Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart RatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

10.12.2012 20:17

Senden

Börsen in Europa-Schluss: Uneinheitlich, Italien im Blickpunkt

Telefon AB LMEricsson (B) zu myNews hinzufügen Was ist das?


Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes notierten im Montaghandel uneinheitlich. Auf die Kauflaune der Investoren drückte dabei vor allem die Regierungskrise in Italien. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verlor 0,21 Prozent auf 2.596,02 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gewann 0,29 Prozent auf 2.591,61 Zähler. Die europäischen Länderbörsen tendierten uneinheitlich.

Im britischen Leitindex legten Smith & Nephew auf Platz eins der Gewinnerliste um 1,9 Prozent zu. Schlusslicht waren unterdessen Hargreaves Lansdown mit einem Minus von 2,6 Prozent.

Die französische Industrieproduktion ist im Oktober nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Insee gesunken. So verringerte sich die Industrieproduktion gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent, während sie im September um 3,4 Prozent gesunken war. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat die Industrieproduktion um 3,6 Prozent nachgegeben, nach einem Minus von 2 Prozent im September. Im Leitindex CAC 40 standen Banktitel ganz oben auf dem Verkaufszettel der Investoren. So wurden die letzten drei Plätze von Société Générale, Crédit Agricole und BNP Paribas mit Wertverlusten zwischen 1,6 und 2,6 Prozent belegt. Auf Platz eins der Gewinnerliste rückten derweil STMicroelectronics um 4,4 Prozent vor. Der Chip-Hersteller teilte heute mit, dass man im Rahmen einer neuen Strategie aus ST-Ericsson, dem Joint Venture mit dem schwedischen Telekommunikationsausrüster Ericsson (Telefon AB LMEricsson (B)), aussteigen wird. Den Angaben zufolge wird sich der Konzern künftig auf die beiden Geschäftsbereiche Sense & Power and Automotive Products sowie Embedded Processing Solutions konzentrieren. Es wird davon ausgegangen, dass der Ausstiegsprozess bis zum dritten Quartal 2013 andauern wird. Der Konzern wird ST-Ericsson indes weiterhin als Supply-Chain Partner, Advanced Process-Technology Partner (FD-SOI) sowie als Application-Processor IP Provider unterstützen, hieß es. Im Rahmen der neuen Strategie will STMicroelectronics eine operative Marge von 10 Prozent oder mehr erreichen. In diesem Zusammenhang sollen die operativen Ausgaben ab 2014 auf 600 bis 650 Mio. US-Dollar pro Quartal reduziert werden.

Im schweizerischen Leitindex SMI notierten Richemont 1,2 Prozent und Roche 1,1 Prozent als Spitzenreiter ganz vorne. Auf dem letzten Platz verbilligten sich indes Swiss Re um knapp 0,5 Prozent.

KPN (Koninklijke KPN) verschlechterten sich um 1,7 Prozent. Der Telekommunikationskonzern setzt seine Konzentration auf das Kerngeschäft weiter fort. So wurde eine Vereinbarung über den Verkauf von Ortel Mobile Switzerland geschlossen. Der Käufer ist die Treternity AG. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben.

Einem Medienbericht von Freitag zufolge trennen sich die Raiffeisen Bank International und die Raiffeisen Zentralbank von ihren Anteilen an dem Industriekonzern RHI . Demnach haben sich beide Unternehmen mit einem nicht genannten Finanzinvestor auf eine Übertragung ihrer Anteile geeinigt. Insgesamt veräußern die Institute damit fast 2,9 Millionen RHI-Aktien. Die Hälfte der Anteile soll bereits mit Wirkung zum 7. Dezember 2012 übertragen werden. Ein Termin für die Übertragung der restlichen Anteile steht dem Bericht zufolge noch nicht fest. Während Raiffeisen Bank International um 1 Prozent nachgaben.

Die italienische Wirtschaft ist im dritten Quartal wie zunächst erwartet geschrumpft. Dies gab die nationale Statistikbehörde Istat heute im Rahmen ihrer zweiten Schätzung zur Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) bekannt. Im Vergleich zum Vorquartal sank die Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent, womit die erste Schätzung bestätigt wurde. Davor hatte sie im zweiten Quartal um 0,7 Prozent abgenommen. Gegenüber dem Vorjahresquartal verringerte sich das BIP um 2,4 Prozent, nach einem Minus von ebenfalls 2,4 Prozent im zweiten Quartal 2012. Die italienische Industrieproduktion hat sich derweil im Oktober erneut klar reduziert. Binnen Jahresfrist schrumpfte der Industrie-Output der viertgrößten europäischen Volkswirtschaft kalenderbereinigt um 6,2 Prozent, nach einem Minus von revidiert 5,0 Prozent im September. Im Vormonatsvergleich sank die Industrieproduktion saisonbereinigt um 1,1 Prozent, nach einem Minus von revidiert 1,3 Prozent im September.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.596,02 (-0,21 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.591,61 (+0,29 Prozent) FTSE 100 (London): 5.921,63 (+0,12 Prozent) CAC40 (Paris): 3.612,10 (+0,18 Prozent) MIB (Mailand): 15.354,01 (-2,20 Prozent) SMI (Zürich): 6.943,90 (+0,27 Prozent) ATX (Wien): 2.331,65 (+0,25 Prozent) (10.12.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Telefon AB L.M.Ericsson (B)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Telefon AB LMEricsson (B) OutperformBernstein Research
16.04.14Telefon AB LMEricsson (B) OutperformCredit Suisse Group
15.04.14Telefon AB LMEricsson (B) buyDeutsche Bank AG
15.04.14Telefon AB LMEricsson (B) overweightJP Morgan Chase & Co.
14.04.14Telefon AB LMEricsson (B) buyUBS AG
23.04.14Telefon AB LMEricsson (B) OutperformBernstein Research
16.04.14Telefon AB LMEricsson (B) OutperformCredit Suisse Group
15.04.14Telefon AB LMEricsson (B) buyDeutsche Bank AG
15.04.14Telefon AB LMEricsson (B) overweightJP Morgan Chase & Co.
14.04.14Telefon AB LMEricsson (B) buyUBS AG
04.02.14Telefon AB LMEricsson (B) haltenIndependent Research GmbH
13.01.14Telefon AB LMEricsson (B) haltenUBS AG
11.12.13Telefon AB LMEricsson (B) haltenCitigroup Corp.
25.07.13Telefon AB LMEricsson (B) haltenIndependent Research GmbH
10.07.13Telefon AB LMEricsson (B) haltenBarclays Capital
21.10.13Telefon AB LMEricsson (B) verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
14.10.13Telefon AB LMEricsson (B) verkaufenBarclays Capital
06.03.13Telefon AB LMEricsson (B) verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.10.12Telefon AB LMEricsson (B) underperformCredit Suisse Group
10.10.12Telefon AB LMEricsson (B) underperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telefon AB L.M.Ericsson (B) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen