13.11.2012 11:28
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Verluste, kein Handel in Indien

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index tut sich im bisherigen Verlauf des Dienstaghandels sehr schwer und notiert deutlich in der Verlustzone. Derzeit geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,48 Prozent auf 390,00 Punkte nach unten.

Während die wichtigsten Indizes an der Wall Street gestern kaum verändert tendierten, gewannen an den brasilianischen Aktienmärkten am Montag nach einem positiven Handelsstart die Verkäufer die Überhand. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) gab am Ende um 0,51 Prozent nach und schloss bei einem Stand von 57.064,31 Stellen. Im Handelsverlauf tauchte der Index dabei sogar kurz unter die Marke von 57.000 Zählern ab. Banco do Brasil hatten erneut einen schweren Stand und gaben überproportional um 0,9 Prozent nach. Moderat besser hielten sich daneben Vale mit einem Abschlag von 0,8 Prozent, während es für Petrobras sogar um 1,6 Prozent nach unten ging.

Deutliche Wertverluste waren unterdessen heute an den chinesischen Aktienmärkten zu beobachten. Der Shanghai Composite verlor am Ende 1,51 Prozent auf 2.047,89 Punkte und ging damit in der Nähe seines Tagestiefs aus dem Handel. Etwas besser erging es daneben in Hongkong dem Hang Seng , der um 1,13 Prozent auf 21.188,65 Stellen nachgab und gegen Handelsende seine Abschläge noch ausbaute. Die wichtigsten Banktitel verzeichneten mehrheitlich überproportionale Wertverluste. So ging es für CCB, ICBC und Bank of China um 1,7 bis 1,9 Prozent nach unten. Besser behaupten konnten sich daneben HSBC mit einem Minus von 0,8 Prozent. Auch nicht besser erging es den wichtigsten Versicherungswerten. So fielen China Life um 1,7 Prozent, während Ping An 1,8 Prozent einbüßten. Vergleichsweise gut verbunden waren unterdessen die Anteilseigner des nach Kundenzahlen weltgrößten Mobilfunkanbieters China Mobile. So verschlechterte sich ihr Titel um 0,6 Prozent und entwickelte sich damit deutlich besser als der Gesamtmarkt. Dieses Kunststück gelang China Unicom nicht, das Papier verlor 1,6 Prozent an Wert. Für die Anteilsscheine des Börsenbetreibers HKEX stand schließlich ein Minus von 2 Prozent zu Buche.

An den Börsen in Russland dominiert zur Stunde ebenfalls deutlich die Farbe rot. Der Leitindex RTS fällt um 1,58 Prozent auf 1.382,06 Stellen und notiert damit in der Nähe seines bisherigen Tagestiefs. Surgutneftegas verbilligen sich um 1,5 Prozent. Daneben können sich Gazprom mit einem Abschlag von 0,8 Prozent noch vergleichsweise gut behaupten. LukOil fallen unterdessen überproportional zum Gesamtmarkt um 2,1 Prozent, während sich Sberbank lediglich um 1 Prozent verschlechtern.

An den indischen Aktienmärkten wird heute wegen des Feiertages Diwali nicht gehandelt. Gestern verabschiedete sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) mit einem Minus von 0,07 Prozent auf 18.670,34 Punkten aus dem Handel. (13.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?