14.12.2012 11:23
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Uneinheitlich, klare Aufschläge in China

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index notiert am letzten Handelstag der Woche im bisherigen Verlauf im grünen Bereich. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,33 Prozent auf 401,98 Punkte nach oben.

Im Zuge einer negativen Entwicklung an den US-Börsen ging es am Donnerstag auch an den brasilianischen Aktienmärkten nach unten. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) verschlechterte sich am Ende um 0,26 Prozent auf 59.316,75 Stellen. Im Handelsverlauf notierte der Index allerdings phasenweise in der Gewinnzone und kratzte dabei sogar an der psychologisch wichtigen Marke von 60.000 Zählern. Banco do Brasil entwickelten sich mit einem Wertverlust von 2,8 Prozent deutlich schlechter als der Gesamtmarkt, während gleichzeitig Petrobras um 1,4 Prozent nachgaben. Für Vale stand unterdessen ein Zugewinn von 0,4 Prozent zu Buche.

In guter Verfassung zeigten sich derweil heute die Märkte in China. Nach einem positiv ausgefallenen vorläufigen HSBC Einkaufsmanagerindex steigerten sich die Marktteilnehmer in Shanghai in einen wahren Kaufrausch und schickten den Shanghai Composite um 4,32 Prozent auf 2.150,63 Punkte nach oben. Deutlich moderater fielen die Zugewinne mit 0,71 Prozent auf 22.605,98 Stellen in Hongkong beim Hang Seng aus. Schlecht verbunden waren dabei die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So konnte ihr Titel nicht vom insgesamt positiven Trend profitieren und verschlechterte sich um 0,1 Prozent. Noch deutlicher fielen die Abschläge mit 0,5 Prozent bei den Aktien des Internet-Unternehmens Tencent aus. Rohstoffwerte zeigten daneben keine einheitliche Tendenz. Während sich Sinopec um 0,3 Prozent verbilligten, rückten CNOOC um 0,5 Prozent vor. PetroChina verzeichneten unterdessen zum Handelsende einen Wertzuwachs von 1,3 Prozent.

Der russischen Leitindex RTS ist im Verlauf des bisherigen Freitaghandels nach anfänglichen Gewinnen in die Verlustzone gerutscht und gibt zur Stunde um 0,13 Prozent auf 1.497,66 Zähler nach. In sehr guter Form zeigen sich allerdings die Papiere von Rosneft mit einem Aufschlag von 1,6 Prozent. LukOil verteuern sich daneben immerhin noch um 0,2 Prozent, während Gazprom um 0,1 Prozent vorrücken. Sberbank entwickeln sich unterdessen mit einem Minus von 0,1 Prozent parallel zum Gesamtmarkt.

An den indischen Aktienmärkten dominiert unterdessen im aktuellen Handel die Farbe grün. Der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) steigt um 0,46 Prozent auf 19.317,25 Punkte. Banktitel zeigten dabei keine einheitliche Tendenz. State Bank of India legten deutlich überproportional zum Gesamtmarkt um 2,6 Prozent zu. ICICI Bank verteuerten sich daneben um 1,3 Prozent. Gleichzeitig ging es allerdings für HDFC Bank um 0,4 Prozent nach unten. (14.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000