27.11.2012 19:50
Bewerten
(0)

Börsen in Europa Schluss: Leichte Gewinne, Einigung für weitere Griechenland-Hilfe im Fokus

DRUCKEN

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes haben sich am Dienstag mit leichten Zugewinnen aus dem Handel verabschiedet. Ihre zwischenzeitlichen Gewinne nach der Einigung auf eine weitere Kredittranche für Griechenland konnten die Indizes aber nicht ins Ziel bringen. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verzeichnete letztlich ein kleines Plus von 0,04 Prozent auf 2.543,45 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verbesserte sich um 0,21 Prozent auf 2.528,41 Zähler.

Die europäischen Länderbörsen schlossen ebenfalls größtenteils knapp über ihren Vortagesständen. Lediglich der italienische MIB ging mit einem Abschlag von 0,3 Prozent schwächer in den Feierabend.

Die Finanzminister der Eurozone, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) - die so genannte Troika - haben sich heute Morgen nach stundenlangen Verhandlungen auf die Gewährung einer weiteren Kredittranche für Griechenland geeinigt. Damit ist der Weg frei für weitere dringend benötigte Finanzhilfen in Höhe von 43,7 Mrd. Euro für das akut von der Pleite bedrohte Euro-Mitglied. Dabei sollen noch im Dezember 2012 10,6 Mrd. Euro für den griechischen Haushalt und 23,8 Mrd. Euro zur Stützung der griechischen Banken durch den Rettungsfonds ESFS ausbezahlt werden. Der Restbetrag soll in drei Tranchen im ersten Quartal 2013 an Griechenland überwiesen werden, wobei diese Zahlungen von der Umsetzung der mit der Troika ausgehandelten Bedingungen (inklusive einer für Januar 2013 vorgesehenen Steuerreform in Griechenland) abhängen. Die formale Bewilligung der Milliardenhilfen soll den Angaben zufolge bis zum 13. Dezember 2012 erfolgen. Das von der Troika beschlossene Maßnahmenpaket sieht daneben u. a. eine Verlängerung der Kreditlaufzeiten sowie eine Verringerung der Zinslast vor.

Das britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal gestiegen. Dies teilte National Statistics in einer zweiten Schätzung mit. Im Vergleich zum Vorquartal wuchs das BIP - wie vorläufig gemeldet - um 1,0 Prozent, gegenüber einem Minus von 0,4 Prozent im zweiten Quartal und einem Rückgang um 0,3 Prozent im ersten Quartal. Mit diesem jüngsten Zuwachs verlässt Großbritannien die Rezession. Gegenüber dem Vorjahresquartal ging die Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent zurück. Der britische Dienstleistungsindex ist derweil im September gesunken. Auf Monatssicht reduzierte sich der Index um 0,5 Prozent, gegenüber einem Anstieg um 1,0 Prozent im August. Ferner stieg der Dienstleistungsindex gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,1 Prozent, während er im August um 1,7 Prozent angewachsen war.

Severn Trent (Severn Trent) verbilligten sich um 0,1 Prozent. Der Wasserversorger legte beim Gewinn im ersten Halbjahr deutlich zu, was u.a. mit Einmalbelastungen im Vorjahr zusammenhängt. Der Umsatz stieg indes leicht. Der Ausblick wurde bestätigt.

Vienna Insurance Group (Vienna Insurance Group) rückten um 0,6 Prozent vor. Der Versicherungskonzern steigerte in den ersten drei Quartalen seinen Gewinn. Sehr positiv entwickelten sich daneben auch die Prämieneinnahmen. Sehr stark präsentierten sich dabei die Märkte in der CEE-Region. Die Combined Ratio des Konzerns nach Rückversicherung (ohne Berücksichtigung von Veranlagungserträgen) lag trotz starker Belastungen durch Unwetterschäden bei sehr guten 96,9 Prozent (Vorjahreswert: 97,2 Prozent). Unterdessen hat das österreichische Kartellgericht die Übernahme der YESSS! Telekommunikation GmbH (YESSS!) durch Telekom Austria ohne Auflagen gebilligt. Die Papiere des Telekommunikationskonzerns verschlechterten sich als Schlusslicht im ATX um 3,9 Prozent.

Die Verbraucherstimmung in Frankreich hat sich im November nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Insee stabilisiert. So verharrte der saisonbereinigte Index des Verbrauchervertrauens in Europas zweitgrößter Volkswirtschaft bei 84 Zählern, nachdem für Oktober ebenfalls ein Indexstand von 84 Punkten ermittelt worden war. Zuvor hatte es fünf Rückgänge in Folge gegeben.

Remy Cointreau hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr angesichts eines starken Umsatzwachstums deutlich verbessert. Auf bereinigter Basis konnte der Gewinn ebenfalls klar zulegen. Der Umsatz wurde um mehr als ein Viertel gesteigert. Den Angaben zufolge profitierte Remy Cointreau im Berichtszeitraum von einer starken Entwicklung in allen Regionen, vor allem in Asien und den USA. Für das zweite Halbjahr erwartet der Spirituosenhersteller zwar ein etwas moderateres Wachstum, geht jedoch weiterhin davon aus, im Gesamtjahr ein deutlich höheres Ergebnis als im Vorjahr generieren zu können. Der Titel schießt im breiten Markt um 7,8 Prozent nach oben.

Carrefour (Carrefour) konnte derweil Presseangaben zufolge zuletzt eine Erholung seiner China-Umsätze verzeichnen. Die Aktie des Handelskonzerns stieg um 1,3 Prozent. Im CAC 40 verteuerten sich STMicroelectronics auf Platz eins der Gewinnerliste um 2,7 Prozent, während die rote Laterne von France Télécom mit einem Minus von 2,0 Prozent gehalten wurde.

Die Aktie von Credit Suisse (Credit Suisse Group (CS Group) (N)) legte um 1,4 Prozent zu und war damit der größte Gewinner im Schweizer SMI. Die Großbank will einem Medienbericht zufolge im Rahmen des laufenden Sparprogramms rund 100 Stellen in Großbritannien streichen. ABB hat derweil einen Großauftrag aus China erhalten. So wurde der Energie- und Automationstechnikspezialist mit der Lieferung von Stromrichttransformatoren und Komponenten für die Ultrahochspannungs-Gleichstromübertragungsleitung (UHVDC) zwischen Hami und Zhengzhou in China beauftragt. Das Auftragsvolumen wurde auf rund 100 Mio. US-Dollar beziffert. Die Aktie rückte um 0,4 Prozent vor.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.543,45 (+0,04 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.528,41 (+0,21 Prozent) FTSE 100 (London): 5.799,71 (+0,22 Prozent) CAC40 (Paris): 3.502,13 (+0,03 Prozent) MIB (Mailand): 15.479,81 (-0,26 Prozent) SMI (Zürich): 6.711,71 (+0,45 Prozent) ATX (Wien): 2.261,82 (+0,75 Prozent) (27.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.12.2017Credit Suisse overweightMorgan Stanley
11.12.2017Credit Suisse buyUBS AG
11.12.2017Credit Suisse buyHSBC
08.12.2017Credit Suisse kaufenDeutsche Bank AG
05.12.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
13.12.2017Credit Suisse overweightMorgan Stanley
11.12.2017Credit Suisse buyUBS AG
11.12.2017Credit Suisse buyHSBC
08.12.2017Credit Suisse kaufenDeutsche Bank AG
05.12.2017Credit Suisse buyGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2017Credit Suisse NeutralMacquarie Research
03.11.2017Credit Suisse HoldS&P Capital IQ
31.08.2017Credit Suisse NeutralBNP PARIBAS
07.08.2017Credit Suisse neutralRBC Capital Markets
28.07.2017Credit Suisse HoldS&P Capital IQ
15.06.2017Credit Suisse SellS&P Capital IQ
26.05.2017Credit Suisse verkaufenS&P Capital IQ
28.04.2017Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2017Credit Suisse SellS&P Capital IQ
24.04.2017Credit Suisse verkaufenMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Altersvorsorge
08:00 Uhr
50 Euro Plus im Monat
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866