28.11.2012 11:35
Bewerten
 (0)

Börsen in BRIC: Verluste, kein Handel in Indien

Sao Paulo (www.aktiencheck.de) - Der DAXglobal BRIC Index verzeichnet im heutigen Handelsverlauf Abschläge. Zur Stunde geht es für den Auswahlindex, der die Performance der vier größten Schwellenländer der Welt abbildet, um 0,55 Prozent auf 384,13 Punkte nach unten.

Im Zuge einer negativen Entwicklung an den US-Börsen dominierte auch im brasilianischen Aktienhandel am Dienstag die Farbe rot. Der Leitindex Bovespa (ISIN BRIBOVINDM18/ WKN A0JZEM) verschlechterte sich um 0,86 Prozent auf 56.248,09 Stellen. Banco do Brasil konnten gegen den insgesamt negativen Trend um 0,1 Prozent zulegen. Petrobras verloren daneben 1,7 Prozent an Wert, während Vale unverändert zum Vortag tendierten.

Vor dem Hintergrund gewachsener Konjunktursorgen gewannen heute an den chinesischen Aktienmärkten die Verkäufer die Überhand. Der Shanghai Composite gab um 0,89 Prozent auf 1.973,52 Zähler nach. In Hongkong ging es daneben für den Hang Seng um 0,62 Prozent auf 21.708,98 Punkte nach unten. Die wichtigsten Banktitel standen mehrheitlich unter Druck. Während sich CCB, ICBC und Bank of China zwischen 0,6 und 1,7 Prozent verschlechterten, konnten HSBC zumindest ihr Vortagesniveau behaupten. Die beiden Versicherungswerte Ping An und China Life gaben unterdessen überproportional zum Gesamtmarkt um 1,7 bzw. 1,3 Prozent nach.

Im russischen Aktienhandel ist zur Stunde sprichwörtlich kein Blumentopf zu gewinnen. Der Leitindex RTS verliert 1,27 Prozent und notiert bei 1.399,56 Stellen. Sberbank verbilligen sich um 1,3 Prozent, während es für Gazprom um 0,9 Prozent nach unten geht. LukOil können sich mit einem Minus von 0,6 Prozent schließlich vergleichsweise gut behaupten.

An den indischen Aktienmärkten wurde heute wegen des Feiertags "Guru Nanak Jayanti" nicht gehandelt. Gestern verabschiedete sich der Leitindex SENSEX (ISIN XC0009698199/ WKN 969819) mit einem Zugewinn von 1,65 Prozent auf 18.842,08 Punkte in den Feierabend. (28.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Tsipras fordert Wie Börsen auf Griechenland-Referendum reagieren könnten -- EFSF erklärt Zahlungsausfall Griechenlands -- Facebook im Fokus

Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande. Schnelles aber knappes Ergebnis bei griechischer Volksabstimmung erwartet.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?