13.11.2012 11:28
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Verluste, kein Handel in Indien

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index tut sich im bisherigen Verlauf des Dienstaghandels sehr schwer und notiert deutlich in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,48 Prozent auf 390,00 Punkte nach unten.

Während die wichtigsten Indizes an der Wall Street gestern kaum verändert tendierten, gewannen an den brasilianischen Aktienmärkten am Montag nach einem positiven Handelsstart die Verkäufer die Überhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) gab am Ende um 0,51 Prozent nach und schloss bei einem Stand von 57.064,31 Stellen. Im Handelsverlauf tauchte der Index dabei sogar kurz unter die Marke von 57.000 Zählern ab. Banco do Brasil hatten erneut einen schweren Stand und gaben überproportional um 0,9 Prozent nach. Moderat besser hielten sich daneben Vale mit einem Abschlag von 0,8 Prozent, während es für Petrobras sogar um 1,6 Prozent nach unten ging.

Deutliche Wertverluste waren unterdessen heute an den chinesischen Aktienmärkten zu beobachten. Der Shanghai Composite verlor am Ende 1,51 Prozent auf 2.047,89 Punkte und ging damit in der Nähe seines Tagestiefs aus dem Handel. Etwas besser erging es daneben in Hongkong dem Hang Seng , der um 1,13 Prozent auf 21.188,65 Stellen nachgab und gegen Handelsende seine Abschläge noch ausbaute. Die wichtigsten Banktitel verzeichneten mehrheitlich überproportionale Wertverluste. So ging es für CCB, ICBC und Bank of China um 1,7 bis 1,9 Prozent nach unten. Besser behaupten konnten sich daneben HSBC mit einem Minus von 0,8 Prozent. Auch nicht besser erging es den wichtigsten Versicherungswerten. So fielen China Life um 1,7 Prozent, während Ping An 1,8 Prozent einbüßten. Vergleichsweise gut verbunden waren unterdessen die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verschlechterte sich ihr Titel um 0,6 Prozent und entwickelte sich damit deutlich besser als der Gesamtmarkt. Dieses Kunststück gelang China Unicom nicht, das Papier verlor 1,6 Prozent an Wert. Für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX stand schließlich ein Minus von 2 Prozent zu Buche.

An den Börsen in Russland dominiert zur Stunde ebenfalls deutlich die Farbe rot. Der Leitindex RTS fällt um 1,58 Prozent auf 1.382,06 Stellen und notiert damit in der Nähe seines bisherigen Tagestiefs. Surgutneftegas verbilligen sich um 1,5 Prozent. Daneben können sich Gazprom mit einem Abschlag von 0,8 Prozent noch vergleichsweise gut behaupten. LukOil fallen unterdessen überproportional zum Gesamtmarkt um 2,1 Prozent, während sich Sberbank lediglich um 1 Prozent verschlechtern.

An den indischen Aktienmärkten wird heute wegen des Feiertages Diwali nicht gehandelt. Gestern verabschiedete sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) mit einem Minus von 0,07 Prozent auf 18.670,34 Punkten aus dem Handel. (13.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Nato liefert Belege für russische Invasion in der Ukraine -- Apple bestätigt Neuheiten-Präsentation am 9. September-- Germanwings-Piloten haben Streik begonnen

Telefonica erwartet erhebliche Kostenvorteile durch Übernahme in Brasilien. Tesco rechnet mit Gewinnrückgang und will deutlich weniger Dividende zahlen. Zalando mag noch nicht über Börsengang reden. Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Waren-Zustellung.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen