06.12.2012 20:33
Bewerten
(0)

Börsen in Europa-Schluss: Zugewinne, EZB im Fokus

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes legten am Donnerstag zu. Dabei stützten zunehmende Hoffnungen auf eine baldige Lösung im US-Budgetstreit. Zudem standen die EZB und ihre Aussagen zur wirtschaftlichen Lage in der Eurozone im Blick. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewann 0,44 Prozent auf 2.603,41 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 stieg um 0,66 Prozent auf 2.581,46 Zähler. Die europäischen Länderbörsen tendierten mehrheitlich fester.

Der Geldpolitische Rat der Europäischen Zentralbank beschloss auf seiner heutigen turnusmäßigen Sitzung, das Zinsniveau nicht anzutasten. Der zentrale 2-Wochen-Refi-Mindestbietungssatz, zu dem sich die Geschäftsbanken refinanzieren, verharrt damit bei 0,75 Prozent. Marktbeobachter hatten diese Entscheidung bereits erwartet, da es im Vorfeld keine Hinweise an die Finanzmärkte hinsichtlich eines Zinsschritts gab.

Das europäische Statistikamt Eurostat legte heute seine zweite Schätzung zum Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal 2012 vor, wonach die Wirtschaft in der Eurozone leicht geschrumpft ist. Gegenüber dem Vorquartal sank das BIP im Euroraum (ER17) um 0,1 Prozent, während es in der gesamten Europäischen Union (EU27) um 0,1 Prozent stieg. Im zweiten Quartal war das BIP in beiden Gebieten um jeweils 0,2 Prozent gesunken. Im Vorjahresvergleich ging die Wirtschaftsleistung in der Eurozone um 0,6 Prozent und in der EU27 um 0,4 Prozent zurück, während sie im Vorquartal um 0,5 Prozent bzw. um 0,3 Prozent gefallen war.

Die Bank of England hat die Leitzinsen erneut unverändert belassen. Marktbeobachter hatten im Vorfeld mit dieser Entscheidung gerechnet. Ferner wurde das Volumen des Anleiherückkaufprogramms bestätigt. Das britische Handelsbilanzdefizit hat sich derweil im Oktober nach Angaben von National Statistics vergrößert. So kletterte das Defizit auf 9,5 Mrd. Britische Pfund (GBP), nachdem für September nur ein Passivsaldo von 8,4 Mrd. GBP ermittelt worden war. Hierbei gingen die Exporte binnen Monatsfrist um 1 Prozent auf 24,4 Mrd. GBP zurück, wogegen die Importe um 2,5 Prozent auf 34 Mrd. GBP zulegten. Im FTSE 100 rückten Standard Chartered um 0,8 Prozent vor. Das Kreditinstitut geht davon aus, im Geschäftsjahr 2012 erneut starke Ergebnisse zu erzielen. Wie aus einem Trading Update hervorgeht, wird der Konzern voraussichtlich 330 Mio. US-Dollar zur Beilegung von Vorwürfen seitens der US-Behörden zahlen. Darüber hinaus rechnet der Konzern für 2012 mit einem Wachstum der Einnahmen im hohen einstelligen Prozentbereich, wobei auf Basis konstanter Währungen ein zweistelliges Wachstum erwartet wird. Der Gewinn vor Steuern dürfte im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen. Ohne den Vergleich mit dem NY DFS wird eine Zunahme des Vorsteuergewinns im zweistelligen Bereich in Aussicht gestellt. An der Spitze des FTSE 100 ging es für Antofagasta um 3,2 Prozent nach oben, während sich als Schlusslicht Weir Group um 3,4 Prozent verbilligten.

Die französische Arbeitsmarktlage hat sich im dritten Quartal nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Insee verschlechtert. So erhöhte sich die ILO-Arbeitslosenquote in Europas zweitgrößter Volkswirtschaft (ohne Überseegebiete) auf 9,9 Prozent. Im zweiten Quartal war eine Quote von 9,8 Prozent ausgewiesen worden. Ferner lag die Zahl der Arbeitslosen bei 2,8 Millionen, hieß es weiter. EADS schossen als Spitzenreiter im CAC 40 um 8 Prozent nach oben. Der Luft- und Raumfahrtkonzern hat bereits gestern eine grundlegende Überarbeitung der Führungs- und Aktionärsstruktur bekannt gegeben. Dabei sollen u.a. Frankreich und Deutschland neue Großaktionäre des Konzerns werden. Abhängig von der Entscheidung einer außerordentlichen EADS-Hauptversammlung wird der seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2000 geltende Aktionärspakt aufgelöst und durch eine neue, begrenzte Vereinbarung zwischen den Regierungen Frankreichs, Deutschlands und Spaniens ersetzt. Dazu haben Frankreich, Deutschland und Spanien auf eine staatliche Höchstbeteiligung geeinigt (zwölf plus zwölf plus vier Prozent). Die drei Staaten erhalten ein wechselseitiges Bezugsrecht. Die geänderte EADS-Satzung wird ferner eine Eigentums- und Stimmrechtsbeschränkung auf 15 Prozent enthalten, die weder von Einzelaktionären noch von Aktionärsgruppen überschritten werden darf. Der Anteil der in Streubesitz befindlichen EADS-Aktien wird am Ende von etwas unter 50 Prozent auf über 70 Prozent steigen. Am Indexende brachen GDF SUEZ (GDF SUEZ ) um 11,3 Prozent ein. Der Energie- und Gasversorger bestätigte zwar bereits gestern seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2012, rechnet jedoch für die Jahre 2013 und 2014 mit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen in Europa.

ABB (ABB) rückten um 1 Prozent vor. Der Energie- und Automationstechnikspezialist hat einen weiteren Großauftrag erhalten. So wurde der Konzern von Subsea 7 mit dem Bau einer Stromleitung zwischen einem neuen Öl- und Gasfeld in der Nordsee und dem norwegischen Festland beauftragt. Das Gesamtvolumen des Auftrags wurde auf 170 Mio. US-Dollar beziffert. Bis auf SGS (-0,9 Prozent) wiesen alle im SMI notierten Werte Kursaufschläge aus. Am größten fielen diese bei Swatch Group mit +2,2 Prozent aus.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.603,41 (+0,44 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.581,46 (+0,66 Prozent) FTSE 100 (London): 5.901,42 (+0,16 Prozent) CAC40 (Paris): 3.601,65 (+0,31 Prozent) MIB (Mailand): 15.835,22 (-0,75 Prozent) SMI (Zürich): 6.912,02 (+0,88 Prozent) ATX (Wien): 2.340,05 (+0,95 Prozent) (06.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
14.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyCitigroup Corp.
13.07.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
07.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyDeutsche Bank AG
14.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyCitigroup Corp.
07.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
05.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
13.07.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
28.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
21.06.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99