22.01.2013 11:37
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Mehrheitlich im Minus

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index tendiert im bisherigen Dienstaghandel in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet um 0,47 Prozent auf 413,00 Punkte nach unten.

Da gestern an den US-Börsen feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde, fehlten im brasilianischen Aktienhandel wichtige Kursimpulse. Der brasilianische Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) pendelte am Montag im Handelsverlauf um seinen letzten Schlusskurs und verabschiedete sich letztendlich mit einem Minus von 0,09 Prozent auf 61.899,71 Stellen in den Feierabend. Schlecht lief es dabei für die Anteilsscheine der Banco do Brasil, die deutlich überproportional zum Gesamtmarkt um 1 Prozent nachgaben. Vale verbilligten sich daneben um 0,1 Prozent, während es für Petrobras ebenfalls um 1 Prozent nach unten ging.

Die chinesischen Aktienmärkte konnten sich unterdessen heute nicht eindeutig für die eine oder die andere Richtung entscheiden. Der Shanghai Composite fiel zuletzt um 0,56 Prozent auf 2.315,14 Zähler. Deutlich besser erging es derweil in Hongkong dem Hang Seng , der im frühen Handel zwar ebenfalls im Minus notierte, am Ende dann aber doch um 0,29 Prozent auf 23.658,99 Punkte zulegen konnte. Die wichtigsten Bankwerte präsentierten sich mehrheitlich in grün. So ging es für CCB, ICBC, Bank of China und ABC zwischen 0,3 und 1,7 Prozent nach oben. Für HSBC stand allerdings am Ende ein Minus von 0,1 Prozent zu Buche. Schlecht lief es auch für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX mit einem Abschlag von 0,5 Prozent. Unter Druck standen ferner die Anteilsscheine des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verzeichneten die Titel am Handelsende einen Wertverlust von 0,7 Prozent.

An den russischen Aktienmärkten gewinnen zur Stunde die Verkäufer die Überhand. Der Leitindex RTS verschlechtert sich um 0,96 Prozent auf 1.584,80 Stellen. Rosneft fallen um 1,1 Prozent, während es für Gazprom sogar um 1,3 Prozent nach unten geht. Für LukOil steht derzeit ein Minus von 1,1 Prozent zu Buche. Sberbank verlieren schließlich 1,4 Prozent an Wert.

Nach anfänglichen Zugewinnen ist auch der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) im Dienstaghandel in die Verlustzone abgerutscht. Derzeit fällt der Index um 0,60 Prozent auf 19.981,57 Punkte und kann damit die psychologisch wichtige Marke von 20.000 Zählern nicht verteidigen. Gegen den insgesamt klar negativen Trend geht es für die Anteilsscheine von Sun Pharma um 1,6 Prozent nach oben. Daneben rücken auch NTPC um mehr als 1 Prozent vor. Die rote Laterne wird unterdessen von Gail India mit einem Wertverlust von 4,5 Prozent getragen. (22.01.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?