwochhandels nach anfänglichen Zugewinnen in die Verlustzone abgerutscht. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, noch ganz leicht um 0,04 Prozent auf 401,52 Punkte nach unten.

Im Zuge einer positiven Entwicklung an der Wall Street zeigten sich am Dienstag auch die Marktteilnehmer an den brasilianischen Aktienmärkten in Kauflaune. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) baute dabei seine Zugewinne im Handelsverlauf noch aus und verzeichnete am Ende ein Plus von 1,50 Prozent auf 60.460,73 Stellen. Damit konnte die psychologisch wichtige Marke von 60.000 Zählern auch auf Schlusskursbasis wieder zurückerobert werden. Vale entwickelten sich mit einem Wertzuwachs von 1,7 Prozent noch etwas besser als der Gesamtmarkt, während es für Petrobras lediglich um 1,3 Prozent nach oben ging. Banco do Brasil verabschiedeten sich schließlich mit einem deutlich überproportionalen Kurszuwachs von 3,1 Prozent in den Feierabend.

An den chinesischen Aktienmärkten war unterdessen heute keine einheitliche Tendenz auszumachen. Der Shanghai Composite verschlechterte sich ganz leicht um 0,01 Prozent auf 2.162,24 Punkte. Die Anleger hielten sich hier nach den letzten Kursgewinnen mit Neuengagements zurück. Nach oben ging es unterdessen in Hongkong für den Hang Seng , der um 0,57 Prozent auf 22.623,37 Stellen vorrücken konnte. Die wichtigsten Banktitel notierten dabei mehrheitlich in der Gewinnzone. So verteuerten sich CCB, ICBC und HSBC zwischen 0,5 und 1 Prozent. Bank of China verbilligten sich gleichzeitig allerdings um 0,3 Prozent, während ABC um 1,6 Prozent zulegen konnten. Für die Anteilsscheine des Mischkonzerns Hutchinson stand unterdessen am Ende ein leicht unterproportionales Plus von 0,4 Prozent zu Buche.

Weiter auf dem Vormarsch befindet sich heute der russische Leitindex RTS. So geht es zur Stunde um 0,68 Prozent auf 1.521,71 Stellen nach oben. Gazprom stehen dabei mit einem Zugewinn von 0,8 Prozent hoch im Kurs, während LukOil um 0,7 Prozent zulegen. Sberbank verteuern sich daneben um 0,1 Prozent.

An der Börse in Indien dominiert zur Stunde ebenfalls die Farbe grün. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) verbessert sich um 0,57 Prozent auf 19.476,00 Punkte. Tata Motors fahren um 2,8 Prozent vor. Daneben stehen auch die Papiere des Wettbewerbers Maruti Suzuki mit einem Wertzuwachs von 2,2 Prozent hoch im Kurs. Mahindra & Mahindra können indes lediglich um 0,4 Prozent zulegen. (19.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt nach ifo-Daten im Plus -- Verizon macht Yahoo-Deal perfekt -- VW-Konzern wohl trotz Diesel-Krise Halbjahres-Absatzkönig -- Sartorius, Daimler, Tesla im Fokus

Neue Spekulationen über Marktstart des Apple Car. US-Telekom-Rivale Sprint weiter tief in den roten Zahlen. Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?