03.12.2012 11:25
Bewerten
(0)

Börsen in BRIC: Indizes weisen mehrheitlich rote Vorzeichen aus

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index hat zum Start in die neue Handelswoche einen sehr schweren Stand und notiert deutlich in der Verlustzone. Zur Stunde geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,71 Prozent auf 387,46 Punkte nach unten.

Während sich die Indizes an den US-Börsen am Freitag nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden konnten, gewannen an den brasilianischen Aktienmärkten die Verkäufer die Überhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) verschlechterte sich am Ende um 0,65 Prozent auf 57.474,57 Stellen. Im Handelsverlauf war der Index dabei bereits deutlich unter die Marke von 57.000 Zählern gefallen. Vale konnten gegen den insgesamt negativen Trend moderat um 0,3 Prozent zulegen, während es gleichzeitig für Petrobras überproportional um 2,6 Prozent nach unten ging. Für Banco do Brasil stand schließlich ein Wertverlust von 1,7 Prozent zu Buche.

In China dominierte am ersten Handelstag der Woche eindeutig die Farbe rot. Der Einkaufsmanagerindex in der chinesischen Industrie hat sich nach Regierungsangaben für November auf 50,6 Punkte belaufen. Damit wurden die Erwartungen der Analysten knapp verfehlt. Der Shanghai Composite verlor am Ende 1,03 Prozent auf 1.959,77 Punkte. Noch etwas schlechter lief es in Hongkong für den Hang Seng , der um 1,19 Prozent auf 21.767,85 Zähler nachgab und damit die Marke von 22.000 Stellen nicht verteidigen konnte. Die wichtigsten Banktitel wiesen einheitlich negative Vorzeichen aus. Während sich HSBC mit einem Wertverlust von 0,6 Prozent noch besser als der Gesamtmarkt behaupten konnten, ging es daneben für CCB, ICBC und Bank of China zwischen 1,4 und 1,8 Prozent nach unten. Die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX verloren daneben 0,9 Prozent an Wert. Noch wesentlich schwächer präsentierten sich die Titel des Internet-Unternehmens Tencent, für die es um 3,1 Prozent nach unten ging.

Der russische Leitindex RTS pendelt derzeit um seinen letzten Schlusskurs. Aktuell legt der Index um 0,05 Prozent auf 1.437,31 Zähler zu. In guter Verfassung präsentieren sich dabei die Anteilsscheine der Sberbank mit einem Wertzuwachs von 0,5 Prozent, während Gazprom ein Minus von 0,1 Prozent ausweisen müssen. Die Anteilsscheine von LukOil tendieren währenddessen kaum verändert.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) gibt derzeit um 0,18 Prozent auf 19.305,32 Punkte nach. Banktitel zeigen dabei keine einheitliche Tendenz. Während State Bank of India deutlich um 1,5 Prozent nach oben geht, können sich gleichzeitig ICICI Bank immerhin um 0,3 Prozent verbessern. HDFC Bank stehen unterdessen mit einem Minus von 2,4 Prozent deutlich unter Druck. (03.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow Jones im Plus -- Ausblick auf Fed-Sitzung -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
Apple Inc.865985
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon906866
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750