16.11.2012 13:44
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Im Minus, Österreichische Post im Höhenflug

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes notieren im Freitaghandel auch zur Mittagszeit in der Verlustzone und knüpfen damit an ihre schwache Vortagesentwicklung an. Die Kauflaune der Investoren wird dabei auch durch schwächere Konjunkturdaten getrübt. Der EURO STOXX 50 (ISIN EU0009658145/ WKN 965814) verliert 0,40 Prozent auf 2.451,98 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 gibt um 0,36 Prozent nach auf 2.463,64 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen Abschläge aus.

Die Leistungsbilanz der Eurozone hat nach Angaben der europäischen Zentralbank (EZB) im September mit einem geringeren Überschuss abgeschlossen. So schrumpfte der saisonbereinigte Aktivsaldo auf 0,8 Mrd. Euro, nach einem Plus von 10,9 Mrd. Euro im August. Unterdessen hat die Handelsbilanz der Eurozone nach einer ersten Schätzung im September mit einem größeren Überschuss geschlossen. So wurde im Euroraum (ER17) beim Handel mit Drittländern ein Überschuss von 9,8 Mrd. Euro ausgewiesen, nach Aktivsalden von 5,2 Mrd. Euro im Vormonat und 1,7 Mrd. Euro im September 2011. Hierbei fielen die saisonbereinigten Ausfuhren auf Monatssicht um 1,1 Prozent und die Einfuhren um 2,7 Prozent. Ferner belief sich das Defizit der gesamten Union (EU27) auf 12,6 Mrd. Euro, nach einem Passivsalden von 13,2 Mrd. Euro im Vormonat und 10,9 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Die Exporte nahmen binnen Monatsfrist um 1,5 Prozent und die Importe um 1,7 Prozent ab.

Die Wall Street dürfte heute mit roten Vorzeichen in den Handel starten. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,05 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future verliert 0,14 Prozent an Wert, während der S&P-Future um 0,04 Prozent nachgibt. Aus den USA wird heute die Industrieproduktion gemeldet.

Die Europäische Vereinigung der Automobilhersteller (ACEA) in Brüssel ermittelte für Oktober einen Rückgang bei den Auto-Neuzulassungen in der Europäischen Union (EU27). So verringerte sich die Zahl der Pkw-Neuzulassungen binnen Jahresfrist um 4,8 Prozent auf 959.412 Einheiten. In den ersten zehn Monaten 2012 fiel die Zahl um 7,3 Prozent auf 10.327.276 Einheiten. Für Deutschland, den größten Automobilmarkt in Europa, wurde im Berichtsmonat ein Zuwachs um 0,5 Prozent auf 259.529 Neuzulassungen gemeldet. Im Zehn-Monats-Zeitraum ergab sich ein Minus von 1,6 Prozent auf 2.618.327 Pkw.

Italien verbuchte beim Außenhandel im September nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Istat einen Überschuss. So belief sich der Aktivsaldo der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone auf 408 Mio. Euro. Davor war im August 2012 ein Minus von 483 Mio. Euro verbucht worden. Hierbei gingen die Exporte auf Jahressicht um 4,2 Prozent auf 31,61 Mrd. Euro zurück, während die Importe um 10,6 Prozent auf 31,20 Mrd. Euro nachgaben.

Zahlen wurden heute aus Österreich gemeldet. Gut lief es in den ersten neun Monaten 2012 für die Österreichische Post (Oesterreichische Post). So erzielte man ein Umsatz- und Gewinnwachstum. Der Ausblick für 2012 wurde bestätigt. Der Titel rückt auch zur Mittagszeit als Spitzenreiter im ATX um 4,2 Prozent vor. Rosenbauer International verlieren indes im breiten Markt 0,2 Prozent an Wert. Der Feuerwehr-Ausrüster verzeichnete in den ersten neun Monaten einen Gewinnrückgang. Der Umsatz konnte gleichzeitig gesteigert werden. Schlechtester Wert im österreichischen Leitindex ATX sind zur Stunde Verbund mit einem Minus von 2,3 Prozent.

In Großbritannien geht es für die Aktie des Börsenbetreibers London Stock Exchange (LSE) um 0,3 Prozent nach unten. Das Unternehmen konnte im ersten Halbjahr mit einem leichten Gewinnanstieg beim bereinigten Konzernergebnis aufwarten. Beim Umsatz legte man ebenfalls zu. Insgesamt zeigte sich der Konzern mit der Ergebnisentwicklung in der ersten Jahreshälfte zufrieden. Reckitt Benckiser (Reckitt Benckiser Group) hat gestern Abend ein überraschendes Übernahmeangebot für den US-Konzern Schiff Nutrition International Inc. vorgelegt und dabei die zuletzt vom Chemie- und Pharmakonzern Bayer unterbreitete Übernahmeofferte übertrumpft. Die Anteilsscheine des Reinigungsmittelherstellers verbilligen sich um 0,9 Prozent.

Im schweizerischen Leitindex SMI können auch im Mittagshandel Actelion an der Indexspitze um 0,7 Prozent zulegen, während sich gleichzeitig auf dem letzten Platz UBS um 1,8 Prozent verschlechtern.

TNT Express (TNT Express) rücken um 0,4 Prozent vor. Der vor der Übernahme durch den US-Logistikkonzern UPS (United Parcel Service) stehende Konzern verlautbarte, dass man die 100 Prozent-Beteiligungen an den Fluglinien TNT Airways S.A. (TAY) und Pan Air Lineas Areas S.A. (PNR) an die ASL Aviation Group verkaufen wird.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.451,98 (-0,40 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.463,64 (-0,36 Prozent) FTSE 100 (London): 5.641,72 (-0,63 Prozent) CAC40 (Paris): 3.374,53 (-0,23 Prozent) MIB (Mailand): 14.967,34 (-1,29 Prozent) SMI (Zürich): 6.545,16 (-0,45 Prozent) ATX (Wien): 2.164,94 (-0,23 Prozent) (16.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Österreichische Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Österreichische Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2012Österreichische Post neutralNomura
22.11.2012Österreichische Post holdErste Group Bank
14.08.2012Österreichische Post neutralFrankfurter Tagesdienst
18.11.2011Österreichische Post kaufenErste Bank AG
11.11.2011Österreichische Post buyUniCredit Research
18.11.2011Österreichische Post kaufenErste Bank AG
11.11.2011Österreichische Post buyUniCredit Research
26.08.2011Österreichische Post kaufenErste Bank AG
22.08.2011Österreichische Post outperformMacquarie Research
22.08.2011Österreichische Post buyUniCredit Research
07.12.2012Österreichische Post neutralNomura
22.11.2012Österreichische Post holdErste Group Bank
14.08.2012Österreichische Post neutralFrankfurter Tagesdienst
09.05.2011Österreichische Post holdErste Group Bank
09.05.2011Österreichische Post haltenRaiffeisen Centrobank AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Österreichische Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Bahn vor Verhandlungen mit GDL kompromissbereit. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. Opec befeuert Ölpreisverfall.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?