Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

04.01.2013 19:53

Senden

Börsen in Europa-Schluss: Indizes gehen fester ins Wochenende

Telekom Austria zu myNews hinzufügen Was ist das?


Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes konnten am Freitag ihre negativen Vorzeichen vom Vormittag umkehren und verabschiedeten sich mit Zugewinnen ins Wochenende. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewann abschließend 0,30 Prozent auf 2.709,35 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 ging mit einem Zugewinn von 0,48 Prozent auf 2.653,02 Zähler aus dem Handel. Auch die europäischen Länderbörsen schlossen mehrheitlich im Plus.

Die Aktie der Telekom Austria notierte heute abschließend 0,2 Prozent fester, nachdem das Unternehmen den Erwerb der YESSS! Telekommunikation GmbH von der Orange Austria Telecommunication GmbH vollzogen hat. Am 27. November 2012 hatte das Kartellgericht den Erwerb von YESSS! durch Telekom Austria ohne Auflagen genehmigt. Die Genehmigungsentscheidung wurde am 21. Dezember 2012 rechtskräftig. Nach Eintritt sämtlicher Bedingungen, insbesondere des Closings des Erwerbs von Orange Austria durch Hutchison 3G Austria Holdings GmbH, fanden gestern das Closing der Transaktion und die Kaufpreiszahlung statt. Der Erwerb der Immaterialgüterrechte für die Marke "One" wurde ebenfalls gestern vollzogen; das Closing des Erwerbs der weiteren Vermögensgegenstände folgt schrittweise. Spitzenreiter im österreichischen Leitindex ATX waren zu Handelsende Aktien von Conwert Immobilien mit einem Zugewinn von 3,8 Prozent. Die rote Laterne ging indes an voestalpine (-2,4 Prozent).

In der Schweiz hat der Ölbohrkonzern Transocean einen Vergleich mit der US-Regierung geschlossen. Die Gesellschaft wird im Zusammenhang mit der Ölpest im Golf von Mexiko insgesamt 1,4 Mrd. US-Dollar als Gegenleistung für die Beilegung von Zivil- und potenziellen Strafklagen zahlen. Der Titel verbesserte sich daraufhin als Platz eins der Gewinnerliste im Leitindex SMI um 5,9 Prozent. Auf dem letzten Platz ging es für die Anteilsscheine der SGS um 1,0 Prozent nach unten.

Im französischen Leitindex CAC 40 standen zu Handelsende die Anteilsscheine von Gemalto mit einem Zugewinn von 2,5 Prozent ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren. Aktien von Vivendi verloren als Schlusslicht 1,9 Prozent an Wert.

Die mehrheitlich zum italienischen Automobilkonzern Fiat gehörende Chrysler Group LLC hat ihren US-Absatz im Dezember 2012 kräftig ausgeweitet und den besten Dezember-Wert seit 2007 erzielt. So stieg der Absatz in den USA im Berichtsmonat um 10 Prozent auf 152.367 Einheiten. Aktien von Fiat zeigten daraufhin eine Verbesserung um 1,4 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.709,35 (+0,30 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.653,02 (+0,48 Prozent) FTSE 100 (London): 6.089,84 (+0,70 Prozent) CAC40 (Paris): 3.730,02 (+0,24 Prozent) MIB (Mailand): 16.959,78 (+0,30 Prozent) SMI (Zürich): 7.058,92 (+0,55 Prozent) ATX (Wien): 2.483,05 (-0,15 Prozent) (04.01.2013/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Telekom Austria AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
19.03.13Telekom Austria verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.03.13Telekom Austria haltenDeutsche Bank AG
23.11.12Telekom Austria buyCitigroup Corp.
15.11.12Telekom Austria buyDeutsche Bank AG
15.11.12Telekom Austria reduceNomura
23.11.12Telekom Austria buyCitigroup Corp.
15.11.12Telekom Austria buyDeutsche Bank AG
16.07.12Telekom Austria overweightJ.P. Morgan Cazenove
18.06.12Telekom Austria overweightJ.P. Morgan Cazenove
06.10.11Telekom Austria buyCitigroup Corp.
19.03.13Telekom Austria haltenDeutsche Bank AG
12.11.12Telekom Austria neutralExane-BNP Paribas SA
18.10.12Telekom Austria neutralCredit Suisse Group
27.09.12Telekom Austria neutralExane-BNP Paribas SA
04.09.12Telekom Austria holdDeutsche Bank AG
19.03.13Telekom Austria verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.12Telekom Austria reduceNomura
06.11.12Telekom Austria reduceNomura
27.09.12Telekom Austria sellGoldman Sachs Group Inc.
26.09.12Telekom Austria sellErste Group Bank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telekom Austria AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Fiat S.p.A.8,99
-0,50%
Fiat Jahreschart
Telekom Austria AG6,66
-4,16%
Telekom Austria Jahreschart
Transocean Ltd.30,10
2,35%
Transocean Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen