23.11.2012 11:23
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Mehrheitlich im Plus, leichte Abschläge in Indien

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index verzeichnet im Verlauf des bisherigen Freitaghandels moderate Kurszuwächse. Zur Stunde geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,07 Prozent auf 389,01 Punkte nach oben.

Während an den US-Börsen feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde und entsprechend von dieser Seite keine Impulse kamen, gewannen an den brasilianischen Aktienmärkten am Donnerstag die Käufer die Oberhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) verbesserte sich um 0,35 Prozent auf 56.436,97 Zähler. Die brasilianische Arbeitsmarktsituation hat sich im Oktober verbessert. Dies gab das nationale Statistikamt IBGE gestern bekannt. So verringerte sich die Arbeitslosenquote auf 5,3 Prozent. Davor lag sie im September noch bei 5,4 Prozent und im Oktober 2011 bei 5,8 Prozent. Weiteren Angaben zufolge belief sich die Zahl der Arbeitslosen auf rund 1,3 Millionen. Bei den Einzelwerten ging es für Vale gegen den insgesamt positiven Trend um 0,1 Prozent nach unten. Petrobras rückten daneben um 0,2 Prozent vor, während Banco do Brasil sich mit einem Wertverlust von 0,4 Prozent in den Feierabend verabschieden mussten.

An den chinesischen Aktienmärkten dominierte unterdessen heute die Farbe grün. Dabei stützten unter anderem auch Schnäppchenkäufe. Der Shanghai Composite notierte im gesamten Handelsverlauf in der Gewinnzone und stieg am Ende um 0,58 Prozent auf 2.027,38 Punkte. Noch etwas besser machte es in Hongkong der Hang Seng , der um 0,79 Prozent auf 21.913,98 Stellen vorrückte und sich damit der Marke von 22.000 Punkten deutlich annähern konnte. In sehr guter Verfassung zeigten sich dabei die wichtigsten Banktitel. So ging es für CCB, ICBC, HSBC und Bank of China zwischen 0,8 und 1,6 Prozent nach oben. Die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX entwickelten sich daneben mit Wertzuwachs von 0,6 Prozent unterproportional zum Gesamtmarkt.

Der russische Leitindex RTS kann zur Stunde moderate Zugewinne ausweisen. So geht es derzeit um 0,18 Prozent auf 1.422,46 Stellen nach oben. Sberbank entwickeln sich mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent deutlich besser als der Gesamtmarkt. Dieses Kunststück gelingt indes Gazprom nicht. Die Titel verlieren gegen den insgesamt leicht positiven Trend 0,3 Prozent an Wert. Besser läuft es daneben wiederum für LukOil, die zur Stunde einen Zugewinn von 0,3 Prozent vorweisen können.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) kann sich im bisherigen Freitaghandel nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden. Aktuell verzeichnet der Index einen Verlust von 0,06 Prozent auf 18.506,57 Punkte. Vergleichsweise gut verbunden sind dabei die Anteilseigner des Mobilfunkanbieters Bharti Airtel. So rückt ihr Titel um 0,6 Prozent vor. Auf dem Verkaufszettel der Investoren finden sich unterdessen Bankwerte wieder. So verlieren State Bank of India, ICICI Bank und HDFC Bank zwischen 0,1 und 0,3 Prozent an Wert. (23.11.2012/ac/n/m)

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?