10.07.2012 20:22
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa-Schluss: Zugewinne, Konjunkturdaten stützen

Paris (www.aktiencheck.de) - Nach relativ guten Konjunkturdaten aus Italien und Großbritannien haben die wichtigsten europäischen Indizes am Dienstag mit Zugewinnen geschlossen. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewann 0,63 Prozent auf 2.241,85 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 stieg um 0,51 Prozent auf 2.426,17 Zähler. Die europäischen Länderbörsen notierten im Plus.

Das britische Handelsbilanzdefizit hat sich im Mai nach Angaben von National Statistics verkleinert. So schrumpfte das Defizit auf 8,4 Mrd. Britische Pfund (GBP), nachdem für April ein Passivsaldo von 9,7 Mrd. GBP ermittelt worden war. Hierbei zogen die Exporte binnen Monatsfrist um 7,8 Prozent auf 25,7 Mrd. GBP an, während die Importe um 1,5 Prozent auf 34,0 Mrd. GBP zulegten. Die Industrieproduktion in Großbritannien ist derweil im Mai zurückgegangen. So verringerte sich der Produktionsausstoß der Industrie (Verarbeitendes Gewerbe und Versorger) binnen Jahresfrist um 1,6 Prozent. Für April war eine Abnahme um 2,0 Prozent verzeichnet worden. Das Verarbeitende Gewerbe verzeichnete einen Produktionsrückgang um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, nach einem Minus von 1,5 Prozent im April. Im FTSE 100 ging es für Marks & Spencer (MarksSpencer) um 2,1 Prozent nach oben. Der größte Bekleidungshändler in Großbritannien musste im ersten Quartal in einem schwierigen Umfeld einen Umsatzrückgang ausweisen. Im Food-Bereich zeigte sich allerdings eine positive Umsatzentwicklung. Der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr wurde indes bestätigt. Kurzfristig rechnet der Konzern mit einem anhaltend schwierigen Geschäftsumfeld. An den Planungen für das Geschäftsjahr 2012/13 hält man jedoch fest. Spitzenreiter im britischen Leitindex FTSE 100 war die Aktie von Prudential mit einem Plus von 3,3 Prozent, während sich die Anleger gleichzeitig bevorzugt von den Papieren von Arm Holdings trennten, die sich als schwächster Wert um 3,1 Prozent verbilligten.

Die französische Industrieproduktion hat sich im Mai nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Insee reduziert. Demnach sank die Industrieproduktion gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent, wogegen sie im April um 1,4 Prozent gestiegen war. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat die Industrieproduktion um 1,3 Prozent nachgegeben. Sodexo (Sodexho Alliance), das weltweit zweitgrößte Catering-Unternehmen, konnte in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres mit einem deutlichen Umsatzanstieg aufwarten. Der Titel gab trotzdem im breiten Markt um 5 Prozent nach. Bester Wert im französischen Leitindex CAC 40 waren die Anteilsscheine von Technip mit einem Aufschlag von 3 Prozent. Auf dem letzten Platz verloren indes Air Liquide 1,3 Prozent an Wert.

Intel gab am späten Montag bekannt, dass man mit dem niederländischen Chip-Ausrüster ASML Holding , dem weltgrößten Hersteller von Lithographiesystemen, mehrere Abkommen im Volumen von 3,3 Mrd. Euro geschlossen hat. Im Rahmen der Vereinbarungen erwirbt Intel für 1,7 Mrd. Euro zunächst eine Beteiligung in Höhe von 10 Prozent an ASML. Später soll die Beteiligung den Angaben zufolge für 838 Mio. Euro um weitere 5 Prozent auf 15 Prozent aufgestockt werden. ASML schossen daraufhin um 8,6 Prozent in die Höhe.

In der Schweiz waren vor allem Aktien von Adecco (+2,5 Prozent) und Richemont (+2,2 Prozent) gefragt. Größter Verlierer im Züricher Leitindex SMI waren Aktien von UBS und Credit Suisse mit einem Minus von 0,75 Prozent.

Aktien des Flughafen Wien zeigten sich unverändert. Der Flughafenbetreiber konnte die Zahl der abgefertigten Passagiere im Juni um mehr als 7 Prozent steigern. Im ATX gewannen Andritz als Spitzenreiter 2,9 Prozent, während am Indexende Verbund 2,9 Prozent nachgaben.

Die italienische Industrieproduktion hat sich im Mai nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Istat erneut klar reduziert, jedoch weniger deutlich als im vorangegangenen Monat. Binnen Jahresfrist schrumpfte der Industrie-Output der viertgrößten europäischen Volkswirtschaft kalenderbereinigt um 6,9 Prozent, nach einem Minus von 9,2 Prozent im April. Hierbei handelt es sich um neunten Rückgang in Folge. Im Vormonatsvergleich zog die Industrieproduktion saisonbereinigt um 0,8 Prozent an.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.241,85 (+0,63 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.426,17 (+0,51 Prozent) FTSE 100 (London): 5.664,07 (+0,65 Prozent) CAC40 (Paris): 3.175,41 (+0,59 Prozent) MIB (Mailand): 13.868,27 (+0,40 Prozent) IBEX 35 (Madrid): 6.726,90 (+0,58 Prozent) SMI (Zürich): 6.191,20 (+0,49 Prozent) ATX (Wien): 1.966,23 (+0,98 Prozent) (10.07.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2014Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
15.10.2014Intel OutperformFBR Capital
15.10.2014Intel Market PerformCowen and Company, LLC
15.10.2014Intel Sector PerformRBC Capital Markets
08.10.2014Intel Market PerformNorthland Capital
15.10.2014Intel OutperformFBR Capital
16.10.2013Intel kaufenNational-Bank AG
13.09.2013Intel kaufenJefferies & Company Inc.
18.07.2013Intel kaufenDeutsche Bank AG
17.04.2013Intel kaufenDeutsche Bank AG
15.10.2014Intel Market PerformCowen and Company, LLC
15.10.2014Intel Sector PerformRBC Capital Markets
08.10.2014Intel Market PerformNorthland Capital
25.06.2014Intel HaltenIndependent Research GmbH
12.12.2012Intel neutralUBS AG
16.10.2014Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
28.06.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
17.04.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
19.12.2012Intel underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?