04.01.2013 19:53
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa-Schluss: Indizes gehen fester ins Wochenende

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes konnten am Freitag ihre negativen Vorzeichen vom Vormittag umkehren und verabschiedeten sich mit Zugewinnen ins Wochenende. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewann abschließend 0,30 Prozent auf 2.709,35 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 ging mit einem Zugewinn von 0,48 Prozent auf 2.653,02 Zähler aus dem Handel. Auch die europäischen Länderbörsen schlossen mehrheitlich im Plus.

Die Aktie der Telekom Austria notierte heute abschließend 0,2 Prozent fester, nachdem das Unternehmen den Erwerb der YESSS! Telekommunikation GmbH von der Orange Austria Telecommunication GmbH vollzogen hat. Am 27. November 2012 hatte das Kartellgericht den Erwerb von YESSS! durch Telekom Austria ohne Auflagen genehmigt. Die Genehmigungsentscheidung wurde am 21. Dezember 2012 rechtskräftig. Nach Eintritt sämtlicher Bedingungen, insbesondere des Closings des Erwerbs von Orange Austria durch Hutchison 3G Austria Holdings GmbH, fanden gestern das Closing der Transaktion und die Kaufpreiszahlung statt. Der Erwerb der Immaterialgüterrechte für die Marke "One" wurde ebenfalls gestern vollzogen; das Closing des Erwerbs der weiteren Vermögensgegenstände folgt schrittweise. Spitzenreiter im österreichischen Leitindex ATX waren zu Handelsende Aktien von Conwert Immobilien mit einem Zugewinn von 3,8 Prozent. Die rote Laterne ging indes an voestalpine (-2,4 Prozent).

In der Schweiz hat der Ölbohrkonzern Transocean einen Vergleich mit der US-Regierung geschlossen. Die Gesellschaft wird im Zusammenhang mit der Ölpest im Golf von Mexiko insgesamt 1,4 Mrd. US-Dollar als Gegenleistung für die Beilegung von Zivil- und potenziellen Strafklagen zahlen. Der Titel verbesserte sich daraufhin als Platz eins der Gewinnerliste im Leitindex SMI um 5,9 Prozent. Auf dem letzten Platz ging es für die Anteilsscheine der SGS um 1,0 Prozent nach unten.

Im französischen Leitindex CAC 40 standen zu Handelsende die Anteilsscheine von Gemalto mit einem Zugewinn von 2,5 Prozent ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren. Aktien von Vivendi verloren als Schlusslicht 1,9 Prozent an Wert.

Die mehrheitlich zum italienischen Automobilkonzern Fiat gehörende Chrysler Group LLC hat ihren US-Absatz im Dezember 2012 kräftig ausgeweitet und den besten Dezember-Wert seit 2007 erzielt. So stieg der Absatz in den USA im Berichtsmonat um 10 Prozent auf 152.367 Einheiten. Aktien von Fiat zeigten daraufhin eine Verbesserung um 1,4 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.709,35 (+0,30 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.653,02 (+0,48 Prozent) FTSE 100 (London): 6.089,84 (+0,70 Prozent) CAC40 (Paris): 3.730,02 (+0,24 Prozent) MIB (Mailand): 16.959,78 (+0,30 Prozent) SMI (Zürich): 7.058,92 (+0,55 Prozent) ATX (Wien): 2.483,05 (-0,15 Prozent) (04.01.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Fiat Chrysler Automobiles (FCA)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Fiat Chrysler Automobiles (FCA)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.05.2014Fiat UnderperformBernstein Research
15.05.2014Fiat SellCitigroup Corp.
16.04.2014Fiat SellDeutsche Bank AG
31.10.2013Fiat haltenUBS AG
27.08.2013Fiat verkaufenExane-BNP Paribas SA
23.04.2013Fiat kaufenUBS AG
16.04.2013Fiat kaufenBernstein
07.03.2013Fiat kaufenBernstein
14.01.2013Fiat kaufenDie Actien-Börse
18.12.2012Fiat outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
31.10.2013Fiat haltenUBS AG
13.08.2013Fiat haltenBernstein
08.08.2013Fiat haltenGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2013Fiat haltenCommerzbank AG
12.06.2013Fiat haltenUBS AG
29.05.2014Fiat UnderperformBernstein Research
15.05.2014Fiat SellCitigroup Corp.
16.04.2014Fiat SellDeutsche Bank AG
27.08.2013Fiat verkaufenExane-BNP Paribas SA
27.08.2013Fiat verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fiat Chrysler Automobiles (FCA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow auf Rekordkurs -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?