09.11.2012 19:35
Bewerten
(0)

Börsen in Europa-Schluss: Indizes beenden Handelswoche mit unterschiedlichen Vorzeichen

DRUCKEN

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigten zum Wochenende ein gemischtes Bild und schlossen mit unterschiedlichen Vorzeichen. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) ging mit einem leichten Zugewinn von 0,03 Prozent auf 2.479,82 Punkte aus dem Handel. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verlor abschließend 0,14 Prozent auf 2.521,70 Zähler. Auch die europäischen Länderbörsen zeigten eine uneinheitliche Tendenz.

Die französische Statistikbehörde Insee hatte bekannt gegeben, dass die Industrieproduktion im September gegenüber dem Vormonat um 2,7 Prozent zurückgegangen ist, wogegen sie im August um 1,9 Prozent geklettert war. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat die Industrieproduktion um 2,1 Prozent nachgegeben. Daneben erklärte die Bankgesellschaft Crédit Agricole S.A. , dass sie im dritten Quartal angesichts hoher Einmalbelastungen in Zusammenhang mit dem Verkauf der griechischen Banksparte Emporiki tief in die roten Zahlen gerutscht ist. So lag der Nettoverlust im Berichtszeitraum bei 2,85 Mrd. Euro, nachdem man im Vorjahreszeitraum einen Nettogewinn von 258 Mio. Euro verbucht hatte. Der um Einmaleffekte bereinigte Gewinn lag im Berichtszeitraum bei 716 Mio. Euro. Bei den Gesamteinnahmen wurde ein Rückgang um 31,9 Prozent auf 3,43 Mrd. Euro ausgewiesen. Die Aktie verlor in Paris 5,9 Prozent und notierte damit auf dem letzten Platz. Anteile von Lafarge gewannen derweil 1,6 Prozent hinzu. Der Baustoffhersteller hatte im dritten Quartal beim bereinigten Ergebnis einen Anstieg ausgewiesen. Der Umsatz verbesserte sich ebenfalls. Profitiert hat das Unternehmen vor allem von Preiserhöhungen und der anhaltend starken Nachfrage aus den Emerging Markets. Auch die umgesetzten Restrukturierungen wirkten sich nach Konzernangaben positiv auf das Konzernergebnis aus. Als Spitzenreiter im CAC 40 notierten zu Handelsschluss Papiere von Vallourec mit einem Wertzuwachs von 3,7 Prozent.

In der Schweiz gingen Anteile von Richemont mit einem Plus von 0,3 Prozent in das Wochenende. Der Luxusgüterkonzern wartete im ersten Halbjahr mit einem Gewinnanstieg auf. Beim Umsatz legte man ebenfalls deutlich zu. Insgesamt hatte das Unternehmen von Preiserhöhungen und positiven Wechselkurseffekten profitieren können. Für die zweite Jahreshälfte gibt sich Richemont allerdings etwas weniger optimistisch. Am Indexende des SMI notierten Aktien von Swiss Re mit einem Abschlag von 1,8 Prozent, während Novartis-Anteile am oberen Ende 0,8 Prozent zulegen konnten.

Anteilsscheine der Telecom Italia schafften heute ein Plus von 3,3 Prozent, nachdem die Telefongesellschaft im dritten Quartal einen moderaten Umsatzrückgang verzeichnet hatte. Der Gewinn sank ebenfalls. Unter anderem hatte man unter der rückläufigen Umsatzentwicklung auf dem Heimatmarkt zu leiden gehabt, was nur teilweise durch Umsatzzugewinne in Argentinien und Brasilien kompensiert werden konnte. Für das laufende Fiskaljahr erwartet der Konzern einen Umsatz und ein bereinigtes EBITDA auf Vorjahresniveau.

Im österreichischen Leitindex ATX schlossen Strabag-Aktien mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent an der Indexspitze, während Titel von Immofinanz auf dem letzten Platz 1,4 Prozent nachgaben. Im breiten Markt zeigten Aktien von PALFINGER (Palfinger) einen Zugewinn von 0,4 Prozent. Der Industriekranhersteller konnte in den ersten neun Monaten mit einem Umsatzanstieg aufwarten und das Ergebnis auf Vorjahresniveau halten. Für das Gesamtjahr 2012 erwartet das Management trotz der unsicheren Wirtschafts- und Nachfrageentwicklung insbesondere in Europa ein leichtes Umsatzwachstum, das von den Business Areas außerhalb Europas getragen sein wird. Zudem wird eine Erhöhung des Ergebnisbeitrags der Business Areas außerhalb Europas erwartet.

Die griechische Statistikbehörde gab unterdessen bekannt, dass sich die Industrieproduktion im September 2012 reduziert hat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat der Output um 7,3 Prozent abgenommen, gegenüber einem Zuwachs von 2,7 Prozent im August. Ferner kletterte die Industrieproduktion gegenüber dem Vormonat um 2,2 Prozent. Dagegen war im August ein Minus von 10,9 Prozent verbucht worden.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.479,82 (+0,03 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.521,70 (-0,14 Prozent) FTSE 100 (London): 5.769,68 (-0,11 Prozent) CAC40 (Paris): 3.423,57 (+0,47 Prozent) MIB (Mailand): 15.181,00 (-0,09 Prozent) SMI (Zürich): 6.715,20 (+0,02 Prozent) ATX (Wien): 2.183,26 (+0,37 Prozent) (09.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Richemont

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Richemont

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.09.2017Richemont Equal weightBarclays Capital
12.05.2017Richemont HoldBaader Bank
06.01.2017Richemont NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2016Richemont buyDeutsche Bank AG
01.11.2016Richemont HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.11.2016Richemont buyDeutsche Bank AG
01.09.2016Richemont buyKepler Cheuvreux
15.08.2016Richemont OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
26.07.2016Richemont buyUBS AG
18.07.2016Richemont buyKepler Cheuvreux
06.09.2017Richemont Equal weightBarclays Capital
12.05.2017Richemont HoldBaader Bank
06.01.2017Richemont NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.11.2016Richemont HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.09.2016Richemont NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2016Richemont SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.09.2016Richemont SellS&P Capital IQ
05.08.2016Richemont verkaufenMacquarie Research
24.05.2016Richemont UnderperformMacquarie Research
23.05.2016Richemont SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Richemont nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Bitcoin Group SEA1TNV9
Air Berlin plcAB1000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
SolarWorldA1YCMM