12.11.2012 20:12
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa-Schluss: Schwacher Wochenauftakt

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes starteten am Montag mit Abschlägen in die neue Woche. Dabei drückten v.a. negative Konjunkturdaten aus Japan auf die Kauflaune der Investoren. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verlor 0,25 Prozent auf 2.473,52 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gab um 0,34 Prozent nach auf 2.513,22 Zähler. Die europäischen Länderbörsen wiesen mehrheitlich Abschläge aus.

Im Londoner Handel waren die größten Gewinne bei Aktien der Admiral Group zu finden. Sie führten die Gewinnerliste des FTSE 100 mit +3,6 Prozent an, dicht gefolgt von der Lloyds Banking Group (+3,5 Prozent). Größter Verlierer im britischen Leitindex war die Aktie von Anglo American mit Abschlägen von 2,1 Prozent.

In Paris fanden sich ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren die Anteilsscheine der Publicis Groupe mit einem Wertzuwachs von 1,7 Prozent wieder. Im französischen Leitindex CAC 40 folgten dahinter PPR (+1,5 Prozent) und Société Générale mit einem Plus von 1,2 Prozent. Gleichzeitig trennten sich die Anleger bevorzugt von den Titeln von Veolia Environnement, die sich als Schlusslicht um 2,5 Prozent verbilligten. Ferner flogen EADS mit einem Abschlag von 0,8 Prozent hinterher. Gegen den Luft- und Raumfahrtkonzern ermitteln Presseangaben zufolge Staatsanwaltschaften in ganz Europa wegen Geschäften mit Österreich. Der Vorwurf lautet auf Bestechung und Untreue, Geldwäsche und Betrug.

Eine Meldung gab es heute auch aus der Schweiz. Julius Bär Gruppe verlautbarte, dass sie und die Mailänder Kairos Investment Management S.p.A. eine Vereinbarung getroffen haben, in Italien gemeinsam einen führenden Onshore-Vermögensverwalter aufzubauen. Den Angaben zufolge wird Julius Baer SIM Italien in Kairos integriert und gleichzeitig erwirbt Julius Bär eine Beteiligung von 19,9 Prozent an Kairos. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der Regulatoren und wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2013 abgeschlossen. Weiterhin kamen die beiden Parteien überein, vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden, in Italien eine neue Privatbank aufzubauen. Die Aktie verbilligte sich um 0,1 Prozent. Wie unterdessen bereits am Freitag bekannt gegeben wurde, muss der Nahrungsmittelhersteller Nestlé in den USA mehrere Chargen seines Schokopulvergetränks Nesquik zurückrufen. Wie es heißt, besteht die Gefahr, dass eine Zutat mit Salmonellen kontaminiert sein könnte. So erklärte das Unternehmen, dass sein Kalziumkarbonat-Zulieferer aus diesem Grund einige seiner Chargen zurückgerufen habe. Der Titel verschlechterte sich um 0,2 Prozent. Spitzenreiter im SMI waren Richemont mit einem Plus von 2,4 Prozent, während sich gleichzeitig Adecco am Indexende um 1,4 Prozent verbilligten.

SAS (SAS AB) rückten um 0,8 Prozent vor. Die Fluggesellschaft verlautbarte dass sich ihr Gewinn im dritten Quartal verdoppelt hat. Dagegen wurde nach neun Monaten ein Ergebniseinbruch verzeichnet. Der Konzern kündigte vor diesem Hintergrund eine weitere umfassende Restrukturierung an.

Bereits am Freitag verlautbarte der Software-Hersteller Fabasoft seine vorläufigen Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2012/2013. Demnach verringerten sich die Umsatzerlöse. EBITDA und EBIT entwickelten sich ebenfalls rückläufig. Unterdessen tendiert die Aktie des Industriekonzerns Semperit um 0,4 Prozent schwächer. Der Konzern teilte ebenfalls schon am Freitag mit, dass die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde und das deutsche Bundeskartellamt die Akquisition der malaysischen Latexx Partners Berhad genehmigt haben. Damit unterliegt die Akquisition keinen aufschiebenden Bedingungen mehr und kann vollzogen werden.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.473,52 (-0,25 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.513,22 (-0,34 Prozent) FTSE 100 (London): 5.767,27 (-0,04 Prozent) CAC40 (Paris): 3.411,65 (-0,35 Prozent) MIB (Mailand): 15.121,70 (-0,39 Prozent) SMI (Zürich): 6.696,67 (-0,28 Prozent) ATX (Wien): 2.183,43 (+0,01 Prozent) (12.11.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Airbus Group SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Verhandlungen erfolgreich
Die Luft- und Raumfahrtkonzerne Airbus und SAFRAN haben ihre monatelangen Verhandlung über die Ausgestaltung eines Raketen-Joint-Ventures zum Abschluss gebracht.
30.06.16
Airbus and Safran Strike Deal on European Rocket Joint Venture (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
30.06.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
29.06.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.06.2016Airbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016Airbus Group SE OutperformBNP PARIBAS
27.06.2016Airbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2016Airbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016Airbus Group SE OutperformBNP PARIBAS
27.06.2016Airbus Group SE buyGoldman Sachs Group Inc.
21.06.2016Airbus Group SE OutperformBNP PARIBAS
16.06.2016Airbus Group SE OutperformBNP PARIBAS
29.06.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
29.06.2016Airbus Group SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.06.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
06.05.2016Airbus Group SE Equal-WeightMorgan Stanley
29.04.2016Airbus Group SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?