10.01.2013 19:39
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa-Schluss: Indizes gehen ohne einheitliche Tendenz in den Feierabend

Paris (www.aktiencheck.de) - Die europäischen Leitbörsen verabschiedeten sich am Donnerstag mit unterschiedlichen Vorzeichen aus dem Handel. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewann abschließend 0,07 Prozent auf 2.708,27 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 zeigte zu Handelsende einen Abschlag von 0,35 Prozent auf 2.650,35 Zähler. Die europäischen Länderbörsen schlossen mit gemischten Vorzeichen.

Der Geldpolitische Rat der Europäischen Zentralbank beschloss in seiner heutigen turnusmäßigen Sitzung, das Zinsniveau nicht anzutasten. Der zentrale 2-Wochen-Refi-Mindestbietungssatz, zu dem sich die Geschäftsbanken refinanzieren, verharrt damit bei 0,75 Prozent. Marktbeobachter hatten diese Entscheidung im Vorfeld erwartet. Zuletzt hatte die EZB im Juli 2012 die Zinsen um 25 Basispunkte auf das Rekordtief von 0,75 Prozent gesenkt.

Die britische Notenbank gab daneben bekannt, dass sie das Leitzinsniveau und das Volumen des Anleiherückkaufprogramms im Rahmen der turnusmäßigen Sitzung unverändert belassen hat. Wie aus einer Pressemitteilung der Bank of England hervorgeht, hat der ihr Geldpolitischer Rat im Rahmen seiner turnusmäßigen Sitzung das Leitzinsniveau mit 0,5 Prozent bestätigt. Marktbeobachter hatten im Vorfeld mit dieser Entscheidung gerechnet. Das Volumen des Anleiherückkaufprogramms wurde ebenfalls bei 375 Mrd. Britischen Pfund (GBP) belassen. Im britischen Leitindex FTSE 100 musste die Aktie von Marks & Spencer (MarksSpencer) Abschläge von 0,6 Prozent hinnehmen. Am Vorabend hatte die führende Bekleidungskette in Großbritannien enttäuschende Umsatzzahlen für das abgelaufene Quartal bekannt gegeben. An der Spitze notierten zu Handelsende Anteile der ARM Holdings mit einem Plus von 4,4 Prozent, die rote Laterne ging an Interteck mit einem Minus von 1,9 Prozent. Starke Umsatzzahlen sorgten beim Einzelhandelskonzern Tesco für Zugewinne von 1,8 Prozent.

In der Schweiz hatte der Uhrenhersteller Swatch (Swatch (I)) starke Umsatzzahlen für das abgelaufene Jahr 2012 veröffentlicht. Demnach lag der Bruttoumsatz im Gesamtjahr 2012 mit 8,14 Mrd. Schweizer Franken (CHF) um 14,0 Prozent über dem Vorjahreswert. Dennoch verlor die Aktie bis Handelsende 0,8 Prozent an Wert. An der Spitze im SMI legten Papiere von Actelion 1,4 Prozent zu, am Indexende notierten Anteile von Richemont 2,1 Prozent leichter.

Im französischen CAC40 präsentierten sich Anteilsscheine von Alstom heute an der Spitze mit einem Zugewinn von 3,4 Prozent. Am unteren Ende verloren Gemalto-Papiere 4,6 Prozent an Wert.

Der finnische Mobiltelefonhersteller Nokia hat im vierten Quartal voraussichtlich besser abgeschnitten als zunächst erwartet. Wie der Konzern auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte, hat die größte Konzernsparte Devices & Services im Schlussquartal 2012 die konzerneigenen Erwartungen beim Umsatz und Ergebnis übertroffen. Vor allem bei Mobiltelefonen, insbesondere beim neuen Modell "Lumia", wurde ein besser als erwartetes operatives Ergebnis erzielt, während gleichzeitig die operativen Ausgaben geringer als erwartet ausfielen. Zuletzt hatte Nokia für die Sparte Devices & Services eine bereinigte operative Marge von -6 Prozent (plus oder minus 4 Prozentpunkte) in Aussicht gestellt. Die Aktie notierte abschließend mit einem Plus von 13,5 Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.708,27 (+0,07 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.650,35 (-0,35 Prozent) FTSE 100 (London): 6.101,51 (+0,05 Prozent) CAC40 (Paris): 3.703,12 (-0,39 Prozent) MIB (Mailand): 17.451,07 (+0,72 Prozent) SMI (Zürich): 7.143,73 (-0,11 Prozent) ATX (Wien): 2.477,93 (-0,67 Prozent) (10.01.2013/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Tesco plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Tesco plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2014Tesco buyS&P Capital IQ
08.09.2014Tesco market-performBernstein Research
04.09.2014Tesco NeutralNomura
03.09.2014Tesco HoldDeutsche Bank AG
02.09.2014Tesco SellSociété Générale Group S.A. (SG)
22.09.2014Tesco buyS&P Capital IQ
29.08.2014Tesco kaufenIndependent Research GmbH
29.08.2014Tesco Strong BuyS&P Capital IQ
22.07.2014Tesco kaufenIndependent Research GmbH
22.07.2014Tesco Strong BuyS&P Capital IQ
08.09.2014Tesco market-performBernstein Research
04.09.2014Tesco NeutralNomura
03.09.2014Tesco HoldDeutsche Bank AG
01.09.2014Tesco NeutralBNP PARIBAS
01.09.2014Tesco HoldKepler Cheuvreux
02.09.2014Tesco SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.08.2014Tesco UnderperformBernstein Research
29.08.2014Tesco SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.08.2014Tesco UnderperformBernstein Research
31.07.2014Tesco SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesco plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?