26.04.2012 13:51
Bewerten
 (0)

Börsen in Europa am Mittag: Indizes drehen in die Verlustzone

Paris (www.aktiencheck.de) - Die wichtigsten europäischen Indizes notieren im Donnerstaghandel zur Mittagszeit nach anfänglichen Gewinnen in der Verlustzone. Dabei belastet der Umstand, dass sich das Geschäftsklima in der Eurozone im April eingetrübt hat. Im Blickfeld der Investoren stehen ferner zahlreiche Quartalsbilanzen. Der Dow Jones EURO STOXX 50 verliert derzeit 0,76 Prozent auf 2.305,26 Punkte. Der auch britische und schweizerische Titel umfassende Dow Jones STOXX 50 fällt indes um 0,31 Prozent auf 2.399,42 Zähler. Die europäischen Länderbörsen notieren mehrheitlich im Minus.

Das Geschäftsklima in der Eurozone hat sich im April 2012 eingetrübt. Dies gab die Generaldirektion Wirtschaft der EU-Kommission heute bekannt. So verringerte sich der entsprechende Indexstand auf -0,52 Punkte, nach -0,28 Punkten im Vormonat und +1,25 Punkten im April 2011. Die Wirtschaftsstimmung in der EU hat sich derweil im April nach Angaben der Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen der EU-Kommission stabilisiert. So verharrte der Sammel-Index zur Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung in der gesamten Union (EU27) bei 93,2 Punkten, nach ebenfalls 93,2 Punkten im März. Dagegen fiel der Index für die Eurozone auf 92,8 Zähler, während er im Vormonat bei revidiert 94,5 Punkten gestanden hatte.

An der Wall Street zeichnet sich heute eine negative Handelseröffnung ab. So geht es für den Dow Jones Future derzeit um 0,05 Prozent nach unten. Der NASDAQ-Future verschlechtert sich um 0,11 Prozent, während der S&P-Future um 0,07 Prozent nachgibt. Aus den USA werden heute die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, der Chicago Fed National Activity Index und die anstehenden Hausverkäufe gemeldet.

Das britische Verbrauchervertrauen hat sich im März 2012 verbessert. Dies gab die Nationwide Building Society heute bekannt. So erhöhte sich der Index des Verbrauchervertrauens auf 53 Punkte, den höchsten Stand seit Juni 2011. Im Vormonat war ein Indexstand von 44 Punkten ausgewiesen worden. Dagegen hatten Volkswirte mit einem leichten Rückgang auf 43 Punkte gerechnet. Royal Dutch Shell (Royal Dutch Shell Grou a) steigen um 3,4 Prozent. Der Ölkonzern hat im ersten Quartal einen Gewinn auf Vorjahresniveau erzielt hat. Die Erwartungen der Analysten wurden dabei geschlagen. Der Umsatz konnte deutlich gesteigert werden. Wie der Konzern weiter mitteilte, dürfte das Volumen seiner Asset-Verkäufe in diesem Jahr bei über 4 Mrd. US-Dollar liegen. Bisher war man von einem Volumen von lediglich 2 bis 3 Mrd. US-Dollar ausgegangen. Daneben verbilligen sich die Anteilsscheine der Großbank Barclays um 0,8 Prozent. Der Konzern verlautbarte, dass er im ersten Quartal trotz rückläufiger Rückstellungen einen Verlust erwirtschaftet hat, was auf gestiegene operative Ausgaben und Sonderbelastungen zurückzuführen ist. Auf bereinigter Basis wurden die Markterwartungen jedoch geschlagen, was mit einer starken Entwicklung in den Bereichen Retail and Business Banking und Corporate and Investment Banking zusammenhängt. Unilever rücken um 3,1 Prozent vor. Der Konsumgüterkonzern konnte seinen Umsatz im ersten Quartal prozentual zweistellig steigern und übertraf die Erwartungen der Analysten. Indes brechen die Anteilsscheine des Pharmakonzerns AstraZeneca als schwächster Wert im FTSE 100 um 5,9 Prozent ein. Das Unternehmen verzeichnete im ersten Quartal einen Umsatz- und Gewinneinbruch und verfehlte die Erwartungen. Dabei hatte der Konzern unter auslaufenden Patenten und einem harten Wettbewerb zu leiden. Ferner wurde die Jahresplanung nach unten korrigiert. Zudem gab Konzernchef David Brennan seinen Rücktritt bekannt. Der erste Platz der Gewinnerliste wird im FTSE 100 unterdessen auch zur Mittagszeit von Weir Group mit einem Aufschlag von 4 Prozent eingenommen.

In Frankreich brechen als Schlusslicht im französischen Leitindex CAC 40 die Aktien des Netzwerkausrüsters Alcatel-Lucent um 14 Prozent ein. Das Unternehmen musste im Auftaktquartal angesichts rückläufiger Umsatzerlöse und gesunkener Margen ein deutliches Minus beim operativen Ergebnis hinnehmen. Dank positiver Einmaleffekte wurde beim Nettoergebnis jedoch ein deutlicher Gewinn ausgewiesen. Für das laufende Fiskaljahr wurde die zuletzt genannte Prognose bestätigt. Demnach peilt der Konzern trotz der anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen eine Verbesserung der bereinigten operativen Marge gegenüber dem Vorjahreswert von 3,9 Prozent an. Pernod Ricard verteuern sich indes um 0,5 Prozent. Der Likör- und Spirituosenhersteller verbuchte in den ersten neun Monaten des laufenden Fiskaljahres einen Umsatzanstieg. Nach Aussage des Konzerns habe man vor allem von einem deutlichen Umsatzanstieg in den so genannten Emerging Markets profitieren können, wo man ein organisches Umsatzplus von 17 Prozent zu verzeichnen hatte. In den USA habe sich eine leichte Belebung abgezeichnet. In Europa verbuchte man in Osteuropa ein deutliches Umsatzplus, während man in Westeuropa einen leichten Rückgang hinnehmen musste. Für das laufende Fiskaljahr wurden die Prognosen bestätigt. Schließlich verzeichnen SAFRAN an der Indexspitze einen Zugewinn von 5,1 Prozent. Der Mischkonzern konnte im ersten Quartal mit einem deutlichen Umsatzanstieg glänzen und zeigte sich für das laufende Fiskaljahr weiter optimistisch. Dabei hat man vor allem im Luftfahrtsegment mit einem kräftigen Umsatzplus aufwarten können.

In der Schweiz legen im breiten Markt die Anteilsscheine des Hardware-Herstellers Logitech International um 12,7 Prozent zu. Das Unternehmen meldete am späten Mittwoch, dass man im vierten Quartal trotz rückläufiger Umsätze einen deutlich höheren Gewinn erwirtschaftet hat. Im Gesamtjahr wurde dagegen ein Ergebnisrückgang ausgewiesen. Für das zweite Halbjahr 2013 wird mit einer verbesserten finanziellen Performance gerechnet.

In Spanien verbilligen sich Banco Santander (Banco Santander Central Hispano) um 4,8 Prozent. Die größte Bankgesellschaft in Spanien verlautbarte, dass ihr Gewinn im ersten Quartal aufgrund von deutlich gestiegenen Rückstellungen für Kreditausfälle gesunken ist. Die Erwartungen wurden damit knapp verfehlt.

Volvo (Volvo AB (B)) fahren um 1,4 Prozent vor. Der Lkw-Hersteller konnte im ersten Quartal mit einem Umsatzplus aufwarten, musste jedoch einen leichten Gewinnrückgang ausweisen. Profitiert hat der Konzern erneut von der starken Lkw-Nachfrage in Nordamerika, die den Absatzrückgang in Europa und Brasilien mehr als kompensieren konnte. Die Ergebnismarge entwickelte sich im Lkw-Segment jedoch leicht rückläufig, während der Umsatz hier um 8 Prozent anstieg.

Dow Jones EURO STOXX 50: 2.305,26 (-0,76 Prozent) Dow Jones STOXX 50: 2.399,42 (-0,31 Prozent) FTSE 100 (London): 5.721,47 (+0,05 Prozent) CAC40 (Paris): 3.204,75 (-0,89 Prozent) MIB (Mailand): 14.425,49 (-1,24 Prozent) IBEX 35 (Madrid): 6.983,90 (-1,90 Prozent) SMI (Zürich): 6.119,13 (-0,51 Prozent) ATX (Wien): 2.080,35 (-0,45 Prozent) (26.04.2012/ac/n/m)

Nachrichten zu Royal Dutch Shell (A)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Royal Dutch Shell (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyDeutsche Bank AG
15.03.2017Royal Dutch Shell (A) overweightMorgan Stanley
14.03.2017Royal Dutch Shell (A) OutperformCredit Suisse Group
10.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyUBS AG
09.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyUBS AG
20.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyDeutsche Bank AG
15.03.2017Royal Dutch Shell (A) overweightMorgan Stanley
14.03.2017Royal Dutch Shell (A) OutperformCredit Suisse Group
10.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyUBS AG
09.03.2017Royal Dutch Shell (A) buyUBS AG
13.10.2016Royal Dutch Shell (A) NeutralCitigroup Corp.
21.07.2016Royal Dutch Shell (A) NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2016Royal Dutch Shell Group A NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.10.2015Royal Dutch Shell Grou a HoldS&P Capital IQ
03.08.2015Royal Dutch Shell Grou a HoldHSBC
17.04.2013Royal Dutch Shell Grou a verkaufenExane-BNP Paribas SA
28.11.2012Royal Dutch Shell Grou a underperformExane-BNP Paribas SA
05.11.2012Royal Dutch Shell Grou a sellGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2010Royal Dutch Shell "underweight"Morgan Stanley
25.03.2010Royal Dutch Shell neues KurszielNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Royal Dutch Shell (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400