07.11.2012 19:47
Bewerten
(0)

Börsen in Europa Schluss: Deutliche Verluste, schwache US-Börsen belasten

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes sind am Mittwoch mit deutlichen Verlusten aus dem Handel. Die Wiederwahl des US-Präsidenten Barack Obama hatte zunächst für einen freundlichen Auftakt gesorgt. Die schwachen US-Börsen drückten die Kurse aber deutlich in den roten Bereich. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verlor 2,24 Prozent auf 2.479,10 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gab um 1,48 Prozent auf 2.524,03 Zähler nach.

Die europäischen Länderbörsen schlossen ebenfalls durchweg mit klaren Verlusten. Die höchsten Abschläge verzeichnete dabei der italienische MIB mit einem Minus von 2,5 Prozent. Vergleichsweise robust hielt sich der Schweizer SMI mit einem Minus von 0,7 Prozent.

Das Absatzvolumen im europäischen Einzelhandel ist nach vorläufigen Angaben des Statistikamtes Eurostat im September leicht geschrumpft. Im Vormonatsvergleich fiel der saison- und arbeitstäglich bereinigte Absatz in der Eurozone um 0,2 Prozent und stieg in der EU27 um 0,1 Prozent. Im August hatte der Einzelhandelsindex um 0,2 Prozent zugelegt bzw. war unverändert geblieben.

Die spanische Industrieproduktion ist im September nach Angaben der nationalen Statistikbehörde INE erneut geschrumpft. Gegenüber dem Vorjahresmonat hat sich der Output um 11,7 Prozent reduziert. Davor war für August ein Minus von 2,5 Prozent ermittelt worden. Kalenderbereinigt belief sich der Rückgang binnen Jahresfrist auf 7,0 Prozent, nach einer Abnahme um 2,5 Prozent im August.

Telefonica (Telefonica) verbilligten sich um 2,1 Prozent. Der Telefonkonzern hat in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres einen leichten Umsatzrückgang zu verzeichnen gehabt. Beim operativen Ergebnis wurde aber dank der starken Entwicklung im Europa-Geschäft ein deutlicher Anstieg erreicht. Der Nettogewinn legte ebenfalls zu. Dabei profitierte man vor allem von den erfolgreich umgesetzten Sparmaßnahmen und Effizienzsteigerungen.

Überzeugen konnte mit ihrem Zahlenausweis für das dritte Quartal die Großbank BNP Paribas . So hat sich der Gewinn im dritten Quartal mehr als verdoppelt, was mit einer deutlich geringeren Risikovorsorge und verbesserten Einnahmen im Bereich Investment Banking zusammenhängt. Die Erwartungen wurden damit geschlagen. Die Aktie stieg auf Platz drei der Gewinnerliste im CAC 40 um 1,1 Prozent. Auf Platz eins der Gewinnerliste standen indes Veolia Environnement mit einem Kursplus von 4,9 Prozent. Der Umweltkonzern steigerte den Umsatz in den ersten neun Monaten. Allerdings musste man beim operativen Ergebnis einen Rückgang ausweisen. Im Anschluss wurden die Jahresziele bekräftigt. Daneben legten Alstom auf Platz zwei um 1,4 Prozent zu. Der Industriekonzern steigerte im ersten Halbjahr Umsatz und Ergebnis. Neben einer strikten Kostenkontrolle profitierte man vor allem von einer starken operativen Entwicklung im Bahntechnik-Segment. Im Anschluss wurde die mittelfristige Prognose bestätigt. Die rote Laterne wurde von STMicroelectronics mit einem Wertverlust von 7,0 Prozent gehalten.

ING Groep (ING Groep) gaben um 1,8 Prozent nach. Der Allfinanzkonzern gab bekannt, dass sich sein Gewinn im dritten Quartal mehr als halbiert hat. Zurückzuführen war dies vor allem auf eine schwache Entwicklung im Versicherungsgeschäft. Die Erwartungen wurden damit verfehlt. Zudem wurde ein Stellenabbau angekündigt.

Im Blickfeld der Investoren standen heute im europäischen Aktienhandel auch die Aktien von Vestas Wind Systems , die um 11,9 Prozent einbrachen. Der Windanlagenhersteller musste im dritten Quartal einen höheren Verlust ausweisen. Gleichzeitig wurde der Umsatz deutlich gesteigert. Im Anschluss bestätigte man die Jahresprognose und geht weiterhin von einem Umsatz im Bereich von 6,50 bis 8,00 Mrd. Euro und einer bereinigten EBIT-Marge von 0 bis 4 Prozent aus. Zudem kündigte man an, dass man das eingeleitete Restrukturierungsprogramm vor dem Hintergrund der schwierigen Rahmenbedingungen ausweiten wird. Daneben ging es für Carlsberg um 3,1 Prozent nach oben. Der Brauereikonzern hat im abgelaufenen Quartal einen geringeren Gewinn erwirtschaftet. Auf bereinigter Ebene wurde das Ergebnis zwar gesteigert, jedoch wurden die Erwartungen verfehlt. Dabei hatte der Konzern vor allem unter einem schrumpfenden Biermarkt in Westeuropa zu leiden. Der Ausblick wurde indes bestätigt.

Zahlen gab es auch aus Großbritannien. Burberry Group verzeichnete im ersten Halbjahr einen Gewinnrückgang. Zurückzuführen war dies auf eine Sonderbelastung in Zusammenhang mit der Parfum-Sparte. Jedoch haben sich Umsatz und Margen besser als erwartet entwickelt. Die Zwischendividende wurde um 14 Prozent angehoben. Das Papier des Luxusartikelherstellers gab um 4,2 Prozent nach. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich im britischen Leitindex FTSE 100 die Anteilsscheine von Associated British Foods mit einem Aufschlag von 0,7 Prozent wieder, während sich die Anleger bevorzugt von den Aktien von Randgold Resources trennen, die am Indexende 6,4 Prozent an Wert verloren.

Holcim (Holcim) verschlechterten um 2,4 Prozent. Der Zementhersteller konnte in den ersten drei Quartalen dank der starken Nachfrage in den Wachstumsmärkten einen Gewinnanstieg vorweisen. Beim Umsatz legte man ebenfalls zu. Am Indexende des SMI standen Credit Suisse mit einem Abschlag von 3,6 Prozent. Als einziger Gewinner im SMI rückten indes Swiss Re um 0,5 Prozent vor.

OMV (OMV) verzeichneten einen Verlust von 3,0 Prozent. Der Mineralölkonzern konnte das dritte Quartal mit einem höheren Ergebnis abschließen. Wie indes bereits gestern bekannt gegeben wurde, hat der Stahlkonzern voestalpine aufgrund der in den letzten Wochen massiv gewachsenen Unsicherheiten aus dem konjunkturellen Umfeld die Gewinnerwartung für das Gesamtjahr zurückgenommen. Der Titel verschlechterte sich um 6,0 Prozent und war damit das Schlusslicht im ATX. Auf Platz eins der Kursliste konnten Schoeller-Bleckmann um 2,1 Prozent zulegen.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.479,10 (-2,24 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.524,03 (-1,48 Prozent) FTSE 100 (London): 5.791,63 (-1,58 Prozent) CAC40 (Paris): 3.409,59 (-1,99 Prozent) MIB (Mailand): 15.291,78 (-2,50 Prozent) SMI (Zürich): 6.697,63 (-0,71 Prozent) ATX (Wien): 2.187,70 (-1,95 Prozent) (07.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Telefónica S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Telefónica S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Telefónica HoldKepler Cheuvreux
11.07.2017Telefónica overweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2017Telefónica buyGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2017Telefónica UnderweightBarclays Capital
28.06.2017Telefónica HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.07.2017Telefónica overweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2017Telefónica buyGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2017Telefónica overweightJP Morgan Chase & Co.
18.05.2017Telefónica buyGoldman Sachs Group Inc.
12.05.2017Telefónica buyDeutsche Bank AG
19.07.2017Telefónica HoldKepler Cheuvreux
28.06.2017Telefónica HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.05.2017Telefónica NeutralBNP PARIBAS
12.05.2017Telefónica HoldS&P Capital IQ
12.05.2017Telefónica NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2017Telefónica UnderweightBarclays Capital
15.06.2017Telefónica UnderweightBarclays Capital
24.05.2017Telefónica UnderperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
12.05.2017Telefónica UnderweightBarclays Capital
24.02.2017Telefonica UnderperformRobert W. Baird & Co. Incorporated

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telefónica S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Altersvorsorge
23.07.17
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730