01.11.2012 19:36
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa-Schluss: Deutliche Zugewinne, Quartalszahlen im Blick

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigten sich am Donnerstag nach positiven US-Arbeitsmarktdaten in sehr guter Verfassung. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) gewann 1,21 Prozent auf 2.533,87 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 legte um 1,11 Prozent zu auf 2.553,17 Zähler. Die europäischen Länderbörsen wiesen ebenfalls Aufschläge aus.

In sehr guter Form zeigten sich im britischen Aktienhandel die Anteilsscheine der BT Group , die als drittstärkster Wert im FTSE 100 um 6,8 Prozent nach oben schossen. Die Telefongesellschaft konnte ihren Gewinn im zweiten Quartal trotz rückläufiger Umsätze steigern. Zurückzuführen war dies auf eine Kostenkontrolle und mehr Breitband-Kunden. Dabei profitierte man auch von den Olympischen Spielen und den Paralympics. Der Konzernumsatz zeigte sich aber leicht rückläufig. Beim bereinigten EBITDA wurden die Analystenerwartungen knapp geschlagen. Für das abgelaufene erste Halbjahr wird der Konzern eine Zwischendividende in Höhe von 3,0 Pence pro Aktie ausschütten, was einer Erhöhung um 15 Prozent zum Vorjahr entspricht. Auf Platz 2 rückten BSkyB (British Sky Broadcasting Group) um 7,1 Prozent vor. Der Satellitenfernsehanbieter konnte im abgelaufenen Geschäftsquartal das operative Ergebnis auf bereinigter Basis steigern. Spitzenreiter im FTSE 100 war Lloyds Banking (Lloyds Banking Group) mit einem Plus von 8,3 Prozent. Die Großbank hat im dritten Quartal einen geringeren Verlust erwirtschaftet. Dabei wirkten sich geringere Einmalbelastungen positiv aus. Belastet wurde das jüngste Ergebnis vor allem durch eine weitere Rückstellung in Höhe von 1 Mrd. GBP für Kunden, die in Zusammenhang mit Kreditversicherungen falsch beraten wurden. Der bereinigte Gewinn hat sich derweil verdoppelt. Für das laufende Geschäftsjahr hat der Konzern seine bisherigen Planungen bestätigt bzw. angehoben.

Royal Dutch Shell (Royal Dutch Shell Grou a) stiegen um 2,5 Prozent. Der größte Ölkonzern in Europa hat im abgelaufenen Quartal seinen Gewinn leicht gesteigert. Dabei profitierte man von höheren Ergebnisbeiträgen aus den LNG-Aktivitäten. Die Erwartungen der Analysten wurden geschlagen. Der Umsatz zeigte sich allerdings deutlich rückläufig. Die gesamte Öl- und Gasproduktion lag pro Tag knapp unter dem entsprechenden Vorjahreswert. Schließlich verteuerten sich die Papiere des Rohstoffhändlers Glencore International um 0,4 Prozent. Der Konzern verlautbarte, dass er die Übernahme der europäischen Mangan- und Ferrolegierungs-Aktivitäten des brasilianischen Eisenerzproduzenten und Rohstoffkonzerns Vale (Vale SA) abgeschlossen hat. Der Kaufpreis für die Aktivitäten beläuft sich auf 160 Mio. US-Dollar in bar. Wie separat mitgeteilt wurde, hat Glencore im dritten Quartal insgesamt eine gute Performance verzeichnet, trotz zumeist schwächerer Rohstoffpreise. Im FTSE 100 bildeten BG Group mit einem Abschlag von 4 Prozent das Schlusslicht.

In Frankreich ging es für die Anteilsscheine von EADS um 0,3 Prozent nach oben. Der Luft- und Raumfahrtkonzern meldete schon gestern, dass die nationale russische Fluggesellschaft Aeroflot eine weitere A330-300 übernimmt und damit ihr 100. Airbus-Flugzeug betreibt. Separat verlautbarte der Konzern zudem, dass EVA Air aus Taiwan nach der Auslieferung ihrer ersten A321 zu einem neuen Betreiber von Airbus-Single-Aisle-Flugzeugen geworden ist. Das Flugzeug wird über die Aviation Capital Group (ACG) geleast. Es ist das erste der zwölf von dem US-Leasinggeber in Auftrag gegebenen Flugzeuge. Spitzenreiter im CAC 40 waren die Papiere von Alcatel-Lucent mit einem Wertzuwachs von 5 Prozent. Daneben rückten Essilor um 3,5 Prozent vor, während sich die Anleger bevorzugt von den Aktien von Unibail trennten, die als Schlusslicht 0,5 Prozent an Wert verloren.

Im schweizerischen Leitindex SMI legten an der Indexspitze Richemont um 4,9 Prozent zu, gefolgt von Swatch mit einem Plus von 4,8 Prozent. Geberit verbilligten sich derweil als Schlusslicht um 0,7 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.533,87 (+1,21 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.553,17 (+1,11 Prozent) FTSE 100 (London): 5.561,92 (+1,37 Prozent) CAC40 (Paris): 3.475,40 (+1,35 Prozent) MIB (Mailand): 15.806,73 (+1,72 Prozent) SMI (Zürich): 6.660,25 (+0,99 Prozent) ATX (Wien): 2.184,16 (01.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Royal Dutch Shell Group plc (A)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Royal Dutch Shell Group plc (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2015Royal Dutch Shell Grou a HoldS&P Capital IQ
03.08.2015Royal Dutch Shell Grou a HoldHSBC
22.07.2015Royal Dutch Shell Grou a NeutralCitigroup Corp.
16.07.2015Royal Dutch Shell Grou a NeutralCitigroup Corp.
02.07.2015Royal Dutch Shell Grou a NeutralUBS AG
17.04.2013Royal Dutch Shell Grou a verkaufenExane-BNP Paribas SA
28.11.2012Royal Dutch Shell Grou a underperformExane-BNP Paribas SA
05.11.2012Royal Dutch Shell Grou a sellGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2010Royal Dutch Shell "underweight"Morgan Stanley
25.03.2010Royal Dutch Shell neues KurszielNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Royal Dutch Shell Group plc (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Rot -- Deutsche Bank erwägt offenbar miliardenschweren Anleihenrückkauf -- 'Star Wars' verhilft Disney zu Rekord-Quartalsgewinn

Aurubis startet mit Verlust ins laufende Geschäftsjahr. Twitter vor Umsatzplus. GM ruft über 400.000 Wagen zurück. VW-Konzernbetriebsrat: MAN-Maschinenbausparte steht nicht zum Verkauf. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Schäuble beharrt auf Obergrenze für Bargeldverkehr in Europa.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?