10.08.2012 20:03
Bewerten
(8)

Börsen in Europa-Schluss: Schwacher Wochenausklang

DRUCKEN

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigten sich am Freitag in schwächerer Verfassung. Die Kauflaune wurde den Investoren dabei durch schwache Konjunkturdaten aus China verdorben. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verlor 0,57 Prozent auf 2.423,22 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gab um 0,14 Prozent nach auf 2.561,71 Zähler. Die europäischen Länderbörsen wiesen ebenfalls Abschläge aus.

Prudential (Prudential) verbesserten sich um 0,8 Prozent. Der Versicherer konnte im ersten Halbjahr mit einem Gewinnanstieg aufwarten. Mit zu der deutlichen Ergebnisverbesserung beigetragen habe vor allem das Lebensversicherungsgeschäft in Asien, dass beim operativen Ergebnis im Vorjahresvergleich um 26 Prozent zulegen konnte. Zuwächse habe man auch im US-Geschäft zu verzeichnen gehabt, während man in Großbritannien angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen lediglich ein operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau verbucht hatte. Cobham fielen im breiten Markt um 0,5 Prozent. Der Mischkonzern hatte heute einen weiteren Auftrag zu vermelden. So wurde man vom US-Konzern Boeing mit der Lieferung von Elektroniksystemen für das Satellitenprogramm Wideband Global SATCOM beauftragt. Im Zuge der Vereinbarung werde Cobham drei Satelliten-Flugsysteme an Boeing liefern. Der Auftrag beinhaltet die Option über weitere drei Systeme gleichen Typs. Der Auftragswert wurde auf insgesamt 65 Mio. US-Dollar beziffert. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren standen im britischen Leitindex FTSE 100 die Papiere von Barclays mit einem Zugewinn von 2,5 Prozent, während gleichzeitig die rote Laterne von Bunzl mit einem Wertverlust von 4,6 Prozent getragen wurde.

Die französische Industrieproduktion hat sich im Juni nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Insee stabilisiert. Demnach verharrte die Industrieproduktion auf dem Vormonatsniveau, wogegen sie im Mai um 2,1 Prozent gesunken war. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat die Industrieproduktion um 1,9 Prozent nachgelassen. Wie bereits gestern bekannt gegeben wurde, trennt sich die Société Générale von ihrer amerikanischen Vermögensverwaltungstochter TCW. Die Tochtergesellschaft, die nach eigenen Angaben ein Vermögen von rund 105 Mrd. Euro verwaltet, wird an den amerikanischen Finanzinvestor Carlyle Group veräußert. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2013 abgeschlossen werden. Angaben zum Kaufpreis machte die Bankgesellschaft nicht. Die Aktie der Bank verbessert sich um 1,3 Prozent. Ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren fanden sich im französischen Leitindex CAC 40 die Anteilsscheine von Alcatel-Lucent mit einem Zugewinn von 4,5 Prozent wieder, während die Titel von Cap Gemini mit einem Wertverlust von 2,1 Prozent am Indexende notierten.

Roche Holding (Roche) verteuerten sich im SMI um 0,2 Prozent. Der Pharmakonzern hat mit dem Krebsmittel Avastin bei der Behandlung von Hirntumoren in einer Studie einen Erfolg erzielt. Größter Gewinner war indes Swisscom mit einem Aufschlag von 0,4 Prozent. Die rote Laterne wurde von Nestlé mit einem Minus von 1,1 Prozent getragen.

Zahlen wurden heute auch aus Österreich gemeldet. Die Österreichische Post (Oesterreichische Post) konnte im ersten Halbjahr mit einem Ergebnisanstieg aufwarten. Der Umsatz konnte ebenfalls verbessert werden. Im Anschluss wurde die Prognose für das laufende Fiskaljahr bestätigt. Dabei geht der Konzern weiterhin von einem stabilen bis leicht steigenden Umsatz aus. Die EBITDA-Marge soll sich in der Zielbadbreite von 10 bis 12 Prozent bewegen, wobei eine weitere EBIT-Verbesserung angestrebt wird. Die Anteilsscheine verbesserten sich um 1 Prozent.

Der Anstieg der italienischen Verbraucherpreise hat sich im Juli mit abgebremstem Tempo fortgesetzt. Die nationale Statistikbehörde Istat hat die vorläufigen Angaben nach oben revidiert. Demnach sank die Jahresteuerungsrate auf revidiert 3,1 (vorläufig: 3,0) Prozent, nach einer Inflation von 3,3 Prozent im Juni. Zudem erhöhten sich die Lebenshaltungskosten gegenüber dem Vormonat um revidiert 0,1 (vorläufig: 0,0) Prozent.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.423,22 (-0,57 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.561,71 (-0,14 Prozent) FTSE 100 (London): 5.847,11 (-0,08 Prozent) CAC40 (Paris): 3.423,96 (-0,95 Prozent) MIB (Mailand): 14.548,64 (-0,72 Prozent) IBEX 35 (Mailand): 7.047,70 (-0,80 Prozent) SMI (Zürich): 6.483,44 (-0,34 Prozent) ATX (Wien): 2.050,04 (-0,49 Prozent) (10.08.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.08.2017Boeing NeutralUBS AG
31.07.2017Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
27.07.2017Boeing Sector PerformRBC Capital Markets
21.07.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.07.2017Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
21.07.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.07.2017Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
10.07.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
04.08.2017Boeing NeutralUBS AG
27.07.2017Boeing Sector PerformRBC Capital Markets
13.03.2017Boeing Equal-WeightMorgan Stanley
28.10.2016Boeing HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.07.2016Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
27.10.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T