17.12.2012 20:11
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa-Schluss: Zurückhaltender Wochenauftakt

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes tendierten am Montag schwächer. In Anbetracht des ungelösten US-Haushaltsstreits hielten sich die Anleger mit Neuengagements zurück. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verlor 0,10 Prozent auf 2.628,01 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 fiel um 0,07 Prozent auf 2.586,54 Zähler. Die europäischen Länderbörsen wiesen mehrheitlich Abschläge aus.

Die Handelsbilanz der Eurozone hat im Oktober mit einem größeren Überschuss geschlossen. Dies teilte das Europäische Statistikamt Eurostat im Rahmen seiner ersten Schätzung mit. So wurde im Euroraum (ER17) beim Handel mit Drittländern ein Überschuss von 10,2 Mrd. Euro ausgewiesen, nach einem Aktivsaldo von 9,5 Mrd. Euro im Vormonat und einem Passivsaldo von 0,7 Mrd. Euro im Oktober 2011. Hierbei fielen die saisonbereinigten Ausfuhren auf Monatssicht um 1,4 Prozent, während die Einfuhren um 0,6 Prozent stiegen. Ferner belief sich das Defizit der gesamten Union (EU27) auf 9,4 Mrd. Euro, nach einem Passivsalden von 12,5 Mrd. Euro im Vormonat und 11,3 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Die Exporte nahmen binnen Monatsfrist um 1,7 Prozent ab, während die Importe um 0,3 Prozent zunahmen. Unterdessen hat sich der Anstieg der europäischen Arbeitskosten pro Stunde hat sich im dritten Quartal beschleunigt. In der Eurozone (EZ17) kletterten die Kosten binnen Jahresfrist um 2,0 Prozent, nach 1,9 Prozent im Vorquartal. In der gesamten EU (EU27) zogen die Arbeitskosten um 1,9 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal an, während sie sich im vorangegangenen Vierteljahr ebenfalls um 1,9 Prozent erhöht hatten.

In Großbritannien gaben Rolls-Royce Group um 1,2 Prozent nach. Der Triebwerkshersteller hat einen Auftrag von der finnischen Marine erhalten. So wurde man damit beauftragt, der Marine Alutech Oy Ab Wasserstrahlantriebe für deren Patrouillenboote vom Typ Watercat M18 AMC zu liefern. Im FTSE 100 standen International Consolidated Airlines mit einem Zugewinn von 3,3 Prozent ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren, während gleichzeitig auf dem letzten Platz Aggreko um 21,7 Prozent einbrachen.

Im französischen Leitindex CAC 40 standen Alcatel-Lucent mit einem Plus von 5,8 Prozent hoch im Kurs. Gleichzeitig ging es für Danone am Indexende um 1,8 Prozent nach unten.

In der Schweiz ging es für Holcim als zweitschwächster Wert im SMI um 0,8 Prozent nach unten. Der Zementhersteller teilte mit, dass er im Rahmen der Holcim Leadership Journey eine schlankere Managementstruktur in Europa eingeführt hat, um der niedrigeren Bauaktivität Rechnung zu tragen. So werden in der Konzernregion Europa nun die Produktionskapazitäten in allen Segmenten weiter angepasst. Die identifizierten und bereits eingeleiteten Maßnahmen werden zu jährlichen Kosteneinsparungen von mindestens 120 Mio. Schweizer Franken (CHF), zu einer besseren Kapazitätsauslastung und einer effektiveren Zuteilung der Investitionen führen. Die zusätzlichen kassenwirksamen Restrukturierungskosten im vierten Quartal 2012 belaufen sich auf rund 100 Mio. CHF. Die Abschreibungen auf Sachanlagen belaufen sich auf 410 Mio. CHF und werden ebenfalls im vierten Quartal 2012 verbucht. Unterdessen verzeichneten Zurich Insurance Group einen Aufschlag von 0,2 Prozent. Der Versicherungskonzern schätzt die kumulierten Schäden im Zusammenhang mit dem Sturm "Sandy" auf rund 700 Mio. US-Dollar nach Abzug von Rückversicherungen. Dabei entfallen davon 40 Mio. US-Dollar auf Farmers Re im Zusammenhang mit der Rückversicherungsdeckung zugunsten der Farmers Exchanges. Größter Gewinner im SMI waren Geberit-Aktien mit einem Plus von 1,3 Prozent, während am Indexende SGS 0,9 Prozent einbüßten.

H&M (HennesMauritz AB (HM, H&M)) verteuerten sich um 3,8 Prozent. Die Bekleidungskette konnte im November mit einem Umsatzanstieg aufwarten. Jedoch gingen die vergleichbaren Filialumsätze zurück.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.628,01 (-0,10 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.586,54 (-0,07 Prozent) FTSE 100 (London): 5.912,15 (-0,16 Prozent) CAC40 (Paris): 3.638,10 (-0,14 Prozent) MIB (Mailand): 16.004,73 (+0,61 Prozent) SMI (Zürich): 6.897,10 (-0,08 Prozent) ATX (Wien): 2.369,10 (+0,08 Prozent) (17.12.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Zurich Insurance Group AG (Zürich)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Zurich Insurance Group AG (Zürich)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.12.2014Zurich Insurance Group HoldDeutsche Bank AG
10.12.2014Zurich Insurance Group neutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2014Zurich Insurance Group NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2014Zurich Insurance Group Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
09.12.2014Zurich Insurance Group Equal weightBarclays Capital
09.12.2014Zurich Insurance Group Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2014Zurich Insurance Group Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
03.11.2014Zurich Insurance Group OutperformCredit Suisse Group
03.11.2014Zurich Insurance Group OutperformCredit Suisse Group
11.08.2014Zurich Insurance Group overweightJP Morgan Chase & Co.
16.12.2014Zurich Insurance Group HoldDeutsche Bank AG
10.12.2014Zurich Insurance Group neutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2014Zurich Insurance Group NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2014Zurich Insurance Group Equal weightBarclays Capital
03.12.2014Zurich Insurance Group NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.11.2014Zurich Insurance Group VerkaufenIndependent Research GmbH
07.10.2014Zurich Insurance Group UnderperformBernstein Research
28.07.2014Zurich Insurance Group UnderperformBernstein Research
26.02.2014Zurich Insurance Group verkaufenNomura
16.08.2013Zurich Insurance Group verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Zurich Insurance Group AG (Zürich) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Zurich Insurance Group AG (Zürich) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Meistgelesene Zurich Insurance Group News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Zurich Insurance Group News

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?