22.01.2013 11:37
Bewerten
(0)

Börsen in BRIC: Mehrheitlich im Minus

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index tendiert im bisherigen Dienstaghandel in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet um 0,47 Prozent auf 413,00 Punkte nach unten.

Da gestern an den US-Börsen feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde, fehlten im brasilianischen Aktienhandel wichtige Kursimpulse. Der brasilianische Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) pendelte am Montag im Handelsverlauf um seinen letzten Schlusskurs und verabschiedete sich letztendlich mit einem Minus von 0,09 Prozent auf 61.899,71 Stellen in den Feierabend. Schlecht lief es dabei für die Anteilsscheine der Banco do Brasil, die deutlich überproportional zum Gesamtmarkt um 1 Prozent nachgaben. Vale verbilligten sich daneben um 0,1 Prozent, während es für Petrobras ebenfalls um 1 Prozent nach unten ging.

Die chinesischen Aktienmärkte konnten sich unterdessen heute nicht eindeutig für die eine oder die andere Richtung entscheiden. Der Shanghai Composite fiel zuletzt um 0,56 Prozent auf 2.315,14 Zähler. Deutlich besser erging es derweil in Hongkong dem Hang Seng , der im frühen Handel zwar ebenfalls im Minus notierte, am Ende dann aber doch um 0,29 Prozent auf 23.658,99 Punkte zulegen konnte. Die wichtigsten Bankwerte präsentierten sich mehrheitlich in grün. So ging es für CCB, ICBC, Bank of China und ABC zwischen 0,3 und 1,7 Prozent nach oben. Für HSBC stand allerdings am Ende ein Minus von 0,1 Prozent zu Buche. Schlecht lief es auch für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX mit einem Abschlag von 0,5 Prozent. Unter Druck standen ferner die Anteilsscheine des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verzeichneten die Titel am Handelsende einen Wertverlust von 0,7 Prozent.

An den russischen Aktienmärkten gewinnen zur Stunde die Verkäufer die Überhand. Der Leitindex RTS verschlechtert sich um 0,96 Prozent auf 1.584,80 Stellen. Rosneft fallen um 1,1 Prozent, während es für Gazprom sogar um 1,3 Prozent nach unten geht. Für LukOil steht derzeit ein Minus von 1,1 Prozent zu Buche. Sberbank verlieren schließlich 1,4 Prozent an Wert.

Nach anfänglichen Zugewinnen ist auch der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) im Dienstaghandel in die Verlustzone abgerutscht. Derzeit fällt der Index um 0,60 Prozent auf 19.981,57 Punkte und kann damit die psychologisch wichtige Marke von 20.000 Zählern nicht verteidigen. Gegen den insgesamt klar negativen Trend geht es für die Anteilsscheine von Sun Pharma um 1,6 Prozent nach oben. Daneben rücken auch NTPC um mehr als 1 Prozent vor. Die rote Laterne wird unterdessen von Gail India mit einem Wertverlust von 4,5 Prozent getragen. (22.01.2013/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Dow geht stabil aus dem Handel -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Nike, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Zeiss Meditec übernimmt Software-Firma in den USA. Bundesbank-Vorstand Dombret kritisiert Einsatz von Staatsgeld bei Bankenabwicklung. Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610