15.06.2012 12:01

Senden

Börsen in BRIC: Überwiegend freundliche Märkte


Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index legt dank guter US-Vorgaben zu. Der Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, klettert aktuell um 1,21 Prozent auf 371,40 Punkte.

In Brasilien gab der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) am Donnerstag um 0,54 Prozent ab auf 55.351,67 Punkte. Titel der beiden Indexschwergewichte Vale und Petrobras verbuchten dabei Kursverluste von 0,1 bzw. 3,9 Prozent.

Auch in China schlossen die Börsen mit grünen Vorzeichen. Der Hang Seng wuchs um 2,26 Prozent an auf 19.233,94 Punkte und der Shanghai Composite stieg um 0,47 Prozent auf 2.306,85 Zähler. Die Finanztitel HSBC, Bank of China sowie China Life schlossen dabei mit Kurssteigerungen von jeweils über 2 Prozent.

Der indische Leitindex SENSEX liegt bei 16.946,08 Zählern und damit mit 1,61 Prozent im Plus. An der Indexspitze sind Tata Motors (+6,0 Prozent) und ICICI Bank (+3,5 Prozent) zu finden. Einzige Verlierer sind hingegen Sterlite Industries (-2,0 Prozent), Bajaj Auto (-1,5 Prozent) sowie ONGC (-0,8 Prozent).

In Moskau klettert der RTS-Index aktuell um 1,52 Prozent auf 1.323,90 Punkte. Die Aktie des russischen Ölkonzerns LUKoil steigt um 0,5 Prozent. Der Gasversorger Gazprom verzeichnet einen Kursaufschlag von 0,8 Prozent, während der staatliche Ölproduzent Rosneft ein Plus von 0,5 Prozent erzielt. Die Großbank Sberbank gewinnt derweil 0,9 Prozent. Die russische Notenbank hat heute beschlossen, ihre Geldpolitik unverändert fortzuführen und die Leitzinsen unangetastet zu lassen. Demnach verharrt der Satz für eintägige Repo-Geschäfte bei 8,00 Prozent. Angesichts der inländischen und globalen Wirtschaftsentwicklung halten die Währungshüter das Zinsniveau für die kommenden Monate für angemessen. Volkswirte hatten diesen Beschluss bereits im Vorfeld erwartet. (15.06.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen