06.12.2012 11:24
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Mehrheitlich im Plus, leichte Verluste in China

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index kann sich im bisherigen Donnerstaghandel nicht eindeutig für die eine oder andere Richtung entscheiden und pendelt um seinen Vortagesschlusskurs. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, ganz leicht um 0,02 Prozent auf 395,97 Punkte nach oben.

Im Zuge einer uneinheitlichen Entwicklung an den US-Börsen pendelte auch der brasilianische Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) am Mittwoch um seinen letzten Schlusskurs. Am Ende gewannen dann aber die Käufer die Überhand und ließen den Index um 0,20 Prozent auf 57.678,62 Zähler steigen. Die Anteilsscheine von Vale zeigten sich in sehr guter Verfassung und rückten um 1,8 Prozent vor, während Petrobras immerhin einen Zugewinn von 0,6 Prozent vorweisen konnten. Für die Anteilsscheine der Banco do Brasil stand ebenfalls ein Plus von 1,8 Prozent zu Buche.

An den chinesischen Aktienmärkten dominierte unterdessen heute die Farbe rot, wenngleich die Abschläge sehr moderat ausfielen. So ging es für den Shanghai Composite um 0,13 Prozent auf 2.029,24 Punkte nach unten. In Hongkong fielen die Verluste beim Hang Seng mit 0,09 Prozent auf 22.249,81 Stellen sogar noch moderater aus. Bei den Einzelwerten verschlechterten sich die Titel des Versicherungskonzerns Ping An nach dem gestrigen Kurssprung heute um 0,3 Prozent. Für China Life stand daneben ein Minus von 0,2 Prozent zu Buche. Daneben tendierten Banktitel uneinheitlich. Während Bank of China auf Vortagesniveau aus dem Handel gingen, konnten sich gleichzeitig CCB um 0,3 Prozent verbessern. Die Anteilsscheine von ICBC und HSBC verloren daneben 0,2 bzw. 0,5 Prozent an Wert. Etwas stärker entwickelten sich die Papiere des Börsenbetreibers HKEX, die mit einem Plus von 0,2 Prozent aus dem Handel gingen.

Der russische Leitindex RTS tendiert zur Stunde derweil fester. So geht es um 0,37 Prozent auf 1.474,93 Zähler nach oben. Rostelecom entwickeln sich mit einem Zugewinn von 1,2 Prozent deutlich besser als der Gesamtmarkt, während Sberbank annähernd auf Vortagesniveau notieren. Gazprom verbilligen sich indes um 0,2 Prozent. LukOil legen daneben um 0,7 Prozent zu.

Die indischen Aktienmärkte zeigen sich derzeit ebenfalls in guter Verfassung. So rückt der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) momentan um 0,49 Prozent auf 19.486,80 Punkte vor. Für die Anteilsscheine des Automobilkonzerns Tata Motors steht ein Zugewinn von 1,3 Prozent zu Buche, während Maruti Suzuki um 0,2 Prozent vorfahren. Mahindra & Mahindra geben unterdessen um 0,7 Prozent nach. (06.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt deutlich stärker -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa, VW, Bayer, Linde im Fokus

Groupon übertrifft Erwartungen. LinkedIn mit Gewinnanstieg. EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?