21.12.2012 11:24
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Mehrheitlich im Minus, Aufschläge in Brasilien

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index notiert im bisherigen Verlauf des Freitaghandels in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,50 Prozent auf 402,85 Punkte nach unten.

Im Zuge einer positiven Entwicklung an den US-Börsen gewannen am Donnerstag auch an den brasilianischen Aktienmärkten die Käufer die Überhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) notierte im Handelsverlauf zwar lange im Minus, setzte dann aber noch zum Schlussspurt an und verbesserte sich am Ende um 0,46 Prozent auf 61.276,12 Stellen. Vale konnten um 0,7 Prozent vorrücken. Allerdings kündigte der Konzern in der Nacht zum Freitag Milliardenabschreibungen auf eine Nickelmine und einen Teil des Aluminiumgeschäftes an. Daneben verteuerten sich Petrobras um 0,6 Prozent, während Banco do Brasil sogar um 3,3 Prozent in die Höhe schossen.

An den chinesischen Aktienmärkten hielten sich die Anleger heute mit größeren Neuengagements zurück und bauten stattdessen eher Bestände ab. Der Shanghai Composite gab um 0,69 Prozent auf 2.153,31 Zähler nach. Noch etwas schlechter lief es derweil in Hongkong für den Hang Seng , der sich mit einem Abschlag von 0,68 Prozent auf 22.506,29 Punkten aus dem Handel verabschiedete. Unter Druck standen dabei vor allem auch die wichtigsten Bankwerte. Während sich HSBC mit einem Minus von 0,7 Prozent noch parallel zum Gesamtmarkt entwickelten, verzeichneten gleichzeitig CCB, ABC, ICBC und Bank of China überproportionale Verluste zwischen 1,5 und 2,1 Prozent. Deutlich besser lief es daneben für die wichtigsten Versicherungstitel. So rückten China Life um 0,2 Prozent vor, während Ping An sogar einen Wertzuwachs von 0,6 Prozent verzeichnen konnten.

An den russischen Aktienmärkten dominiert zur Stunde ebenfalls eindeutig die Farbe rot. Der Leitindex RTS fällt um 0,83 Prozent und notiert bei 1.516,18 Stellen. Die Anteilsscheine von Gazprom können sich allerdings erfolgreich dem insgesamt klar negativen Trend widersetzen und legen um 0,8 Prozent zu. Daneben verschlechtern sich LukOil um 0,5 Prozent, während Sberbank um 0,8 Prozent nachgeben.

Schwächer tendieren schließlich heute auch die Aktienmärkte in Indien. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) verzeichnet derzeit einen Wertverlust von 1,09 Prozent auf 19.242,00 Punkte. Gegen den insgesamt negativen Trend verteuern sich Tata Consultancy Services um 0,8 Prozent. InfoSys entwickeln sich mit einem Minus von 0,3 Prozent daneben ebenfalls besser als der Gesamtmarkt, während Wipro einen Wertverlust von 0,8 Prozent ausweisen. (21.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Zalando ZAL111
Allianz 840400
BMW AG 519000
Bayer BAY001
Deutsche Telekom AG 555750
Siemens AG 723610