Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

19.11.2012 11:24

Senden

Börsen in BRIC: Mehrheitlich im Plus, Ping An im Blick

HSBC zu myNews hinzufügen Was ist das?


Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index notiert im aktuellen Montaghandel in der Gewinnzone. Dabei stützt die Hoffnung auf eine Einigung im US-Budgetstreit. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,13 Prozent auf 385,04 Punkte nach oben.

Nachdem am Vortag an den brasilianischen Aktienmärkten feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde, zeigte sich der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) am Freitag in schwacher Form und verschlechterte sich am Ende um 1,56 Prozent auf 55.402,33 Stellen. Banco do Brasil entwickelten sich mit einem Wertverlust von 0,7 Prozent besser als der Gesamtmarkt. Deutlich schwächer tendierten indes Petrobras mit einem Minus von 3,9 Prozent, während sich Vale mit einem Abschlag von 2,8 Prozent aus dem Handel verabschiedeten.

In China gewannen unterdessen heute die Käufer die Überhand. Die chinesischen Häuserpreise haben sich im Oktober nach Angaben der nationalen Statistikbehörde überwiegend erhöht. So stiegen die Immobilienpreise gegenüber dem Vormonat in 35 der insgesamt 70 beobachteten wichtigen Städten, während sie in 17 Städten zurückgingen. Im September war in 31 Städten ein Anstieg ermittelt worden. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gaben die Häuserpreise in 56 Städten nach. Der Shanghai Composite rückte am Ende leicht um 0,11 Prozent auf 2.016,98 Zähler vor. Im Handelsverlauf war der Index allerdings unter die psychologisch wichtige Marke von 2.000 Punkten gefallen. In Hongkong verbesserte sich indes der Hang Seng um 0,49 Prozent auf 21.262,06 Stellen. Bei den Einzelwerten standen unter anderem die Anteilsscheine des Sach- und Lebensversicherers Ping An Insurance mit einem Minus von 1,9 Prozent im Blickfeld der Anleger. Die britische Großbank HSBC nahm zu den jüngsten Spekulationen in der Presse Stellung, wonach sie ihre 15,57 Prozent-Beteiligung an Ping An Insurance verkaufen könnte. Demnach hat sie in letzter Zeit Interessensbekundungen bezüglich ihrer Ping An Insurance-Beteiligung erhalten. HSBC befindet sich derzeit mit den entsprechenden Parteien in Gesprächen, die unter Umständen zu einem Verkauf der Anteile führen könnten. Die Gespräche könnten jedoch auch ergebnislos enden. Für China Life ging es daneben um 0,7 Prozent nach oben. Die Papiere des Mischkonzerns Hutchinson konnten derweil sogar um 1,3 Prozent zulegen.

Die russischen Aktienmärkte sind sehr stark in die neue Handelswoche gestartet. Zur Stunde schießt der Leitindex RTS um 1,19 Prozent auf 1.392,43 Stellen nach oben. Sberbank verteuern sich um 0,9 Prozent, während für Gazprom ein Wertzuwachs von lediglich 0,2 Prozent zu Buche steht. Etwas besser ergeht es daneben LukOil mit einem Kursplus von immerhin 0,6 Prozent.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) pendelt heute um seinen letzten Schlusskurs. Aktuell kann sich der Index um 0,16 Prozent auf 18.339,00 Punkte verbessern. Gut verbunden sind dabei die Anteilseigner des Mobilfunkanbieters Bhrati Airtel. So rückt ihr Wert um 2,9 Prozent vor. Auf dem Verkaufszettel der Investoren finden sich derweil unter anderem die Aktien von Tata Power mit einem Abschlag von 2,5 Prozent wieder. (19.11.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HSBC Holdings plc

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14HSBC Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.14HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.04.14HSBC HoldDeutsche Bank AG
28.03.14HSBC NeutralCitigroup Corp.
26.03.14HSBC buyGoldman Sachs Group Inc.
26.03.14HSBC buyGoldman Sachs Group Inc.
07.03.14HSBC Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
27.02.14HSBC kaufenBankhaus Lampe KG
26.02.14HSBC kaufenBernstein
25.02.14HSBC kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.14HSBC Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.14HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.04.14HSBC HoldDeutsche Bank AG
28.03.14HSBC NeutralCitigroup Corp.
10.03.14HSBC NeutralCitigroup Corp.
19.03.14HSBC UnderperformCredit Suisse Group
29.10.13HSBC verkaufenBankhaus Lampe KG
17.06.13HSBC verkaufenBankhaus Lampe KG
23.04.13HSBC verkaufenBankhaus Lampe KG
12.02.13HSBC verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen