Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

27.07.2012 13:54

Senden

Börsen in Europa am Mittag: Im Plus, Zahlenflut aus Frankreich

Airbus Group (ehemals EADS) zu myNews hinzufügen Was ist das?


Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes zeigen sich im Freitaghandel zur Mittagszeit in verbesserter Form und knüpfen an ihre Vortagesgewinne an. Die Investoren hoffen weiter auf stützende Maßnahmen der Notenbanken. Der Dow Jones EURO STOXX 50 gewinnt derzeit 0,68 Prozent auf 2.266,30 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 legt um 0,58 Prozent zu auf 2.441,57 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen Aufschläge aus.

Die Frühindikatoren der Eurozone haben sich im Juni 2012 erneut reduziert. Dies gab das Conference Board bekannt. Demnach schrumpften die Frühindikatoren gegenüber dem Vormonat um 0,3 Prozent. Für Mai war ebenfalls ein Minus von 0,3 Prozent gemeldet worden.

An der Wall Street zeichnet sich heute eine positive Handelseröffnung ab. So verbessert sich der Dow Jones Future derzeit um 0,30 Prozent. Der NASDAQ-Future legt um 0,37 Prozent zu, während der S&P-Future 0,39 Prozent gewinnt. Aus den USA werden heute das BIP und die Verbraucherstimmung gemeldet.

Die Verbraucherstimmung in Frankreich hat sich im Juli nach Angaben der Statistikbehörde Insee verschlechtert. So verringerte sich der saisonbereinigte Index des Verbrauchervertrauens in Europas zweitgrößter Volkswirtschaft auf 87 Zähler. Für Juni war noch ein Indexstand von revidiert 89 (vorläufig: 90) Punkten ermittelt worden.

In Frankreich haben die Investoren heute eine ganze Reihe von Quartalsbilanzen zu verarbeiten. Michelin (Michelin (Compagnie Générale d Etablissements Michelin SCPA)) schießen an der Indexspitze des CAC 40 um 7,5 Prozent nach oben. Der Reifenhersteller konnte im ersten Halbjahr angesichts eines soliden Umsatzwachstums einen deutlichen Gewinnanstieg ausweisen. Dabei profitierte der Konzern von Preiserhöhungen. Zudem wurde die Jahresplanung bestätigt. Beim Ausblick für das Gesamtjahr 2012 geht der Konzern weiterhin davon aus, eine klare Steigerung beim bereinigten operativen Ergebnis zu erzielen. Zudem will man unverändert einen positiven Free Cash-Flow generieren (vor Effekten aus dem Verkauf einer Immobilie in Paris). Daneben klettern Danone (Groupe Danone) um 3 Prozent in die Höhe. Der Lebensmittelhersteller hat Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr 2012 gesteigert. Für das Gesamtjahr 2012 stellt der Konzern unverändert ein organisches Umsatzwachstum zwischen 5 und 7 Prozent in Aussicht.

EADS fliegen um 6,4 Prozent vor. Der Luft- und Raumfahrtkonzern verlautbarte, dass er in der ersten Jahreshälfte 2012 eine solide Finanz- und Ertragslage aufwies, welche die Erwartungen übertraf. So wurde ein deutlicher Gewinnsprung erzielt, während man beim Umsatz zweistellige Zuwachsraten verbuchen konnte. Aufgrund der starken operativen Ergebnisse hat EADS die Jahresplanung angehoben. Schlechter lief es unterdessen im abgelaufenen Quartal für Lafarge . Der Baustoffhersteller musste im zweiten Quartal aufgrund von Sondereffekten einen deutlichen Gewinnrückgang verbuchen. Der Umsatz wurde aber gesteigert. Das Papier legt trotzdem um 5 Prozent zu. Daneben verbessern sich Total (TOTAL) um 3,4 Prozent zu. Der drittgrößte Ölkonzern in Europa musste im zweiten Quartal trotz eines klaren Umsatzwachstums einen rückläufigen Gewinn ausweisen. Zürückzuführen war dies auf eine Sonderbelastung. Auf bereinigter Basis konnte das Ergebnis leicht zulegen und entsprach den Erwartungen der Analysten. Ferner gewinnen Renault 6,5 Prozent an Wert. Der Automobilhersteller hat im ersten Halbjahr einen deutlich geringeren Gewinn erwirtschaftet, was das Ergebnis einer schwächeren Nachfrage in Westeuropa ist. Die Erwartungen wurden jedoch übertroffen, was vor allem auf ein Wachstum in Russland und Lateinamerika zurückzuführen ist. Renault rechnet für 2012 mit einem Anstieg beim konzernweiten Absatz gegenüber 2011.

Bereits gestern gab es in Frankreich noch weitere interessante Quartalsausweise: LVMH (LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton) konnte seinen Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr 2012 gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern. Der Gewinn wiederkehrender Aktivitäten wurde ebenfalls deutlich erhöht. Das Papier fällt um 2,5 Prozent. Unterdessen konnte auch der Kosmetikkonzern L'Oréal (LOréal) mit seinen Zahlen zum zweiten Quartal überzeugen. Der Umsatz stieg stärker als erwartet. Der Titel verbessert sich um 1,2 Prozent. Am Indexende brechen Saint Gobain um 10,7 Prozent ein. Der Konzern hat im ersten Halbjahr die Markterwartungen verfehlt.

Im britischen Leitindex FTSE 100 rücken Barclays an der Indexspitze um 6,8 Prozent vor. Die Großbank konnte in der ersten Jahreshälfte 2012 u.a. dank eines guten Investment Banking-Geschäfts auf bereinigter Basis ein höheres Ergebnis ausweisen. Die Erwartungen der Analysten wurden dabei übertroffen. Aufgrund von Sonderbelastungen brach der Nettogewinn nach Abzug von Minderheitsanteilen aber ein. Unter Druck stehen daneben die Papiere von Anglo American mit einem Verlust von 4,1 Prozent. Der Minenkonzern meldete, dass sein Gewinn im ersten Halbjahr eingebrochen ist, was auf rückläufige Rohstoffpreise und einen Kostendruck zurückzuführen ist. Die Erwartungen wurden auf bereinigter Ebene verfehlt. Den Angaben zufolge geht der Konzern langfristig unverändert von einer positiven Entwicklung der Rohstoffpreise aus. Die rote Laterne wird unterdessen von Pearson mit einem Abschlag von 4,3 Prozent getragen.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.266,30 (+0,68 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.441,57 (+0,58 Prozent) FTSE 100 (London): 5.584,65 (+0,21 Prozent) CAC40 (Paris): 3.242,35 (+1,10 Prozent) MIB (Mailand): 13.432,35 (+1,68 Prozent) SMI (Zürich): 6.324,02 (+0,74 Prozent) ATX (Wien): 1.965,16 (+0,07 Prozent) (27.07.2012/ac/n/m)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
    4
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
16.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
07.04.14Airbus Group (ehemals EADS) NeutralUBS AG
22.04.14Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
16.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buySociété Générale Group S.A. (SG)
10.04.14Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
02.04.14Airbus Group (ehemals EADS) buyKelper Cheuvreux
22.01.13EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.11EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.03.11EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen