22.01.2013 11:37
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Mehrheitlich im Minus

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index tendiert im bisherigen Dienstaghandel in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet um 0,47 Prozent auf 413,00 Punkte nach unten.

Da gestern an den US-Börsen feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde, fehlten im brasilianischen Aktienhandel wichtige Kursimpulse. Der brasilianische Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) pendelte am Montag im Handelsverlauf um seinen letzten Schlusskurs und verabschiedete sich letztendlich mit einem Minus von 0,09 Prozent auf 61.899,71 Stellen in den Feierabend. Schlecht lief es dabei für die Anteilsscheine der Banco do Brasil, die deutlich überproportional zum Gesamtmarkt um 1 Prozent nachgaben. Vale verbilligten sich daneben um 0,1 Prozent, während es für Petrobras ebenfalls um 1 Prozent nach unten ging.

Die chinesischen Aktienmärkte konnten sich unterdessen heute nicht eindeutig für die eine oder die andere Richtung entscheiden. Der Shanghai Composite fiel zuletzt um 0,56 Prozent auf 2.315,14 Zähler. Deutlich besser erging es derweil in Hongkong dem Hang Seng , der im frühen Handel zwar ebenfalls im Minus notierte, am Ende dann aber doch um 0,29 Prozent auf 23.658,99 Punkte zulegen konnte. Die wichtigsten Bankwerte präsentierten sich mehrheitlich in grün. So ging es für CCB, ICBC, Bank of China und ABC zwischen 0,3 und 1,7 Prozent nach oben. Für HSBC stand allerdings am Ende ein Minus von 0,1 Prozent zu Buche. Schlecht lief es auch für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX mit einem Abschlag von 0,5 Prozent. Unter Druck standen ferner die Anteilsscheine des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verzeichneten die Titel am Handelsende einen Wertverlust von 0,7 Prozent.

An den russischen Aktienmärkten gewinnen zur Stunde die Verkäufer die Überhand. Der Leitindex RTS verschlechtert sich um 0,96 Prozent auf 1.584,80 Stellen. Rosneft fallen um 1,1 Prozent, während es für Gazprom sogar um 1,3 Prozent nach unten geht. Für LukOil steht derzeit ein Minus von 1,1 Prozent zu Buche. Sberbank verlieren schließlich 1,4 Prozent an Wert.

Nach anfänglichen Zugewinnen ist auch der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) im Dienstaghandel in die Verlustzone abgerutscht. Derzeit fällt der Index um 0,60 Prozent auf 19.981,57 Punkte und kann damit die psychologisch wichtige Marke von 20.000 Zählern nicht verteidigen. Gegen den insgesamt klar negativen Trend geht es für die Anteilsscheine von Sun Pharma um 1,6 Prozent nach oben. Daneben rücken auch NTPC um mehr als 1 Prozent vor. Die rote Laterne wird unterdessen von Gail India mit einem Wertverlust von 4,5 Prozent getragen. (22.01.2013/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?