19.12.2012 20:25
Bewerten
(0)

Börsen in Europa-Schluss: Freundlicher Handel, UBS im Fokus

DRUCKEN

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes konnten am Mittwoch Zugewinne ausweisen. Für gute Laune sorgte dabei auch der positiv ausgefallene deutsche ifo Geschäftsklimaindex. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewann 0,42 Prozent auf 2.654,69 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 stieg um 0,18 Prozent auf 2.598,33 Zähler. Die europäischen Länderbörsen wiesen ebenfalls Aufschläge aus.

Die Leistungsbilanz der Eurozone hat nach Angaben der europäischen Zentralbank (EZB) im Oktober mit einem größeren Überschuss abgeschlossen. So erhöhte sich der saisonbereinigte Aktivsaldo auf 3,9 Mrd. Euro, nach einem Plus von revidiert 2,4 Mrd. Euro im September. In der wichtigsten Teilbilanz, der Handelsbilanz, stellte sich der Überschuss auf 6,2 Mrd. Euro, nach einem Plus von 4,9 Mrd. Euro im September. Daneben stieg der Überschuss bei den Dienstleistungen von 6,9 Mrd. Euro auf 7,1 Mrd. Euro. Unterdessen hat die saisonbereinigte Produktion im Baugewerbe innerhalb der Eurozone im Oktober abgenommen. Diese erste Schätzung legte die EU-Statistikbehörde Eurostat heute vor. Auf Monatssicht fiel der Output der Baubranche im Euroraum (ER17) um 1,6 Prozent, während er sich in der EU27 um 1,6 Prozent erhöhte. Im September war die Produktion um 1,3 bzw. um 1,6 Prozent gesunken. Verglichen mit dem Vorjahresmonat nahm die Produktion in der Eurozone um 4,1 Prozent und in der EU27 um 4,4 Prozent ab. Zuvor waren im September Rückgänge von 3,8 bzw. 6,5 Prozent ermittelt worden.

Im britischen Leitindex FTSE 100 standen CRH mit Zugewinnen von 4,9 Prozent an der Spitzen der Gewinnerliste. Dahinter folgten in geringem Abstand Admiral Group (+4,5 Prozent) und Lloyds Banking Group (+4,4 Prozent). Am Indexende gaben mit Abstand Bunzl 4,3 Prozent nach.

EADS (EADS) verteuerten sich in Paris um 0,5 Prozent. Der Luft- und Raumfahrtkonzern teilte mit, dass Cassidian von der OCCAR-Tiger- Division den Auftrag zur Lieferung eines schlüsselfertigen Testsystems zur Unterstützung der Wartung optoelektronischer Geräte in der deutschen Tiger-Hubschrauberversion erhalten hat. Im französischen Leitindex CAC 40 standen die Anteilsscheine von Lafarge mit einem Zugewinn von 3 Prozent als bester Wert hoch im Kurs. Dicht dahinter folgten Credit Agricole mit einem Plus von 2,3 Prozent. Gleichzeitig konnten die Papiere von Sanofi nicht vom insgesamt positiven Trend profitieren und notierten mit einem Wertverlust von 1 Prozent als schwächster Wert im CAC 40 deutlich im Minus.

In der Schweiz standen die Aktien der Großbank UBS mit einem Abschlag von 0,3 Prozent im Blickfeld der Anleger. Das Unternehmen gab bekannt, dass sein Verwaltungsrat mit dem US-Justizministerium (DoJ) und der US Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Vergleiche genehmigt hat. Dabei stehen diese Vergleiche im Zusammenhang mit ihren Untersuchungen zu den Referenzzinssätzen. Die vorgeschlagene Einigung mit der CFTC muss von dieser noch bewilligt werden. Im Hinblick auf die Untersuchungen der britischen Financial Services Authority (FSA) kam ebenfalls eine Einigung zustande. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) wird ihrerseits eine Verfügung erlassen und damit das offizielle Verfahren im Zusammenhang mit UBS beenden. Den Angaben zufolge wird UBS eine Zahlung von ca. 1,4 Mrd. Schweizer Franken (CHF) an Geldstrafen und Gewinnherausgaben leisten. UBS wird eine Geldbuße von 160 Mio. GBP an die FSA bezahlen und 59 Mio. CHF an die FINMA entrichten, was einer Herausgabe des schätzungsweise erzielten Gewinns entspricht. Daneben hat der UBS-Verwaltungsrat eine Zahlung von Geldbußen im Gesamtbetrag von 1,2 Mrd. CHF an das DoJ und die CFTC genehmigt. Insgesamt rechnet die UBS für das vierte Quartal mit einem den Aktionären zurechenbaren Reinverlust in Höhe von ca. 2,0 bis 2,5 Mrd. CHF. Auf bereinigter Basis erwartet UBS einen Vorsteuergewinn in Höhe von 2,5 bis 3,0 Mrd. CHF für 2012. Daneben stiegen Credit Suisse und Julius Baer um 0,6 bzw. 1,7 Prozent. Am besten lief es aber für die Papiere von Zurich Insurance mit einem Wertzuwachs von 1,9 Prozent. Gleichzeitig verzeichnete Actelion am Indexende Abschläge von 0,8 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.654,69 (+0,42 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.598,33 (+0,18 Prozent) FTSE 100 (London): 5.961,59 (+0,47 Prozent) CAC40 (Paris): 3.664,59 (+0,44 Prozent) MIB (Mailand): 16.332,50 (+1,10 Prozent) SMI (Zürich): 6.946,07 (+0,49 Prozent) ATX (Wien): 2.427,37 (+0,94 Prozent) (19.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu UBS AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:11 UhrUBS HoldDeutsche Bank AG
18.09.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017UBS buyHSBC
12.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017UBS buyHSBC
12.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
11.09.2017UBS buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.08.2017UBS OutperformBNP PARIBAS
13:11 UhrUBS HoldDeutsche Bank AG
18.09.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2017UBS NeutralCredit Suisse Group
31.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
24.04.2017UBS UnderperformMacquarie Research
31.01.2017UBS Group UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2017UBS Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.12.2016UBS Group ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Euro fällt unter 1,18 Dollar: DAX etwas fester -- Nach Apple-Keynote: iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank: Jahresprognose mit niedrigem Gewinn steht --thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt. Nach der Wahl ist Zahltag: Der künftige Bundestag wird wohl deutlich teurer. Französische Regierung stimmt angeblich Zugfusion von Siemens und Alstom zu. Merck-Aktie legt deutlich zu: UBS-Empfehlung schiebt an.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Amazon906866