13.11.2012 11:28
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Verluste, kein Handel in Indien

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index tut sich im bisherigen Verlauf des Dienstaghandels sehr schwer und notiert deutlich in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,48 Prozent auf 390,00 Punkte nach unten.

Während die wichtigsten Indizes an der Wall Street gestern kaum verändert tendierten, gewannen an den brasilianischen Aktienmärkten am Montag nach einem positiven Handelsstart die Verkäufer die Überhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) gab am Ende um 0,51 Prozent nach und schloss bei einem Stand von 57.064,31 Stellen. Im Handelsverlauf tauchte der Index dabei sogar kurz unter die Marke von 57.000 Zählern ab. Banco do Brasil hatten erneut einen schweren Stand und gaben überproportional um 0,9 Prozent nach. Moderat besser hielten sich daneben Vale mit einem Abschlag von 0,8 Prozent, während es für Petrobras sogar um 1,6 Prozent nach unten ging.

Deutliche Wertverluste waren unterdessen heute an den chinesischen Aktienmärkten zu beobachten. Der Shanghai Composite verlor am Ende 1,51 Prozent auf 2.047,89 Punkte und ging damit in der Nähe seines Tagestiefs aus dem Handel. Etwas besser erging es daneben in Hongkong dem Hang Seng , der um 1,13 Prozent auf 21.188,65 Stellen nachgab und gegen Handelsende seine Abschläge noch ausbaute. Die wichtigsten Banktitel verzeichneten mehrheitlich überproportionale Wertverluste. So ging es für CCB, ICBC und Bank of China um 1,7 bis 1,9 Prozent nach unten. Besser behaupten konnten sich daneben HSBC mit einem Minus von 0,8 Prozent. Auch nicht besser erging es den wichtigsten Versicherungswerten. So fielen China Life um 1,7 Prozent, während Ping An 1,8 Prozent einbüßten. Vergleichsweise gut verbunden waren unterdessen die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verschlechterte sich ihr Titel um 0,6 Prozent und entwickelte sich damit deutlich besser als der Gesamtmarkt. Dieses Kunststück gelang China Unicom nicht, das Papier verlor 1,6 Prozent an Wert. Für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX stand schließlich ein Minus von 2 Prozent zu Buche.

An den Börsen in Russland dominiert zur Stunde ebenfalls deutlich die Farbe rot. Der Leitindex RTS fällt um 1,58 Prozent auf 1.382,06 Stellen und notiert damit in der Nähe seines bisherigen Tagestiefs. Surgutneftegas verbilligen sich um 1,5 Prozent. Daneben können sich Gazprom mit einem Abschlag von 0,8 Prozent noch vergleichsweise gut behaupten. LukOil fallen unterdessen überproportional zum Gesamtmarkt um 2,1 Prozent, während sich Sberbank lediglich um 1 Prozent verschlechtern.

An den indischen Aktienmärkten wird heute wegen des Feiertages Diwali nicht gehandelt. Gestern verabschiedete sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) mit einem Minus von 0,07 Prozent auf 18.670,34 Punkten aus dem Handel. (13.11.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones endet im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Siemens AG723610