17.12.2012 20:11
Bewerten
(0)

Börsen in Europa-Schluss: Zurückhaltender Wochenauftakt

DRUCKEN

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes tendierten am Montag schwächer. In Anbetracht des ungelösten US-Haushaltsstreits hielten sich die Anleger mit Neuengagements zurück. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verlor 0,10 Prozent auf 2.628,01 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 fiel um 0,07 Prozent auf 2.586,54 Zähler. Die europäischen Länderbörsen wiesen mehrheitlich Abschläge aus.

Die Handelsbilanz der Eurozone hat im Oktober mit einem größeren Überschuss geschlossen. Dies teilte das Europäische Statistikamt Eurostat im Rahmen seiner ersten Schätzung mit. So wurde im Euroraum (ER17) beim Handel mit Drittländern ein Überschuss von 10,2 Mrd. Euro ausgewiesen, nach einem Aktivsaldo von 9,5 Mrd. Euro im Vormonat und einem Passivsaldo von 0,7 Mrd. Euro im Oktober 2011. Hierbei fielen die saisonbereinigten Ausfuhren auf Monatssicht um 1,4 Prozent, während die Einfuhren um 0,6 Prozent stiegen. Ferner belief sich das Defizit der gesamten Union (EU27) auf 9,4 Mrd. Euro, nach einem Passivsalden von 12,5 Mrd. Euro im Vormonat und 11,3 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Die Exporte nahmen binnen Monatsfrist um 1,7 Prozent ab, während die Importe um 0,3 Prozent zunahmen. Unterdessen hat sich der Anstieg der europäischen Arbeitskosten pro Stunde hat sich im dritten Quartal beschleunigt. In der Eurozone (EZ17) kletterten die Kosten binnen Jahresfrist um 2,0 Prozent, nach 1,9 Prozent im Vorquartal. In der gesamten EU (EU27) zogen die Arbeitskosten um 1,9 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal an, während sie sich im vorangegangenen Vierteljahr ebenfalls um 1,9 Prozent erhöht hatten.

In Großbritannien gaben Rolls-Royce Group um 1,2 Prozent nach. Der Triebwerkshersteller hat einen Auftrag von der finnischen Marine erhalten. So wurde man damit beauftragt, der Marine Alutech Oy Ab Wasserstrahlantriebe für deren Patrouillenboote vom Typ Watercat M18 AMC zu liefern. Im FTSE 100 standen International Consolidated Airlines mit einem Zugewinn von 3,3 Prozent ganz oben auf dem Einkaufszettel der Investoren, während gleichzeitig auf dem letzten Platz Aggreko um 21,7 Prozent einbrachen.

Im französischen Leitindex CAC 40 standen Alcatel-Lucent mit einem Plus von 5,8 Prozent hoch im Kurs. Gleichzeitig ging es für Danone am Indexende um 1,8 Prozent nach unten.

In der Schweiz ging es für Holcim als zweitschwächster Wert im SMI um 0,8 Prozent nach unten. Der Zementhersteller teilte mit, dass er im Rahmen der Holcim Leadership Journey eine schlankere Managementstruktur in Europa eingeführt hat, um der niedrigeren Bauaktivität Rechnung zu tragen. So werden in der Konzernregion Europa nun die Produktionskapazitäten in allen Segmenten weiter angepasst. Die identifizierten und bereits eingeleiteten Maßnahmen werden zu jährlichen Kosteneinsparungen von mindestens 120 Mio. Schweizer Franken (CHF), zu einer besseren Kapazitätsauslastung und einer effektiveren Zuteilung der Investitionen führen. Die zusätzlichen kassenwirksamen Restrukturierungskosten im vierten Quartal 2012 belaufen sich auf rund 100 Mio. CHF. Die Abschreibungen auf Sachanlagen belaufen sich auf 410 Mio. CHF und werden ebenfalls im vierten Quartal 2012 verbucht. Unterdessen verzeichneten Zurich Insurance Group einen Aufschlag von 0,2 Prozent. Der Versicherungskonzern schätzt die kumulierten Schäden im Zusammenhang mit dem Sturm "Sandy" auf rund 700 Mio. US-Dollar nach Abzug von Rückversicherungen. Dabei entfallen davon 40 Mio. US-Dollar auf Farmers Re im Zusammenhang mit der Rückversicherungsdeckung zugunsten der Farmers Exchanges. Größter Gewinner im SMI waren Geberit-Aktien mit einem Plus von 1,3 Prozent, während am Indexende SGS 0,9 Prozent einbüßten.

H&M (HennesMauritz AB (HM, H&M)) verteuerten sich um 3,8 Prozent. Die Bekleidungskette konnte im November mit einem Umsatzanstieg aufwarten. Jedoch gingen die vergleichbaren Filialumsätze zurück.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.628,01 (-0,10 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.586,54 (-0,07 Prozent) FTSE 100 (London): 5.912,15 (-0,16 Prozent) CAC40 (Paris): 3.638,10 (-0,14 Prozent) MIB (Mailand): 16.004,73 (+0,61 Prozent) SMI (Zürich): 6.897,10 (-0,08 Prozent) ATX (Wien): 2.369,10 (+0,08 Prozent) (17.12.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Zurich Insurance AG (Zürich)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Zurich Insurance AG (Zürich)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2017Zurich Insurance Sector PerformRBC Capital Markets
12.09.2017Zurich Insurance overweightJP Morgan Chase & Co.
08.09.2017Zurich Insurance HoldDeutsche Bank AG
08.09.2017Zurich Insurance buyCitigroup Corp.
04.09.2017Zurich Insurance buyHSBC
12.09.2017Zurich Insurance overweightJP Morgan Chase & Co.
08.09.2017Zurich Insurance buyCitigroup Corp.
04.09.2017Zurich Insurance buyHSBC
14.08.2017Zurich Insurance OutperformCredit Suisse Group
11.08.2017Zurich Insurance kaufenDZ BANK
13.09.2017Zurich Insurance Sector PerformRBC Capital Markets
08.09.2017Zurich Insurance HoldDeutsche Bank AG
30.08.2017Zurich Insurance NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.08.2017Zurich Insurance NeutralUBS AG
14.08.2017Zurich Insurance HoldKepler Cheuvreux
01.09.2017Zurich Insurance ReduceCommerzbank AG
16.08.2017Zurich Insurance UnderperformMacquarie Research
11.05.2017Zurich Insurance ReduceKepler Cheuvreux
11.05.2017Zurich Insurance ReduceCommerzbank AG
24.02.2017Zurich Insurance Group UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Zurich Insurance AG (Zürich) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866