21.12.2012 11:24
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Mehrheitlich im Minus, Aufschläge in Brasilien

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index notiert im bisherigen Verlauf des Freitaghandels in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,50 Prozent auf 402,85 Punkte nach unten.

Im Zuge einer positiven Entwicklung an den US-Börsen gewannen am Donnerstag auch an den brasilianischen Aktienmärkten die Käufer die Überhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) notierte im Handelsverlauf zwar lange im Minus, setzte dann aber noch zum Schlussspurt an und verbesserte sich am Ende um 0,46 Prozent auf 61.276,12 Stellen. Vale konnten um 0,7 Prozent vorrücken. Allerdings kündigte der Konzern in der Nacht zum Freitag Milliardenabschreibungen auf eine Nickelmine und einen Teil des Aluminiumgeschäftes an. Daneben verteuerten sich Petrobras um 0,6 Prozent, während Banco do Brasil sogar um 3,3 Prozent in die Höhe schossen.

An den chinesischen Aktienmärkten hielten sich die Anleger heute mit größeren Neuengagements zurück und bauten stattdessen eher Bestände ab. Der Shanghai Composite gab um 0,69 Prozent auf 2.153,31 Zähler nach. Noch etwas schlechter lief es derweil in Hongkong für den Hang Seng , der sich mit einem Abschlag von 0,68 Prozent auf 22.506,29 Punkten aus dem Handel verabschiedete. Unter Druck standen dabei vor allem auch die wichtigsten Bankwerte. Während sich HSBC mit einem Minus von 0,7 Prozent noch parallel zum Gesamtmarkt entwickelten, verzeichneten gleichzeitig CCB, ABC, ICBC und Bank of China überproportionale Verluste zwischen 1,5 und 2,1 Prozent. Deutlich besser lief es daneben für die wichtigsten Versicherungstitel. So rückten China Life um 0,2 Prozent vor, während Ping An sogar einen Wertzuwachs von 0,6 Prozent verzeichnen konnten.

An den russischen Aktienmärkten dominiert zur Stunde ebenfalls eindeutig die Farbe rot. Der Leitindex RTS fällt um 0,83 Prozent und notiert bei 1.516,18 Stellen. Die Anteilsscheine von Gazprom können sich allerdings erfolgreich dem insgesamt klar negativen Trend widersetzen und legen um 0,8 Prozent zu. Daneben verschlechtern sich LukOil um 0,5 Prozent, während Sberbank um 0,8 Prozent nachgeben.

Schwächer tendieren schließlich heute auch die Aktienmärkte in Indien. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) verzeichnet derzeit einen Wertverlust von 1,09 Prozent auf 19.242,00 Punkte. Gegen den insgesamt negativen Trend verteuern sich Tata Consultancy Services um 0,8 Prozent. InfoSys entwickeln sich mit einem Minus von 0,3 Prozent daneben ebenfalls besser als der Gesamtmarkt, während Wipro einen Wertverlust von 0,8 Prozent ausweisen. (21.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX unter 10.000 Punkten -- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Quartal -- Commerzbank mit schwachem Auftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

Euro steigt über 1,16 US-Dollar. Immobilienpreise steigen 2016 um bis zu vier Prozent. HUGO BOSS halbiert Gewinn. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen. Infineon muss bei Umsatzprognose leicht zurückrudern. Apple-Chef geht ins Fernsehen: "Riesige Überreaktion" der Wall Street.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?