06.11.2012 20:23
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa-Schluss: Fester Handel vor US-Präsidentschaftswahl

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes notierten am Dienstag klar im Plus. Neben der heutigen US-Präsidentenwahl richtete sich der Fokus der Investoren dabei auch auf diverse Quartalsbilanzen. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) gewann 0,73 Prozent auf 2.535,94 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 legte um 0,61 Prozent zu auf 2.561,82 Zähler. Die europäischen Länderbörsen wiesen ebenfalls Aufschläge aus.

Die Erzeugerpreise der europäischen Industrie haben sich im September nach Angaben des EU-Statistikamtes Eurostat mit vermindertem Tempo erhöht. Binnen Monatsfrist stiegen die Preise in der Eurozone um 0,2 Prozent und in der gesamten Union (EU27) um 0,3 Prozent. Davor waren die Preise im August in den beiden Gebieten um 0,9 bzw. 1,1 Prozent gestiegen. Im Vorjahresvergleich kletterten die Industrie-Erzeugerpreise in der Eurozone um 2,7 Prozent und in der EU27 um 2,6 Prozent. Im August hatte die Jahresteuerungsrate bei 2,7 bzw. 2,8 Prozent gelegen.

Die Industrieproduktion in Großbritannien ist im September nach Angaben von National Statistics weiter zurückgegangen. So verringerte sich der Produktionsausstoß der Industrie (Verarbeitendes Gewerbe und Versorger) binnen Jahresfrist um 2,6 Prozent. Für August war nur eine Abnahme um 1,0 Prozent ermittelt worden. Das Verarbeitende Gewerbe verzeichnete einen Produktionsrückgang um 1,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, nach einem Minus von 1,2 Prozent im August. Auf Platz eins der Gewinnerliste im britischen Leitindex FTSE 100 ging es unterdessen für Resolution um 7 Prozent nach oben. Dahinter legten Evraz um 5,6 Prozent vor, während sich die Anleger gleichzeitig bevorzugt von den Titeln von Babcock International trennten, die sich als schwächster Wert um 3,5 Prozent verbilligten. Weiter rückten im Index-Mittelfeld Marks & Spencer (MarksSpencer) um 2,8 Prozent vor. Der Kaufhauskonzern gab bekannt, dass sein Gewinn im ersten Halbjahr angesichts von Schwierigkeiten im Bekleidungssegment gesunken ist. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen jedoch übertroffen. Der Umsatz konnte unterdessen ganz leicht gesteigert werden. Beim Ausblick gab man sich indes zurückhaltend, was mit dem zuletzt volatilen Handel und einem anhaltenden Druck auf die Kaufkraft der britischen Verbraucher zusammenhängt. Die International Consolidated Airlines Group (IAG) (International Consolidated Airlines Group) verzeichnete im Oktober einen Passagieranstieg. Dabei wurden im Berichtsmonat insgesamt 4,901 Millionen Fluggäste transportiert, was gegenüber dem Vorjahreswert von 4,561 Millionen Passagieren auf vergleichbarer Basis einem Plus von 3,4 Prozent entspricht. Der Sitzladefaktor lag mit 80,5 Prozent leicht über dem Vorjahreswert von 80,1 Prozent. Die Aktie von IAG gewann 2,5 Prozent. Die irische Billigfluglinie Ryanair präsentierte ebenfalls solide Passagierzahlen für den Monat Oktober. Demnach wurden im Berichtsmonat insgesamt 7,54 Millionen Fluggäste befördert, was einem Plus von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 7,27 Millionen Fluggästen entspricht. Der Sitzladefaktor verringerte sich auf 82 Prozent, nach 84 Prozent im entsprechenden Vorjahresmonat. Die Aktie von Ryanair gewann 1,4 Prozent.

Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Pariser Investoren fanden sich im französischen Leitindex CAC 40 v.a. Banktitel wieder. So verteuerten sich Crédit Agricole, Société Générale und BNP Paribas merklich. Spitzenreiter war Crédit Agricole mit einem Plus von 4,3 Prozent. Die rote Laterne wurde unterdessen von Danone mit einem Minus von 0,8 Prozent getragen.

Im schweizerischen Leitindex SMI rückten an der Indexspitze Adecco (Adecco SA) um 3,2 Prozent vor. Der Zeitarbeitsspezialist verlautbarte, dass sein Gewinn im dritten Quartal um 18 Prozent gesunken ist, was mit Restrukturierungskosten zusammenhängt. Die Erwartungen wurden jedoch erfüllt. Der Umsatz blieb unterdessen auf Vorjahresniveau. Die Großbank Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) kündigte heute an im Bereich Asset Management mit der Qatar Holding LLC zusammenzuarbeiten. Beide Unternehmen haben das Joint Venture Aventicum Capital Management gegründet. Die Aventicum Capital Management wird aus Doha (Emirat Katar) heraus diverse Anlagemöglichkeiten im Nahen Osten, der Türkei und weiteren neuen Märkten anbieten. Dazu kommt ein weiterer Standort außerhalb der Region. Aventicum wird in eine Reihe von Anlageklassen investieren und steht institutionellen Anlegern weltweit offen. Dabei kommen die bewährten Anlage- und Risikomanagementprozesse der Credit Suisse zur Anwendung. Der Standort Doha wird Anfang 2013 eröffnet. Der zweite Standort folgt im Verlauf des Jahres. Die Aktie der Credit Suisse gewann als zweitbester SMI-Wert 3 Prozent hinzu. Am Indexende verloren Novartis und Holcim knapp 0,4 Prozent.

Im österreichischen Leitindex ATX verschlechterte sich die Aktie des Technologiekonzerns Andritz als zweitschlechtester Wert um 1,4 Prozent. Das Unternehmen konnte in den ersten neun Monaten dank höherer Umsatzerlöse mit einem Ergebnisanstieg aufwarten. Im dritten Quartal musste man jedoch einen Ergebnisrückgang ausweisen, während der Umsatz anstieg. Für das Geschäftsjahr 2012 erwartet Andritz einen Umsatzanstieg auf rund 5 Mrd. Euro. Auch beim Konzern-Ergebnis wird mit einer Steigerung im Jahresvergleich gerechnet. Sollte es jedoch in den kommenden Monaten zu einer weiteren Eintrübung der globalen Wirtschaft kommen, so könnte dies die Ergebnisentwicklung der Gruppe negativ beeinflussen. Daneben gaben RHI um 1 Prozent nach. Der Industriekonzern konnte im dritten Quartal auf operativer Basis ein Gewinnwachstum verzeichnen. Der Konzernumsatz legte ebenfalls zu. Während die Umsatzerlöse der Division Stahl zurückgingen, verzeichnete die Division Industrial aufgrund von Großprojekten ein Wachstum. RHI erwartet für das Gesamtjahr 2012 ein leicht höheres Umsatzniveau sowie eine höhere EBIT-Marge als vergangenes Geschäftsjahr. Für 2013 rechnet RHI mit einem Umsatz in ähnlicher Größenordnung wie 2012. Die EBIT-Marge sollte sich aufgrund der höheren Rückwärtsintegration und konsequentes Kostenmanagement weiter verbessern. An der Indexspitze rücken Strabag um 7 Prozent vor.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.535,94 (+0,73 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.561,82 (+0,61 Prozent) FTSE 100 (London): 5.884,90 (+0,79 Prozent) CAC40 (Paris): 3.478,66 (+0,87 Prozent) MIB (Mailand): 15.683,71 (+0,90 Prozent) SMI (Zürich): 6.745,74 (+0,59 Prozent) ATX (Wien): 2.231,24 (+0,44 Prozent) (06.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.12.2016Credit Suisse buyHSBC
09.12.2016Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
09.12.2016Credit Suisse buyUBS AG
08.12.2016Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
08.12.2016Credit Suisse buyKepler Cheuvreux
09.12.2016Credit Suisse buyHSBC
09.12.2016Credit Suisse buyUBS AG
08.12.2016Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
08.12.2016Credit Suisse buyKepler Cheuvreux
08.12.2016Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
09.12.2016Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
08.12.2016Credit Suisse neutralMorgan Stanley
06.12.2016Credit Suisse Equal weightMorgan Stanley
05.12.2016Credit Suisse HoldDeutsche Bank AG
04.11.2016Credit Suisse neutralMacquarie Research
08.12.2016Credit Suisse SellS&P Capital IQ
08.11.2016Credit Suisse VerkaufenIndependent Research GmbH
04.11.2016Credit Suisse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.11.2016Credit Suisse SellS&P Capital IQ
22.09.2016Credit Suisse verkaufenJP Morgan Chase & Co.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?