21.12.2012 11:24
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Mehrheitlich im Minus, Aufschläge in Brasilien

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index notiert im bisherigen Verlauf des Freitaghandels in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,50 Prozent auf 402,85 Punkte nach unten.

Im Zuge einer positiven Entwicklung an den US-Börsen gewannen am Donnerstag auch an den brasilianischen Aktienmärkten die Käufer die Überhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) notierte im Handelsverlauf zwar lange im Minus, setzte dann aber noch zum Schlussspurt an und verbesserte sich am Ende um 0,46 Prozent auf 61.276,12 Stellen. Vale konnten um 0,7 Prozent vorrücken. Allerdings kündigte der Konzern in der Nacht zum Freitag Milliardenabschreibungen auf eine Nickelmine und einen Teil des Aluminiumgeschäftes an. Daneben verteuerten sich Petrobras um 0,6 Prozent, während Banco do Brasil sogar um 3,3 Prozent in die Höhe schossen.

An den chinesischen Aktienmärkten hielten sich die Anleger heute mit größeren Neuengagements zurück und bauten stattdessen eher Bestände ab. Der Shanghai Composite gab um 0,69 Prozent auf 2.153,31 Zähler nach. Noch etwas schlechter lief es derweil in Hongkong für den Hang Seng , der sich mit einem Abschlag von 0,68 Prozent auf 22.506,29 Punkten aus dem Handel verabschiedete. Unter Druck standen dabei vor allem auch die wichtigsten Bankwerte. Während sich HSBC mit einem Minus von 0,7 Prozent noch parallel zum Gesamtmarkt entwickelten, verzeichneten gleichzeitig CCB, ABC, ICBC und Bank of China überproportionale Verluste zwischen 1,5 und 2,1 Prozent. Deutlich besser lief es daneben für die wichtigsten Versicherungstitel. So rückten China Life um 0,2 Prozent vor, während Ping An sogar einen Wertzuwachs von 0,6 Prozent verzeichnen konnten.

An den russischen Aktienmärkten dominiert zur Stunde ebenfalls eindeutig die Farbe rot. Der Leitindex RTS fällt um 0,83 Prozent und notiert bei 1.516,18 Stellen. Die Anteilsscheine von Gazprom können sich allerdings erfolgreich dem insgesamt klar negativen Trend widersetzen und legen um 0,8 Prozent zu. Daneben verschlechtern sich LukOil um 0,5 Prozent, während Sberbank um 0,8 Prozent nachgeben.

Schwächer tendieren schließlich heute auch die Aktienmärkte in Indien. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) verzeichnet derzeit einen Wertverlust von 1,09 Prozent auf 19.242,00 Punkte. Gegen den insgesamt negativen Trend verteuern sich Tata Consultancy Services um 0,8 Prozent. InfoSys entwickeln sich mit einem Minus von 0,3 Prozent daneben ebenfalls besser als der Gesamtmarkt, während Wipro einen Wertverlust von 0,8 Prozent ausweisen. (21.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.100-Punkte-Marke -- Dow schließt fester -- EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe -- Chinesische Investoren an Einstieg bei Deutscher Bank interessiert -- AIXTRON im Fokus

Harsche Kritik von Ökonomen zum verlängerten EZB-Anleihenkaufprogramm. Darum will Snapchat doch schneller an die Börse als gedacht. thyssenkrupp wurde Ziel von massivem Hacker-Angriff. KKR will bei Konsumforscher GfK einsteigen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?