11.12.2012 19:45
Bewerten
(0)

Börsen in Europa-Schluss: Indizes beenden Handel mit Zugewinnen

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes schlossen den Handel am Dienstag mit positiven Vorzeichen ab. Der Dow Jones EURO STOXX 50 ging mit einem Zugewinn von 1,08 Prozent auf 2.624,03 Punkte aus dem Handel. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 zeigte abschließend eine Verbesserung um 0,27 Prozent auf 2.598,64 Zähler. Auch die europäischen Länderbörsen präsentierten sich mit Zugewinnen.

In Großbritannien meldete der Betreiber von Hotels, Restaurants und Kaffeehäusern Whitbread , dass er seinen Umsatz im dritten Quartal um 14,4 Prozent steigern konnte. Auf vergleichbarer Basis wurde ein Umsatzplus von 3,3 Prozent erzielt. Besonders stark entwickelte sich die Kaffeehauskette Costa, die im dritten Quartal auf vergleichbarer Basis einen Umsatzanstieg von 7,1 Prozent erzielen konnte. Für das laufende Fiskaljahr geht der Konzern weiterhin von einem schwierigen Marktumfeld aus. Dennoch sieht sich Whitbread auf Kurs, um die Jahresziele erreichen zu können. Der Titel gewann auf Platz eins der Gewinnerliste im FTSE 100 rund 2,5 Prozent hinzu. Daneben ging es für Diageo 1,6 Prozent nach unten. Der Spirituosenhersteller hatte die Gespräche mit der JB y Compania S.A. de C.V. und der Lanceros S.A. de C.V. hinsichtlich der Zukunft der Marke Cuervo beendet. Dabei haben sich die Parteien nun darauf verständigt, die Voraussetzungen zu schaffen, um das bestehende Vertriebsabkommen Ende Juni 2013 aufzulösen. Schließlich teilte HSBC Holdings mit, dass man mit den US-Behörden eine Einigung bezüglich der Geldwäsche-Vorwürfe erzielt hat. Dabei umfasst die jüngste Einigung ein so genanntes Deferred Prosecution Agreement (DPA) mit dem US-Justizministerium. Zudem hat man sich auf eine weltweite Resolution mit allen anderen US-Regierungsbehörden verständigt, die HSBC hinsichtlich der genannten Vorwürfe untersucht haben. Eine Vereinbarung mit der britischen Finanzaufsicht Financial Services Authority (FSA) wird in Kürze erwartet. Im Rahmen der nun erzielten Einigung leistet HSBC eine Strafzahlung in Höhe von 1,92 Mrd. US-Dollar. Die Papiere des Finanzkonzerns legten 0,6 Prozent zu.

Beim schweizerischen Pharmakonzern Novartis hat sich im Werk Schweizerhalle ein Chemieunfall ereignet. Dies berichtet die "Handelszeitung" in ihrer Online-Ausgabe. Demnach wurden bei dem Unfall mit der ätzenden Flüssigkeit Thionylchlorid 13 Personen verletzt. Die Flüssigkeit war ausgetreten und hatte ein Gas freigesetzt, das zu einer Reizung der Schleimhäute führte. Sieben Personen mussten mit teilweise mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Messungen haben gezeigt, dass für die Umwelt keine Gefahr bestand, so die Zeitung weiter. Die Novartis-Aktie notierte abschließend 0,7 Prozent fester. Im schweizerischen Leitindex SMI setzten sich Anteile von Roche auf dem ersten Platz mit einem Zugewinn von 0,9 Prozent durch. Die rote Laterne ging an Transocean mit einem Minus von 0,3 Prozent.

Wienerberger hatte bereits am Montag mitgeteilt, dass man nach eingehender Analyse beschlossen hat, das Unternehmensrating durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) einzustellen. Zuletzt hatte S&P Anfang September das langfristige Rating von Wienerberger mit BB und stabilem Ausblick bestätigt. Die Ratingbeziehung zu Moody's (Ba2, Ausblick stabil) bleibt unverändert aufrecht. Ausschlaggebend für diesen Schritt waren Wirtschaftlichkeitsüberlegungen und die abnehmende Bedeutung von Ratings für die Emissionen von Wienerberger. Die Aktie des Baumaterialherstellers verbilligte sich als Schlusslicht im österreichischen Leitindex ATX um 1,7 Prozent. Die Gewinnerliste wurde von RHI angeführt mit einem Wertzuwachs von 3,7 Prozent.

Im französischen Leitindex CAC 40 notierten Papiere von Veolia Environnement mit einem Zugewinn von 5,7 Prozent zu Handelsende an der Indexspitze. Am anderen Ende des Index verloren Papiere von Crédit Agricole 1,2 Prozent an Wert.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.624,03 (+1,08 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.598,64 (+0,27 Prozent) FTSE 100 (London): 5.924,97 (+0,06 Prozent) CAC40 (Paris): 3.646,15 (+0,94 Prozent) MIB (Mailand): 15.585,61 (+1,51 Prozent) SMI (Zürich): 6.973,69 (+0,43 Prozent) ATX (Wien): 2.348,20 (+0,71 Prozent) (11.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2017Novartis buyJefferies & Company Inc.
20.07.2017Novartis NeutralUBS AG
19.07.2017Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2017Novartis OutperformBernstein Research
24.07.2017Novartis buyJefferies & Company Inc.
19.07.2017Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2017Novartis OutperformBernstein Research
18.07.2017Novartis OutperformBernstein Research
04.07.2017Novartis buyKepler Cheuvreux
20.07.2017Novartis NeutralUBS AG
19.07.2017Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Novartis NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2017Novartis HoldDeutsche Bank AG
18.07.2017Novartis HoldS&P Capital IQ
05.07.2017Novartis UnderperformCredit Suisse Group
06.06.2017Novartis UnderweightMorgan Stanley
02.06.2017Novartis UnderweightBarclays Capital
12.05.2017Novartis UnderweightMorgan Stanley
26.04.2017Novartis UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones endet im Plus -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

US-Telekomkonzern AT&T steigert überraschend Mobilfunkkundenzahl. Inhaftierter VW-Manager will Schuldgeständnis vor US-Richter abgeben. Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99