16.01.2013 10:36
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Indices tendieren schwächer

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indices zeigen sich im frühen Mittwochhandel in schwächerer Verfassung. Dabei belastet auch der Umstand, dass die Weltbank ihre Prognose für das globale Wirtschaftswachstum 2013 gesenkt hat. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,38 Prozent auf 2.691,22 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 verschlechtert sich um 0,32 Prozent auf 2.625,97 Zähler. Die europäischen Länderbörsen weisen mehrheitlich rote Vorzeichen aus.

Die Association des Constructeurs Européens d´Automobiles (ACEA) meldete Zahlen zu den Kfz-Neuzulassungen in West-Europa (EU + EFTA) für Dezember 2012. Die Kfz Neuzulassungen sind demnach im Bereich der EU und der EFTA im Dezember verglichen mit dem Vorjahr um 16,3 Prozent gefallen nach -10,3 Prozent im Vormonat und -4,8 Prozent im Monat davor. Im Vergleich Januar bis Dezember mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sind die Neuzulassungen bei den Pkws um 8,2 Prozent zurückgegangen.

Zahlen gibt es heute aus der Schweiz. Barry Callebaut konnte im ersten Geschäftsquartal 2012/2013 seine Verkaufsmenge um mehr als 8 Prozent steigern. Der Umsatz ging allerdings in Lokalwährungen um 1,4 Prozent zurück. Der Titel des Schokoladenherstellers verbilligt sich im breiten Markt um 1,7 Prozent. Im schweizerischen Leitindex SMI können sich zur Stunde Syngenta mit einem Wertzuwachs von 0,8 Prozent an die Indexspitze setzen, während gleichzeitig auf dem letzten Platz Julius Bär (Julius Baer) um 1,2 Prozent nachgeben.

Wie bereits gestern bekannt gegeben wurde, hat der Industriekonzern RHI über eine 100-prozentige Konzerngesellschaft eine Kaufvereinbarung für den Erwerb von 43,6 Prozent des Aktienkapitals an der indischen Orient Refractories Ltd. (ORL) unterzeichnet und ein öffentliches Angebot angekündigt. ORL ist ein börsennotierter indischer Hersteller von Feuerfest-Spezialprodukten und Feuerfestmassen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende: 31.3.2012) erzielte ORL einen Umsatz von rund 44 Mio. Euro und ein EBIT von rund 7 Mio. Euro. Die Verkäufer des größten Teils der 43,6 Prozent sind die unmittelbaren Familienmitglieder von Herrn S.G. Rajgarhia. Der Transaktionspreis beträgt 31 Mio. Euro. Basierend auf den angeführten Transaktionseckdaten und den Richtlinien der Securities and Exchange Board of India, führt die 100-prozentige Konzerngesellschaft von RHI ein öffentliches Angebot für zusätzliche, bis zu 26 Prozent der ORL-Aktien durch. Der Angebotspreis beläuft sich auf 43 Rupien (etwa 0,60 Euro) pro Aktie, das bedeutet einen Betrag bis zu 18,5 Mio. Euro. Das Papier tendiert nahezu unverändert.

Daneben teilte der Baukonzern STRABAG (STRABAG SE) ebenfalls gestern mit, dass man die geplanten Investitionen im Bereich Schwerkraftfundamenttechnologie für Offshore Wind bis auf weiteres aufschiebt. Ursprünglich wollte das Unternehmen über die kommenden Jahre mehrere Hundert Millionen Euro in den Bau einer Fabrik und von Spezialschiffen zum Transport der selbst entwickelten Beton-Schwerkraftfundamente für Offshore-Windkraftanlagen aufwenden. Die Aktie notiert derzeit auf Vortagesniveau. Top-Performer im österreichischen Leitindex ATX ist zur Stunde der Titel von Andritz mit einem Aufschlag von 1,1 Prozent. Die letzten beiden Plätze werden indes von Erste Group Bank und Raiffeisen Bank International mit Verlusten von 1,2 bzw. 1,9 Prozent belegt.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.691,22 (-0,38 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.625,97 (-0,32 Prozent) FTSE 100 (London): 6.084,25 (-0,54 Prozent) CAC40 (Paris): 3.684,21 (-0,36 Prozent) MIB (Mailand): 17.316,01 (-0,87 Prozent) SMI (Zürich): 7.278,48 (+0,08 Prozent) ATX (Wien): 2.440,92 (-0,34 Prozent) (16.01.2013/ac/n/m)

Nachrichten zu STRABAG SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu STRABAG SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.12.2012STRABAG SE sellErste Group Bank
06.03.2012STRABAG SE neutralGoldman Sachs Group Inc.
24.02.2012STRABAG SE haltenErste Bank AG
02.12.2011STRABAG SE haltenErste Bank AG
30.09.2011STRABAG SE haltenErste Bank AG
02.09.2011STRABAG SE kaufenErste Bank AG
01.09.2011STRABAG SE buyUniCredit Research
24.08.2011STRABAG SE buyUniCredit Research
29.07.2011STRABAG SE kaufenErste Bank AG
28.07.2011STRABAG SE buyErste Bank AG
06.03.2012STRABAG SE neutralGoldman Sachs Group Inc.
24.02.2012STRABAG SE haltenErste Bank AG
02.12.2011STRABAG SE haltenErste Bank AG
30.09.2011STRABAG SE haltenErste Bank AG
03.03.2011STRABAG SE haltenRaiffeisen Centrobank AG
19.12.2012STRABAG SE sellErste Group Bank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für STRABAG SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Deutsche Bank AG 514000
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX