26.11.2012 11:23
Bewerten
(0)

Börsen in BRIC: Uneinheitlich, deutliche Aufschläge in Brasilien

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index zeigt sich zum Start in die neue Handelswoche im bisherigen Handelsverlauf in schwächerer Verfassung. Zur Stunde geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,49 Prozent auf 388,11 Punkte nach unten.

Im Zuge einer klar positiven Entwicklung an den US-Börsen griffen die Anleger am Freitag auch an den brasilianischen Aktienmärkten beherzt zu. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) zeigte sich zwar im ganz frühen Handel noch unentschlossen, danach gewannen aber die Käufer die Überhand und trieben den Index im Verlauf immer weiter nach oben. Am Ende ging er mit einem Zugewinn von 2,01 Prozent auf 57.574,03 Stellen auf Tageshoch in den Feierabend. Banco do Brasil entwickelten sich mit einem Wertzuwachs von 2,8 Prozent sogar noch besser als der Gesamtmarkt, während sich Petrobras ebenfalls um 2,8 Prozent verteuerten. Vale gingen unterdessen mit einem unterproportionalen Zugewinn von lediglich 1,4 Prozent in das Wochenende.

An den chinesischen Aktienmärkten dominierte derweil zum Start in die neue Handelswoche die Farbe rot. Vor dem Sondergipfel der Euro-Finanzminister zum Thema Griechenland hielten sich die meisten Investoren mit Neuengagements zurück. Der Shanghai Composite verlor am Ende 0,49 Prozent auf 2.017,46 Zähler und näherte sich damit wieder der psychologisch wichtigen Marke von 2.000 Punkten. Nur unwesentlich besser machte es daneben in Hongkong der Hang Seng , der um 0,24 Prozent auf 21.861,81 Stellen fiel. Deutlich unter Druck standen dabei die Aktien des Internet-Unternehmens Tencent mit einem Minus von 1,6 Prozent. Wesentlich besser erging es den Anteilsscheinen von Esprit Holdings, die gegen den insgesamt negativen Trend um 2,8 Prozent vorrücken konnten. Für die Papiere des Mischkonzerns Hutchinson stand ein Zuwachs von 0,1 Prozent zu Buche. Die wichtigsten Versicherungswerte zeigten indes keine einheitliche Tendenz. Während China Life unverändert aus dem Handel gingen, verloren Ping An 1,1 Prozent an Wert. Eher schlecht verbunden waren auch die Aktionäre des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So gab ihr Wert überproportional zum Gesamtmarkt um 0,5 Prozent nach.

Nach anfänglichen Zugewinnen ist der russische Leitindex RTS im Verlauf des bisherigen Montaghandels in die Verlustzone gerutscht und verliert derzeit 0,34 Prozent auf 1.427,39 Zähler. Deutlich unter Druck stehen dabei die Anteilsscheine von Gazprom mit einem Minus von 1 Prozent, während sich gleichzeitig LukOil um 0,9 Prozent verbilligen. Sberbank tendieren indes nahezu unverändert.

Der indische Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) hält sich im aktuellen Montaghandel knapp in der Gewinnzone und steigt um 0,16 Prozent auf 18.537,01 Punkte. Stahlwerte zeigen dabei keine einheitliche Tendenz. Während es für Tata Steel um 1,8 Prozent nach oben geht, müssen Jindal Steel ein Minus von 0,8 Prozent ausweisen. Die wichtigsten Banktitel notieren derweil einheitlich im Minus. So verzeichnen State Bank of India, ICICI Bank und HDFC Bank Abschläge zwischen 0,1 und 1,2 Prozent. (26.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001