23.01.2013 19:49
Bewerten
(0)

Börsen in Europa-Schluss: Uneinheitlich, Unilever und Novartis im Fokus

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigten am Mittwoch uneinheitliche Tendenzen. Im Fokus standen vor allem zahlreiche Quartalsausweise. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verlor 0,31 Prozent auf 2.708,28 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 stieg um 0,48 Prozent auf 2.649,64 Zähler. Die europäischen Länderbörsen wiesen ebenfalls uneinheitliche Tendenzen aus.

Die Anteilsscheine des Konsumgüterkonzerns Unilever standen mit einem Zugewinn von 3,1 Prozent als zweitbester Wert im FTSE 100 hoch im Kurs. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich. Dabei profitierte man insbesondere von einer guten Entwicklung auf den asiatischen Märkten. Der Nettogewinn erhöhte sich ebenfalls. Unilever fokussiert sich nach Vorstandsangaben auch im laufenden Jahr darauf, stärker als der Markt zu wachsen sowie eine nachhaltige und stabile Marge und einen starken Cash Flow zu erzielen. Noch stärker zeigten sich nur Aktien von Tullow Oil, die 3,5 Prozent zulegten. Schlusslicht im FTSE 100 war die Aktie von TUI Travel , Europas größtem Touristikunternehmen. Zuvor hatte der deutsche Großaktionär TUI AG erklärt, kein Übernahmeangebot abgeben zu wollen. Bereits am 16. Januar 2013 hatten die unabhängigen Direktoren von TUI Travel bekannt gegeben, dass sie vor kurzem ein Gesprächsangebot der deutschen TUI AG erhalten hatten, das möglicherweise zu einem Zusammenschluss der beiden Unternehmen führen wird.

In Frankreich standen im Leitindex CAC 40 die Aktien von Technip als bester Wert mit einem Zugewinn von 2 Prozent hoch im Kurs. Essilor waren ebenfalls gefragt und gewannen dahinter 1,9 Prozent. Die rote Laterne wurde indes von Socitété Générale mit einem Minus von 3,5 Prozent getragen. Davor gaben France Télécom 2,7 Prozent nach.

In der Schweiz sorgte unterdessen der Pharmakonzern Novartis mit seinem Zahlenausweis für das Geschäftsjahr 2012 für Aufsehen. Zwar konnte man den Reingewinn moderat steigern, verfehlte aber die Erwartungen der Analysten. Die Dividende soll indes leicht erhöht werden. Novartis rechnet für 2013 bei konstanten Wechselkursen mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau, wobei die Einbussen durch Generikakonkurrenz wettgemacht werden, die bis zu 3,5 Milliarden US-Dollar betragen könnten. Für das operative Kernergebnis (kWk) wird 2013 ein Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet. Die Aktie verteuerte sich als Spitzenreiter im schweizerischen Leitindex SMI um 4,1 Prozent. Am Ende ging es für Credit Suisse um 1,7 Prozent nach unten.

Im österreichischen Leitindex ATX wurde die Gewinnerliste von Voestalpine mit einem Plus von 3 Prozent angeführt. Schlusslicht war Telekom Austria mit einem Minus von 1,9 Prozent. Im Mittelfeld gewann die RHI-Aktie (RHI) 0,2 Prozent hinzu. Der Konzern erwartet aus der Inbetriebnahme der Schmelzlinien in Norwegen ab dem zweiten Quartal einen positiven Ergebnisbeitrag und bestätigte daher seine Guidance für 2013.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.708,28 (-0,31 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.649,64 (+0,48 Prozent) FTSE 100 (London): 6.197,64 (+0,30 Prozent) CAC40 (Paris): 3.726,17 (-0,40 Prozent) MIB (Mailand): 17.579,00 (-0,77 Prozent) SMI (Zürich): 7.391,95 (+1,37 Prozent) ATX (Wien): 2.439,45 (+0,11 Prozent) (23.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:51 UhrNovartis buyJefferies & Company Inc.
20.07.2017Novartis NeutralUBS AG
19.07.2017Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2017Novartis OutperformBernstein Research
08:51 UhrNovartis buyJefferies & Company Inc.
19.07.2017Novartis buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2017Novartis OutperformBernstein Research
18.07.2017Novartis OutperformBernstein Research
04.07.2017Novartis buyKepler Cheuvreux
20.07.2017Novartis NeutralUBS AG
19.07.2017Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017Novartis NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2017Novartis HoldDeutsche Bank AG
18.07.2017Novartis HoldS&P Capital IQ
05.07.2017Novartis UnderperformCredit Suisse Group
06.06.2017Novartis UnderweightMorgan Stanley
02.06.2017Novartis UnderweightBarclays Capital
12.05.2017Novartis UnderweightMorgan Stanley
26.04.2017Novartis UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow Jones im Minus -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Siemens AG723610